Warum ist Internet immer so langsam, wenn doch so viele TV-Kanäle durchs Kabel passen

King_Rollo

Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
2.492
Hallo zusammen,

ich habe eine – vielleicht etwas merkwürdige – Überlegung …

Ich erinnere mich noch daran wie ich ein Kind war und mein Opa sagte, dass er sich wundert, wie so viele TV-Kanäle durch so einen dünnen Draht passen.

Und tatsächlich ging mir diese Aussage letztens auch durch den Kopf. Wenn ich das richtig sehe, kommen per Kabel oder Satellit hunderte TV-Kanäle durch ein einziges Kabel. Heutzutage auch problemlos in großer Zahl in HD, FullHD und sogar 4k. Darüber hinaus kann ich die Antennenbuchse problemlos mit einem (oder mehreren) T-Stück(en) in mehrere Kabel aufsplitten und jedes Ende an einen separaten Tuner hängen und kann dann dort jeweils ein anderes Programm schauen – und zwar in jeder verfügbaren Qualität.

Nun weiß ich natürlich nicht, wie weit man das Spiel mit dem Aufsplitten treiben kann, wie viel Bandbreite ein einzelner TV-Kanal benötigt und in wie weit die Kanäle, die man gerade nicht schaut, in die Bandbreite einzurechnen sind … aber gefühlt scheint massenhaft Bandbreite verfügbar zu sein – und dass ja nicht erst seitdem ganz offiziellen Internetanschlüsse mit 50 Mbit und mehr angeboten werden.

Wo ist also mein Denkfehler?
 

wahli

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
6.272
Das ist ja auch ein Hochfrequenzkabel und die Daten gehen nur in einer Richtung. Deshalb haben da viele Daten Platz.
 

Demolition-Man

Commodore
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
4.857
...Satellit hunderte TV-Kanäle durch ein einziges Kabel
Zumindest Sat-Empfang funktioniert ein wenig anders. Es liegen eben nicht immer alle Kanäle an, sondern werden entsprechend geschaltet bzw. wird auf die entsprechende Ebene geschaltet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rauscharmer_Signalumsetzer
http://de.wikipedia.org/wiki/Satblock-Verteilung

Zum Kabel:

http://de.wikipedia.org/wiki/Koaxialkabel

problemlos in großer Zahl in HD, FullHD und sogar 4k.
Bei Sat gibts 4k noch nicht regulär, oder? FullHD ist Auslegungssache das meiste Material wird immer noch hochgerechnet und liegt nicht nativ vor.

Vor allem in öffentlich-rechtlichem TV ist 720p noch der Standard.

Darüber hinaus kann ich die Antennenbuchse problemlos mit einem (oder mehreren) T-Stück(en) in mehrere Kabel aufsplitten
Nur bei Kabel-TV und auch da nicht immer problemlos. Und bei Sat-Empfang geht das eben nicht.

(Es gibt bei Sat aber auch Ausnahmen die ähnlich aufteilbar sind z.B. Unikabel, Optische LNB + Lichtwellenleiter)
 
Zuletzt bearbeitet:

Hansdampf12345

Captain
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
3.705
Vor allem gehen dieselben Daten an alle Teilnehmer. Würden alle Internetnutzer dieselben Daten zur selben Zeit anfordern, wäre die Bandbreite theoretisch auch höher.
 

Xanta

Captain
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
3.218
Bei Satelit musst du vor dem Splitten auch bei der Schüssel oben einen weiteren Empfängen dazwischen schalten.

Auch kommen nicht alle TV Sender einmal, sondern es kommt nur der den du sehen willst.
4K wird übrigens auch noch nicht übertragen.
 

Masamune2

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
6.229
Ein TV-Kabel kann problemlos Gigabitweise Datenübertragen. Der Grund warum das Internet so langsam ist obwohl so viele TV-Kanäle ohne Probleme funktionieren ist genau WEIL so viele Frequenzbereiche vom Kabel von TV-Kanälen schon belegt sind.
Schau dir z.B. hier mal die Belegung an: http://helpdesk.kdgforum.de/sendb
Für Internet gibt es ein paar wenige Kanäle, der Rest wird für Fernsehen "verschwendet"
 

flickflack

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
825
Bei ca. 500 Sendern hast du ja auch "nur" 500 "Streams", die durch das Hauptkabel gehen und dann auf 10'000 User gesplittet / verteilt werden. Quasi copy paste oder wie ein Switch, der auf allen Monitoren im Elektronikladen deiner Wahl die gleiche Werbung auf 20 Moitore zaubert. Über die Frequenz filterst du dir eigentlich nur deinen Sender raus.
Wenn aber 10'000 User etwas völlig individuelles machen -> surfen, youtube etc. dann steigt die Last erheblich.
 

oberstkhan

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
465
Gute Frage so oder so ähnlich hab ich mir die auch schon gestellt:).

Es sind einfach 2 komplett verschiedene paar Schuhe.
Die Übertragung von TV Kanälen ist eine Übertragung eines modulierten HF-Signals in eine Richtung (Broadcast), also ein Sender, viele Empfänger, aber keine Rückmeldung.

