News Ungewöhnliches Abgabenmodell für Apples neues Rechenzentrum

Patrick

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.267

Quakehase

Ensign
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
237
Erinnert an Nokia die damals ja auch den Staat dazu "gezwungen" haben ein Gesetz zu verabschieden.
Naja Corporations rule the World

Aber sein wir mal ehrlich wir würden es an deren Stelle nicht anders machen.
 

Blutschlumpf

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
18.532
Naja, das Problem gibts ja nicht nur in den USA, hier in der EU werben ja auch die einzelnen Länder/Standorte um reiche Firmen, sei es durch Steuertricks oder durch Subventionen jeglicher Art.
Am Ende freut sich der Aktionär und das Volk verliert weil die einzelnen Regionen gegeneinander ausgespielt werden.
 

estros

Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
8.832
Die Leute in Oregon wissen anscheinend wie man Unternehmen dieser Größe den Standort attraktiv machen lässt. Auf unserem Kontinent umkreisen sie lieber Deutschland und nisten sich lieber zB in Irland nieder...
 
1

1668mib

Gast
Also die Überschrift ist etwas irreführend. Die Frage ist halt: Für wen ist sie ungewöhnlich. Wie man am letzten Absatz erkennen kann, ist es nicht wirklich ungewöhnlich in den USA...
 

MCCornholio

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
916
Und wenn die Steuern gesetzlich einheitlich geregelt wären, dann hätte der Staat mehr eingenommen.
Das Rechenzentrum hätten die auch so gebaut auch ohne gegenseitige Konkurrenz wer denn den Unternehmen mehr Geld schenkt.
So machen sich die Countys\Bundesstaaten gegenseitig Konkurrenz.

So ähnlich läuft es ja auch schon in Deutschland - eine klare Fehlentwicklung.
 

Striker4life

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
522
"Crook" County also ? Finde ich witzig :)

Es muss ja irgendwas dran sein, dass in der Branche sich soviele dort ansiedeln. Is halt ein profitableres Modell als in anderen Regionen und deren Wirtschaft hilfts auch.
 

fireblade_xx

Commodore
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.879
Eine Hand wäscht die Andere... sehe da kein Problem darin, man muss sich nur arrangieren können.

So springt für Apple und die Öffentlichkeit was raus.
 

Ameisenmann

Banned
Dabei seit
März 2011
Beiträge
2.821
Ich finde das prinzipiell schlecht weil Apple so oder so ein Rechenzentrum eröffnen müsste. Die Politik macht sich zur Hure der Unternehmen, ist leider überall so.
 

proko85

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
444
Ungewöhnlich?
Und in Deutschland werden die Unternehmen natürlich nicht durch Steuerzahler subventioniert...
 

jackii

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
1.175
Eventuell auch schlau da 150.000 US-Dollar in 10-15 Jahren deutlich weniger Wert sein könnten als ein Prozentsatz der zudem auch noch steigen kann.

Aber wer weiß schon was so weit in der Zukunft sein wird. Vielleicht leisten dann ein Handy mehr als dieses Rechenzentrum jetzt…

Ansonsten für mich nicht verwunderlich so ein Abkommen in den USA. Ist meines Wissens auch nicht wirklich neu und bedeutet nicht unbedingt dass Unternehmen schon über Regierungen stehen.
 

mmichisurf

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2008
Beiträge
375
Finde daran auch nichts ungewöhnlich.
Ist mittlerweile gang und gebe..siehe Nokia,Siemens etc.
Eine Hand wäscht die andere...Frage ist nur an welchem Punkt man dann von Bestechlichkeit reden kann .
 

dgschrei

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.604
Finde das auch ganz normal. Bei uns hat sich Benteler (Autoteile-Zulieferer) angesiedelt. Und das nur, weil sie für die ersten zehn Jahre von der Gewerbesteuer befreit wurden. Solche Lockangebote an die Industrie sind mittlerweile Usus.
 

