Weichteile eines Tyrannosaurus rex entdeckt!

F!o

Admiral
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
7.419
Moin,
Hab dass gerade auf vielen Internetseiten und im TV gesehen.

Weichteile eines Tyrannosaurus rex entdeckt

Zum Klonen à la "Jurassic Park" reicht es noch nicht - doch ein neuer Fund erlaubt tiefe Einblicke ins Innenleben des Tyrannosaurus rex: In einem Oberschenkelknochen sind Forscher auf elastisches Gewebe und sogar auf Blutgefäße des gefräßigen Giganten gestoßen.

Modell eines Tyrannosaurus rex im Londoner Natural History Museum: Forscher finden Weichteile in Skelett

Großbildansicht
DPA

Modell eines Tyrannosaurus rex im Londoner Natural History Museum: Forscher finden Weichteile in Skelett
Die Weichteile eines Sauriers - für Paläontologen sind sie die großen Unbekannten. Denn wenn Saurierforscher graben, ziehen sie in der Regel die Überreste von Knochen und Zähnen aus der Erde. Nur die harten Bestandteile eines Tieres werden versteinert und überstehen so die Jahrmillionen.

Ganz selten stoßen die Forscher auch auf die Überreste von Weichteilen. Allerdings: Sobald dieses Gewebe einige Millionen Jahre alt ist, lässt sich seine Form und Zusammensetzung meist nicht mehr rekonstruieren.

Um so überraschender ist der Stoff, den amerikanische Forscher nun in den Knochen eines rund 70 Millionen Jahre alten Tyrannosaurus rex entdeckt haben: Wie die Paläontologen im Fachmagazin "Science" berichten, sind sie erstmals auf Blutgefäße und Zellen des gefürchteten Fleischfressers gestoßen.

Ausgegraben wurde das Skelett des Raubtiers bereits 2003 im US-Bundesstaat Montana. Doch erst als sich Mary Schweitzer von der North Carolina State University den Oberschenkelknochen des Giganten näher anschaute, fielen der Forscherin ungewöhnliche Strukturen auf - ausgerechnet in den Hohlräumen, in denen einmal das Knochenmark des Sauriers saß.


Science Science Science

Klicken Sie auf ein Bild,
um die Fotostrecke zu starten (13 Bilder).


Mit einer schwachen Säure lösten die Paläontologen die versteinerten Anteile im Knochen auf, und zurück blieben weiches Gewebe und transparente Blutgefäße. "Ich war völlig überrascht", sagt Schweitzer in "Science", "und konnte es erst glauben, nachdem wir es 17-mal versucht hatten." Selbst nach fast 70 Millionen Jahren war das Gewebe noch flexibel und dehnbar.

Viele Blutgefäße enthielten zudem rote und braune Strukturen - ähnlich den Zellen heutiger Straußenvögel. In diesen Zellen wiederum waren kleinere Objekte auszumachen, vermutlich die Zellkerne. Die Forscher entdeckten auch so genannte Osteozyten - Zellen, die für den mineralischen Aufbau der Knochen verantwortlich sind.

DNS-Test für Saurier?

Sollten die Knochen tatsächlich intakte Saurierzellen enthalten, eröffnen sich den Forschern ungeahnte Möglichkeiten. Beispielsweise könnte mit Hilfe der uralten Proteine überprüft werden, wie es um das Verwandtschaftsverhältnis der Saurier mit heute lebenden Tieren bestellt ist.

Lawrence Witmer, ein Paläontologe an der Ohio University, geht sogar noch einen Schritt weiter. "Wenn wir nicht versteinertes Gewebe haben, können wir daraus womöglich DNS extrahieren", so Witmer gegenüber "Science". "Und das wird dann richtig spannend."

Allerdings müsste dazu das Erbgut all die Jahre unverändert konserviert worden sein - am besten bei trockenen Bedingungen und Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes. Eine Tatsache, die für viele Paläontologen höchst unwahrscheinlich ist. So sind zuletzt zwar Zellen in 225 Millionen Jahre altem Bernstein entdeckt worden. Deren Kerne aber waren durch Harz ersetzt und somit für die Wissenschaft - und erst recht für irgendwelche Klon-Experimente - völlig unbrauchbar.
Quelle: Spiegel


------------------
Stellt euch mal vor die Experimentieren jetzt mit diesen Zellen und Klonen die?
Was meint ihr?
 

Holodan

Commodore
Dabei seit
März 2004
Beiträge
4.497
Ich finde man sollte nicht so in die Natur eingreifen und diese Fiecher klonen. Was bringt es uns? Anstatt neue Tierarten zu "erschaffen" sollte man sich lieber um die Bestehenden und ihre Erhaltung bemühen. :rolleyes:

(Alles unter der Vorraussetzung sie wollten klonen ;))
 

N.o.L.i.m.i.t.

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
514
Zitat von Holodan:
Ich finde man sollte nicht so in die Natur eingreifen und diese Fiecher klonen. Was bringt es uns? Anstatt neue Tierarten zu "erschaffen" sollte man sich lieber um die Bestehenden und ihre Erhaltung bemühen. :rolleyes:

(Alles unter der Vorraussetzung sie wollten klonen ;))
... "sie" können vielleicht ein Blatt einer ausgestorbenen Pflanze klonen, aber ein vergleichweise hochstehendes Lebewesen wie einen T-Rex werden sie wohl nie klonen können, und das ist auch gut so ...
 

sverebom

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
6.115
Warum sollten nicht einen ganzen T-Rex klonen können? Wenn sie tatsächlich komplette und intakte DNS entnehmen können, dann haben sie alles, was sie brauchen - einen kompletten genetischen Bauplan. Es ist das größere Problem, an die DNS zu kommen.

Die Idee, eine Urzeitechse zu klonen, klingt faszinierend, aber ob es einen notwenigen Sinn macht sei mal dahin gestellt.
 

Nukleareswinterkind

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
2.018
Seit der Aufklärung will der Mensch alles wissen was er noch nicht richtig versteht ;) !
Ich weiß nicht, ich glaube wenn man ein T-Rex klonen könnte dann würde es uns eine ganz Menge in der Wissenschaft bringen.
Aber ich glaube ein T-Rex könnte unter heutigen Umweltbedingungen, die sich ja in 70 Mio. Jahren stark verändert hat, nciht überleben.
Zudem würde mich mal interessiern was sie an diesem Wesen erforschen wollen wenn sie es könnten, denn man darf nicht vergessen, dass es sich hierbei nicht um eine Schmusekatze handelt, sondern um eine ca. 3,5 m hohen fleischfressende Echse :D
 
G

Green Mamba

Gast
Sagt mal Leute, warum wird hier die ganze Zeit übers klonen diskutiert. Im ersten Satz steht doch bereits "Zum Klonen à la "Jurassic Park" reicht es noch nicht..".
Was genau daran ist so schwer zu verstehen?
 

[sauba]

Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
2.305
Wäre nur interessant, Jurassic Park lässt grüßen :D.
 
Top