BioShock Infinite im Test : Ein Spiel, nahe der Perfektion

, 514 Kommentare
BioShock Infinite im Test: Ein Spiel, nahe der Perfektion

Es will schon etwas heißen, wenn die Fortsetzung eines überaus gelungenen Spiels trotz aller Gefahren, die im Spannungsfeld zwischen der Integration von Neuerungen und der Konservierung des alten Charmes liegen, umfassend überzeugen kann. Dementsprechend bemerkenswert ist, dass wir im Fazit unseres „BioShock 2“-Tests vor gut drei Jahren urteilen konnten: „Wem das Erwachsenen-Setting von „BioShock 2“ nicht zu grausig ist, sollte dem zweiten Abenteuer in Rapture unbedingt eine Chance geben.“

BioShock Infinite – Launch-Trailer

Eine Wiederholung dieser Leistung haben sich die Verantwortlichen allerdings offenbar – und wohlgemerkt löblicherweise – nicht zugetraut, sodass sich die Vorzeichen für den neuesten, auf den Namen „BioShock Infinite“ hörenden Titel an entscheidender Stelle verändert haben. Denn statt den Spieler ein weiteres Mal in die düstere Welt von Rapture zu entlassen, wird ein neues, luftiges, helles, aber nicht minder grausiges Setting gewählt.

Umso gespannter durfte man sein, wie sich das neue „BioShock“ schlagen würde, nachdem wir erst vor wenigen Tagen in unserer Serie „Klassiker neu entdeckt“ noch einmal einen Blick auf System Shock 2 aus dem Jahre 1999 geworfen hatten. Dieser Frage soll im Folgenden nachgegangen werden, wobei wir zunächst die Entwickler zu Wort kommen lassen: Im Gespräch mit ComputerBase erklärt Bill Gardner vom zuständigen Spielestudio Irrational Games unter anderem, was man sich bei dem neuen Setting gedacht hat und welche Rolle die Religion in diesem Zusammenhang spielt – eine ideale Ausgangslage, um das Spiel daran anschließend näher zu beleuchten.

Systemanforderungen

Testsystem und Empfehlung „BioShock Infinite“
Komponente Testsystem Herstellerempfehlung
Betriebssystem Windows 8 (64 Bit) Windows 7 Service Pack 1 64-Bit
Prozessor Phenom II X6 1075T Quad-Core-Prozessor
Arbeitsspeicher 8 GByte 4 GByte
Grafik Radeon HD 7870 1 GByte
Festplattenspeicher ca. 30 Gigabyte
Internetanbindung Für Steam-Aktivierung

Auf der nächsten Seite: Die Entwickler im Interview

514 Kommentare
Themen: