Crucial M550 SSD mit 1 TB und 512 GB im Test : Für Enthusiasten

, 114 Kommentare
Crucial M550 SSD mit 1 TB und 512 GB im Test: Für Enthusiasten

Die Crucial M500 und die Samsung 840 Evo liefern sich derzeit ein Preisrennen, in dessen Folge der Preis pro Gigabyte Speicherplatz auf unter 38 Cent pro Gigabyte gedrückt worden ist. In diesem Marktumfeld stellt Crucial heute ein neues Solid State Drive vor, die Crucial M550.

Das Modell löst die M500 nicht ab, sondern ist als leistungsstarke Ergänzung des Portfolios für das High-End-Segment gedacht. Die M500 konnte und sollte einem solchen Anspruch von Anfang an nicht gerecht werden. Sie punktet stattdessen über den Preis und wird parallel zur M550 auch weiterhin angeboten.

Crucial M550 im Überblick

Verglichen mit der M500 bietet die M550 vor allem in drei Bereichen Verbesserungen: beim nutzbaren Speicherplatz, bei der Leistung – insbesondere der kleineren Varianten – sowie bei der Leistungsaufnahme im Device Sleep.

Stichwort nutzbarer Speicherplatz: Als die M500 vor gut einem Jahr eingeführt wurde, war die 20-nm-Fertigung noch weniger ausgereift. Um die von den Vorgänger-Modellen gewohnte Lebensdauer von 72 Terabyte (TBW) trotzdem bieten zu können, erhöhte Micron das Over-Provisioning, was eine geringere nutzbare Speicherkapazität zur Folge hat. Mittlerweile ist der Produktionsprozess ausgereifter und hat zu einer höheren Speicherchip-Qualität geführt, wovon im Prinzip auch die neueren Chargen der M500 profitieren. Der älteren Serie gönnt Crucial ein Überarbeitung zwar nicht, die M550 kommt allerdings wieder mit den rund 7,37 Prozent Over-Provisioning der Crucial m4 und der C300 aus und bietet dementsprechend Speicherkapazitäten von 128, 256, 512 und 1.024 Gigabyte. Eine 64-GB-Variante existiert zwar ebenfalls, wird aber von Micron nur an OEMs vertrieben und muss als einzige mit einer Lebensdauer von 36 Terabyte auskommen.

Formfaktoren
Formfaktoren

Als Formfaktoren sind neben 2,5 Zoll mit 7 mm Bauhöhe auch mSATA- und M.2-Karten erhältlich. 1.024 GB gibt es allerdings nur im 2,5-Zoll-Format, so dass die Samsung Serie 840 Evo mSATA mit einem Terabyte weiterhin konkurrenzlos da steht.

Crucial M550 1.024 GB – PCB Vorderseite
Crucial M550 1.024 GB – PCB Vorderseite
Crucial M550 1.024 GB – PCB Rückseite
Crucial M550 1.024 GB – PCB Rückseite
Crucial M550 512 GB – PCB Vorderseite
Crucial M550 512 GB – PCB Vorderseite
Crucial M550 512 GB – PCB Rückseite
Crucial M550 512 GB – PCB Rückseite

Stichwort Leistung: Eine Neuerung der M500 waren die 20-nm-NAND-Chips mit einer auf 128 Gbit verdoppelten Speicherkapazität. Diese sind zwar kostengünstiger als 64-Gbit-Chips, kosten aber gerade bei den kleineren Varianten Leistung, da der Controller die Schreibzugriffe durch die geringere Chip-Anzahl nicht mehr ausreichend verteilen kann. Bei der M550 setzt Crucial die 128-Gbit-Chips aus diesem Grund nur noch in den beiden größeren Varianten mit 512 und 1.024 Gigabyte Speicherplatz ein. Für die 128- und die 256-GB-Variante ist das Unternehmen hingegen zu 64-Gigabit-Speicherchips zurückgekehrt, um durch die Verdoppelung der NAND-Dies höhere Schreibraten als bei der M500 zu erreichen.

Leistungsangaben
Leistungsangaben

So erreicht nun bereits die 128-GB-Variante eine sequenzielle Schreibrate von 350 MB/s, die größeren Varianten kommen sogar auf 500 MB/s. Im Zusammenspiel mit einem neuen Controller und der selbst entwickelten Firmware konnten auch die übrigen Leistungseckdaten gegenüber der M500 gesteigert werden – wenn auch nicht ganz so drastisch. Genauere Informationen zum Marvell 88SS9189, der zuletzt im Zusammenhang mit einer ehemals geplanten TLC-SSD von Plextor auftauchte und auf bis zu ein Gigabyte LPDDR2-DRAM als Cache zugreifen kann, gibt es nicht. Im Großen und Ganzen ist er vermutlich dem – unter anderem in der M500 eingesetzten – Modell 88SS9187 sehr ähnlich sein.