Tokat

Ensign
Dabei seit
März 2010
Beiträge
173
Wenn ich Apple wäre, dann hätte ich noch gefordert das sie aus "Crook" "Cook" machen ^^
 

epospecht

Ensign
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
243
Das ist natürlich nur ein winziges Beispiel, zeigt aber ganz gut wie Kapitalismus funktioniert und wie sinnlos Wettbewerb im öffentlichen Sektor ist. Damit schafft es ein amerikanisches, hoch profitables Unternehmen (Apple, aber auch Google) die eh schon sehr niedrigen Steuern weiter zu drücken. Und das alles weil man in der (Lokal)Politik nicht das Rückgrad hat Unternehmen auf ihre soziale und gesellschaftliche Verantwortung hinzuweisen, sondern sich von Festsummen (die für kleine Bezirke einen enormen Unterschied machen können ) und dem Versprechen auf Arbeitsplätze kaufen lässt.

Der verhandelnde Politiker hat im Sinne des Systems (Eintreten für sein County, Ermöglichen der Wiederwahl ) alles richtig gemacht, und trotzdem blutet so langsam das Land aus. Und dann wundert man sich über 15 Billionen Staatsschulden, und ein jährliches Defizit von einer knappen Billion (und nein, das geht nicht alles auf die Militärausgaben zurück. Auch wenn das ein sicherlich großer Brocken ist (von dem die Wirtschaft direkt und indirekt allerdings auch stark profitiert))
 

MilchKuh Trude

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.860
Ich finde es ok. Wer schonmal da oben war, der weiss, sooo viele Arbeitsplätze gibt es da nicht. Und ein paar wirklich gut bezahlte Jobs sind es schon wert, auf die Steuereinnahmen zu verzichten.
 

Hovac

Commander
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
2.334
Das kommt dabei heraus wenn kapitalfreundliche Ideologien siegen und auch Steuern dem Wettbewerb unterworfen werden. Hat aber nichts mit Apple zu tun, ist leider überall so und eine Aufgabe die oben, also mindestens von einer nationalen Regierung, gelöst werden muss. Da kann man bei uns allerdings nichts erwarten.
 

Blutschlumpf

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
18.532
Die Leute in Oregon wissen anscheinend wie man Unternehmen dieser Größe den Standort attraktiv machen lässt. Auf unserem Kontinent umkreisen sie lieber Deutschland und nisten sich lieber zB in Irland nieder...
Schon mal das Wort "Milchmädchenrechnung" gehört ?

Imo sollte man EU-weit einheitliche (und zwar relativ hoch angesetzt) Mindestabgaben definieren, um zu verhindern, dass Staaten wie Irland sich so auf Kosten der Allgemeinheit bereichern, indem Sie Firmen mit Dumping-Steuern anlocken und sich nebenbei erpressbar machen.
Evtl. soltle man auch den Einfluss der Städte, Kreise, usw. in Ounkto Steuern und Abgaben deutlich einschränken.

Eine Hand wäscht die Andere... sehe da kein Problem darin, man muss sich nur arrangieren können.
Mit dem Satz könntest du die Hälfte aller Mafia-Aktivitäten verharmlosen.

So springt für Apple und die Öffentlichkeit was raus.
Nein, tut es nicht. Das is keine Win-Win-Situation. Die Öffentlichkeit hat schlichtweg nen enormen Schaden bei solchen Deals.
Gäbs dort über alle Bundesstaaten einheitliche Vorgaben was Steuern und Abgaben anbelangt, dann wären für die Öffentlichkeit deutlich höhere Einnahmen rausgesprungen. So spielen Firmen die einzelnen Staaten gegeneinander auf Kosten der Bürger aus, das ist reine Gier der lokalen Politik und zeugt nicht von viel Weitblick.
Für Crook County mag das auf den ersten Blick toll sein, aber ich frage mich was die dann machen wenn ne andere Firma die reguläre Abgaben gezahlt hat irgendwann wegzieht weils anderswo mehr Dumping gibt.
 
Top