Das andere ist eine Kommunikationsverbindung per TCP/IP, wo Daten in beide Richtungen gehen und für jedes TCP/IP Paket das da über die Leitung geht gibt es nur einen bestimmten Empfänger. Trotzdem benutzen sehr viele Sender/ Empfänger die gleiche Leitung, diese darf aber nicht von 2 Sendern gleichzeitig benutzt werden (Kolissionen) deswegen muss jeder der Senden will erstmal das Medium prüfen (ob es frei ist) und darf dann erst Senden. Kommt es dennoch zu Kollissionen muss das auch irgendwie erkannt werden (CSMA/CD) usw .....
Hier wird also sichergestellt dass jedes einzelne Byte korrekt übertragen und empfangen wird, was bei einem Broadcast völlig irrelevant ist.

Ganz primitiv für Kinder erklärt:
- Broadcast (Rundfunk) : einer schreit so laut dass es jeder hört, ist aber selbst taub
- Kommunikationsverbindung (z.B. internet) : mehr oder weniger gepflegte Unterhaltung :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Splatter0815

Ensign
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
177
Es kommt auch drauf an welche Hardware am Verteiler zur Verfügung steht, spricht Router, Switche und so weiter.
Da sparen die auch Geld.

Ich bin froh nicht auf den Kabel Hype reingefallen zu sein.
Ich hab noch den guten alten Kupferdraht und dort 50er DSL.
Reicht.

Gruß
 

psychead

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
115
Ich bin kein E-Techniker und kann die Frage daher nur rudimentär beantworten, aber ich versuch's mal:

- Das wichtigste Argument ist aus meiner Sicht, dass die TV-Programme für alle Abnehmer identisch sind. Alle TV-Programme verteilen sich auf das definierte Frequenzband, und darum reichen die Informationen in diesem Frequenzbereich aus, um für alle Leute in unserem schönen Land hunderte von Sendern in ordentlicher Qualität mit Bild und Ton anzubieten.
- für Internet ist die Information dann aber eben NICHT für alle Abnehmer identisch. Dich interessieren ja (meistens) die Daten, die Dein Nachbar im Internet anfragt, nicht. Daher muss dein Internet-Provider ab der Stelle, wo die Daten per DSL- oder Kabel-Verbindung zu Dir, Deinem Nachbarn und noch so einigen anderen irgendwo alle im selben Kabel ausgeliefert werden, für jeden einzelnen Abnehmer einen Bereich des fürs Internet definierten Frequenzbereichs reservieren, über den dann die Information, die nur DEIN Endgerät bekommen soll, transportiert wird.

In der Konsequenz: TV-Programm ist für alle gleich, aber fürs Internet braucht jeder Abnehmer innerhalb einer bestimmten Region einen eigenen Frequenzbereich. Und weil sich die Frequenzbereiche (aufgrund technischer Restriktionen) nicht beliebig klein aufteilen lassen, ergibt sich daraus eine Obergrenze für die Datenmenge pro sekunde, die ein Endbenutzer bekommen kann.

Außerdem glaube ich, dass die Übertragung von Bild- und Ton-Signalen gar nicht sooo ne hohe Bandbreite braucht. Schliesslich kann man schon mit ner 6MBit-Leitung 720p streamen, wenn ich nicht ganz falsch liege. Daher finde ich die Diskrepanz zwischen dem, was man heute an Datenmengen fürs Internet und dem, was übers Kabel kommt, gar nicht soo groß.

Ich hoffe das hilft weiter =)
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
14.252
Ja, es ist eingentlich ganz einfach:

Beim Fernsehsignal hast du

1. ein dickeres Kabel mit besserer Abschirmung das für Hochfrequenzübertragungen geeignet ist
2. nur eine Signalrichtung (vom Sender zum Empfänger)
3. eine höhere Bandbreite auf der sich die Signale verteilen können
4. nur eine Art von Daten die übertragen werden muss
5. keine "Rückmeldung" an den Sender ob und was der Empfänger empfängt

Beim Internet hast du

1. dünnere Kabel mit wenig Abschirmung die ursprünglich mal nur für einfachstes Telefonieren gedacht waren
2. Signale, die in beide Richtungen gleichzeitig übertragen werden müssen
3. nur eine geringe Bandbreite, da
4. verschiedenste Daten gleichzeitig übertragen werden müssen z.B. Internet, Fernsehen, Telefon, Fax, SMS usw.
5. viele Teilnehmer auf einem Kabel, die alle gleichzeitig andere Daten in beide Richtungen über die Leitung schicken
6. ein kompliziertes Verfahren nach der die Daten angefordert, die Übertragung sicher gestellt und der Empfang bestätigt werden muss

Beim Fernsehkabel kann natürlich neben Fernsehen auch Telefon und Internet übertragen werden.
Da spielt dann die höhere Bandbreite eine Rolle.

Bei beiden Varianten bremst auch die "Verwaltung" im Hintergrund die Geschwindigkeit.
Beim Fernsehkabel handelt es sich bei der Übertragung von Internet oft um ein Shared-Medium genau wie z.B. bei LTE.
Also viele Teilnehmer teilen sich eine feste Bandbreite. Bei A/V-DSL ist das anders. Dort hat jeder Teilnehmer seine feste Bandbreite.
 
Zuletzt bearbeitet:

Masamune2

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
6.229
Kabel war ziemlich genial .. Kufperdraht ist der Reinfall!
Leider sieht die Realität anders aus....

Bei DOCSIS teilen sich alle Teilnehmer an einem Strang zwischen 400 und 800MBit je nach Ausbaustufe. Bei VDSL hat jeder Teilnehmer 50 oder sogar 100Mbit für sich alleine. Zwar ist hochfrequenztechnisch das Coax Kabel über das das TV läuft besser also die Doppelader der Telefonie, leider ist der größte Teil davon durch Fernsehsender schon geblockt.
 
Top