Marvell 88SS9189
Marvell 88SS9189

Für die Sicherheit der Daten setzt Micron auf mehrere Maßnahmen. Ein vierstufiger Datenintegritäts-Algorithmus sowie eine RAIN-Implementierung (Redundant Array of Independent NAND), die – einem Festplatten-RAID ähnlich – mit Paritätsdaten arbeitet, sollen eine hohe Datenintegrität sicherstellen. Zudem wurden ein Schutz gegen Datenverlust bei Stromausfall sowie ein adaptiver Überhitzungsschutz implementiert. Sollte die SSD in sehr engen Gehäusen eine Temperatur von 78 Grad Celsius erreichen, wird die Schreibleistung auf 150 MB/s gedrosselt, bis wieder eine Temperatur von 65 Grad Celsius erreicht wird. Sollte die Temperatur weiter steigen, wird die Schreibleistung bei 82, 85 und 88 Grad Celsius um weitere etwa 50 Prozent gesenkt. Die Leseleistung wird zwar ebenfalls gedrosselt, genaue Zahlen nennt Micron allerdings nicht. Zudem wird die Refresh-Rate der LPDDR2-DRAM-Bausteine vervierfacht, um die Integrität der darin vorgehaltenen Daten zu gewährleisten.

Die hardwarebasierte AES-256-Echtzeit-Verschlüsselung der Crucial M550 erfüllt die Anforderungen der Sicherheitsstandards TCG Opal 2.0 und IEEE-1667 und unterstützt Microsoft eDrive. Das heißt die Verschlüsselung lässt sich beispielsweise komfortabel über die BitLocker-Funktion in Windows 8 steuern.

Crucial M500 Crucial M550
Controller: Marvell 88SS9187, 8 NAND-Channel Marvell 88SS9189, 8 NAND-Channel
DRAM-Cache:
256 MB DDR3-1600
Variante
512 MB DDR3-1600
Variante
1.024 MB DDR3-1600
512 MB LPDDR2-1066
Variante
1.024 MB LPDDR2-1066
Speicherkapazität: 120 / 240 / 480 / 960 GB 128 / 256 / 512 / 1.024 GB
Speicherchips: Micron 20 nm ONFi 3.0 MLC NAND, 128 Gbit Micron 20 nm ONFi 3.0 MLC NAND, 64 / 128 Gbit
Formfaktor: 2,5 Zoll (7 mm)
Interface: SATA 6 Gb/s SATA 6 Gb/s (Rev. 3.1)
seq. Lesen: 500 MB/s 550 MB/s
seq. Schreiben:
130 MB/s
Variante
250 MB/s
Variante
400 MB/s
350 MB/s
Variante
500 MB/s
4K Random Read:
62.000 IOPS
Variante
72.000 IOPS
Variante
80.000 IOPS
90.000 IOPS
Variante
95.000 IOPS
4K Random Write:
35.000 IOPS
Variante
60.000 IOPS
Variante
80.000 IOPS
75.000 IOPS
Variante
80.000 IOPS
Variante
85.000 IOPS
Leistungsaufnahme Aktivität (typ.): 0,150 W
Leistungsaufnahme Aktivität (max.):
2,10 W
Variante
3,20 W
Variante
3,60 W
Variante
3,80 W
3,60 W
Variante
4,40 W
Variante
4,70 W
Variante
5,20 W
Leistungsaufnahme Leerlauf:
80,0 mW
Variante
95,0 mW
Variante
100,0 mW
95,0 mW
Variante
100,0 mW
Leistungsaufnahme DevSleep:
5,00 mW
Variante
10,00 mW
Variante
20,00 mW
3,00 mW
Leistungsaufnahme L1.2: kein L1.2
Funktionen: AHCI, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection, DevSleep, Power-Loss Protection
Verschlüsselung: AES 256, IEEE-1667, TCG Opal 2.0, Windows eDrive
Total Bytes Written (TBW): 72,00 Terabyte
Garantie: 3 Jahre
Preis: – / ab € 127 € 86 / € 146 / € 291 / € 458
Preis je GB: – / € 0,53 / € 0,39 € 0,67 / € 0,57 / € 0,45

Auf der nächsten Seite: Neuzustand und Leistungsabfall

114 Kommentare
Themen: