5/29 GeForce 7600 GT, 7900 GT und 7900 GTX im Test : nVidia beißt sich an ATi die Zähne aus

, 320 Kommentare

nVidia GeForce 7900 GTX

Die GeForce 7900 GTX stellt das neue Flaggschiff von nVidia dar, welches die GeForce 7800 GTX 512 ablösen und die direkte Konkurrenz in Form der Radeon X1900 XTX angreifen soll. Entsprechende Grafikkarten setzen auf einen hochgetakteten G71-Chip und einen 512 MB großen VRAM, was den Preis eines Exemplars in die Höhe schnellen lässt. Erste GeForce-7900-GTX-Karten sind derzeit für etwa 525 Euro erhältlich. Mit der Verfügbarkeit sieht es dagegen mau aus, was sich voraussichtlich erst in den kommenden Wochen ändern wird.

nVidia GeForce 7900 GTX
nVidia GeForce 7900 GTX

Ein Blick auf die GeForce 7900 GTX ließ uns zuerst stutzig werden: Ist dies wirklich das neue Topmodell? Ist es, auch wenn das PCB und das Kühlsystem beinahe vollkommen identisch zum Vorgänger GeForce 7800 GTX 512 geblieben sind. Somit kommt der bekannte Dual-Slot-Kühler zum Einsatz, welcher bereits auf der G70-Karte vollends überzeugen konnte. Der große Propeller ist nach dem Starten des Testsystems nicht aus dem geschlossenen Gehäuse herauszuhören, womit ein ruhiges Arbeiten mit dem neuen nVidia-Flaggschiff problemlos möglich ist. Unter Last dreht der Quirl zwar etwas schneller, dennoch muss man während des Spielens genau hinhören, um die Grafikkarte in dem PC ausfindig zu machen – sehr gut!

GeForce 7900 GTX Rückseite
GeForce 7900 GTX Rückseite
GeForce 7900 GTX Lüfter
GeForce 7900 GTX Lüfter
Spannungswandler GeForce 7900 GTX
Spannungswandler GeForce 7900 GTX

Der Lüfter saugt die kalte Luft aus dem Inneren des Gehäuses an, leitet diese über die GPU und die erhitzte Luft wird danach aus dem Gehäuse heraus befördert. Der gewaltig aussehende Passivkühler erzeugt die Kühlleistung über mehrere große Kupferlamellen und vier Heatpipes. Die GPU wird von einem massiven Kupferblock auf niedrigen Temperaturen gehalten. Aufgrund der Größe kühlt das Kühlsystem den hochgetakteten Speicher und die Spannungswandler mit, auf denen zudem ein Passivkühler befestigt ist. Auf der GeForce 7900 GTX sind zwei Dual-Link-DVI-Ausgänge sowie ein HDTV-Out verbaut.

Slotblende GeForce 7900 GTX
Slotblende GeForce 7900 GTX
GeForce 7900 GTX ohne Kühler
GeForce 7900 GTX ohne Kühler

Im 2D-Modus taktet sich die GeForce 7900 GTX auf 275 MHz herunter, um Strom sparen zu können. Der Speichertakt bleibt identisch.

Auf der nächsten Seite: Testsystem