Diablo 3 im Test : Das Spiel des Jahres enttäuscht zu Anfang

, 285 Kommentare
Diablo 3 im Test: Das Spiel des Jahres enttäuscht zu Anfang

Neuer Coup oder lascher Aufwasch – diese Frage stellt sich automatisch für alle Fortsetzungen von legendären Spielemarken. Denn auch wenn sich derlei Marken einer großen, enthusiastischen, sehnsüchtig wartenden Spielerschaft erfreuen: Es lauern auch Gefahren.

Diese liegen in den Erwartungen an die Fortsetzung, die parallel zum Ruhm gefährliche, da fast unerreichbare Ausmaße, annehmen können, sodass selbst eine grundsolide Weiterentwicklung in den Augen von so manchem Spieler nur unzureichend ausfallen kann.

Vor einem solchen Hintergrund ist möglicherweise auch das geteilte Bild zu erklären, dass sich die ComputerBase-Redaktion im Rahmen der Public Beta zu „Diablo 3“ machen konnte. „Möglicherweise“ deswegen, weil es sich hierbei letztendlich um den Knackpunkt handelt: Waren die Erwartungen in Teilen zu hoch oder gibt es tatsächlich Grund zur fundierten Kritik?

Diese und andere Fragen werden im Folgenden bei der Betrachtung und Bewertung von Blizzards „Diablo 3“ eine entscheidende Rolle spielen.

Systemanforderungen

Testsystem und Herstellerempfehlung für „Diablo 3“
Komponente Testsystem Herstellerempfehlung
Betriebssystem Windows 7 Professional (32 Bit) Windows 7 / Mac OS X 10.7.x
Prozessor Phenom II X6 1075T Core 2 Duo 2.4 GHz /
Athlon 64 X2 5600+ 2.8 GHz
Arbeitsspeicher 3 GByte 2 GByte
Grafik Radeon HD 5870 GeForce GTX 260 / HD 4870 oder besser
Festplattenspeicher ca. 8 GByte
Internetanbindung Ja („always on“)

Auf der nächsten Seite: Plot & Spielmechanik