2/9 ATi Eyefinity : Beeindruckender 3-Monitor-Betrieb wird noch besser

, 150 Kommentare

Aktiver DisplayPort-Adapter

Die Frage liegt nah: Warum benötigt eine Radeon-HD-Karte beim Einsatz dreier Monitore überhaupt einen mit einem DisplayPort-Anschluss?

Die Antwort auf die Frage ist in der Hardware zu suchen. Wir wollen das Problem am Beispiel der Radeon HD 58x0 erläutern: Jede dieser Karten verfügt über sechs TMDS-Transmitter (Transition-Minimized Differential Signaling), die für die digitale Bildwiedergabe entscheiden sind. Ein Single-Link-DVI-Gerät belegt einen Transmitter, ein Dual-Link-Display dagegen gleich zwei. HDMI sowie DisplayPort begnügen sich ebenfalls mit einem. Die reine Anzahl der TMDS stellt also noch kein Problem dar, wohl aber die Anzahl deren Taktgeber – denn derer gibt es lediglich zwei. Da alle Anschlüsse außer dem DisplayPort einen eigenen Taktgeber benötigen, sind mehr als zwei Monitore ohne DisplayPort nicht gleichzeitig zu betreiben. Der DisplayPort hat einen eigenen Taktgenerator, wobei einer auch mehrere DisplayPorts ansteuern kann.

Eyefinity Technik
Eyefinity Technik

Das erklärt auch zugleich, warum ein gewöhnlicher DisplayPort-Adapter (sei es nun auf DVI oder HDMI) keine Abhilfe schafft, da weiterhin einer der zwei Taktgeber benötigt wird. Anders sieht es bei einem aktiven Adapter aus, der das Bildsignal selber verändern kann. Diese hatten bis jetzt aber den Haken, dass der Kaufpreis gerne bei rund 100 Euro lag und es nicht gerade eine große Auswahl gab.

Dies hat sich mittlerweile aber geändert. So gibt es seit kurzer Zeit aktive DisplayPort-Adapter, die deutlich weniger kosten und zudem mit verschiedenen Anschlüssen umgehen können. Wer einen DisplayPort-auf-D-SUB-Adapter sucht, wird ab 26 Euro fündig, einen Mini-DisplayPort auf DVI gibt es für 32 Euro und den wichtigsten DisplayPort-auf-DVI-Adapter schon ab 20 Euro. Letzterer hat sich bei uns eingefunden.

Aktive DisplayPort-Adapter
Aktive DisplayPort-Adapter
Aktive DisplayPort-Adapter
Aktive DisplayPort-Adapter

Beachtet werden muss allerdings eine Limitierung auf den Single-Link-Standard, sodass Dual-Link-Monitore nicht mit den Adaptern zusammenarbeiten können. Aktive Dual-Link-Adapter (für eine Auflösung höher als 1920x1200) kosten weiterhin deutlich mehr.

Aktiver DisplayPort-Adapter

Auf der nächsten Seite: Testsystem