SSD-Firmware : Wichtiges Pflicht-Update für OCZ Arc 100 und Radeon R7

, 52 Kommentare
SSD-Firmware: Wichtiges Pflicht-Update für OCZ Arc 100 und Radeon R7

Normalerweise ordnet OCZ Firmware-Updates für die eigenen SSDs in die Kategorien „Optional“, „Empfehlung“ und „Wichtig“ ein. Die am Donnerstag veröffentlichte Firmware 1.01 für die Serien Arc 100 und Radeon R7 SSD ist jedoch als „Pflicht-Update“ markiert.

Der Hersteller weist ausdrücklich darauf hin, dass alle Nutzer dieses Update aufspielen sollten. Der entsprechende Hinweis auf der Download-Seite lautet:

WICHTIG: Dies ist ein Pflicht-Update zur Gewährleistung der Systemstabilität. OCZ empfiehlt allen Kunden, ein Update auf 1.01 schnellstmöglich durchzuführen, um sicherzustellen, dass Ihre Laufwerke immer zuverlässig funktionieren.

Pflicht-Update für OCZ Arc 100 und AMD Radeon R7 SSD
Pflicht-Update für OCZ Arc 100 und AMD Radeon R7 SSD

Die in den Release Notes dargelegten Hintergründe fallen für beide Serien, die sich technisch ähneln, identisch aus:

Modifikationen seit Version 1.0

Beseitigung einer seltenen DDR-Beschädigung auf 480 GB-Laufwerken

Verbesserte Effektivität der Verarbeitung unkorrigierbarer Fehler

Verbesserte Lesewiederholungs-Funktion auf Bad-Block-Liste

Zahlreiche Stabilitäts- und Zuverlässigkeits-Modifikationen

Gegenüber ComputerBase erklärte OCZ, dass es „in ganz seltenen Fällen“ zu Fehlern bei 480-GB-Modellen kommen konnte. Das Update ziele zwar in erster Linie auf die 480-GB-Modelle ab, jedoch enthalte es auch „viele andere Fixes und Verbesserungen, von denen jeder User profitieren sollte - unabhängig von der Kapazität.“

Ferner bestätigte der Hersteller, dass es sich nicht um ein destruktives Update handelt. Im Normalfall sollten gespeicherte Daten somit erhalten bleiben. Jedoch rät OCZ „bei jedem Firmware Update grundsätzlich zu einem Backup“.

Die neue Firmware für die OCZ Arc 100 und die AMD Radeon R7 SSD lässt sich über die OCZ Toolbox installieren, die als kostenloser Download bereitsteht.

Update 17:16 Uhr  Forum »

ComputerBase hat das Firmware-Update auf einer AMD/OCZ Radeon R7 SSD mit 240 GB ausprobiert. Mit der Toolbox klappte die Aktualisierung problemlos und dauerte nur wenige Sekunden. Im Anschluss an das Aufspielen der neuen Firmware 1.01 ist ein Herunterfahren des Rechners nötig, um die Aktualisierung abzuschließen – die SSD muss kurzzeitig von der Stromversorgung getrennt sein, ein simpler Neustart genügt nicht.

Eine kurze Überprüfung mit den Benchmarks AS SSD und CrystalDiskMark ergab, dass die Leistung der SSD nach dem Update praktisch unverändert bleibt. Ein Datenverlust war nicht zu verzeichnen, jedoch empfiehlt auch ComputerBase generell bei Firmware-Updates zuvor die Daten zu sichern, um auf Nummer sicher zu gehen.

OCZ ARC 100 AMD Radeon R7 SSD
Controller: OCZ/Indilinx Barefoot 3 M10, 8 NAND-Channel OCZ/Indilinx Barefoot 3 M00, 8 NAND-Channel
DRAM-Cache:
512 MB DDR3
Variante
1.024 MB DDR3
512 MB DDR3-1600
Variante
1.024 MB DDR3-1600
Speicherkapazität: 120 / 240 / 480 GB
Speicherchips: Toshiba 19 nm Toggle DDR 2.0 MLC (A19nm) NAND, ? Toshiba 19 nm Toggle DDR 2.0 MLC (A19nm) NAND, k. A.
Formfaktor: 2,5 Zoll (7 mm)
Interface: SATA 6 Gb/s (Rev. 3.2)
seq. Lesen:
475 MB/s
Variante
480 MB/s
Variante
490 MB/s
550 MB/s
seq. Schreiben:
395 MB/s
Variante
430 MB/s
Variante
450 MB/s
470 MB/s
Variante
530 MB/s
4K Random Read: 75.000 IOPS
85.000 IOPS
Variante
95.000 IOPS
Variante
100.000 IOPS
4K Random Write: 80.000 IOPS 90.000 IOPS
Leistungsaufnahme Aktivität (typ.): k. A. 2,700 W
Leistungsaufnahme Aktivität (max.): 3,45 W k. A.
Leistungsaufnahme Leerlauf: 600,0 mW
Leistungsaufnahme DevSleep: kein DevSleep
Leistungsaufnahme L1.2: kein L1.2
Funktionen: AHCI, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection
Verschlüsselung: AES 256
Total Bytes Written (TBW): 21,90 Terabyte 43,80 Terabyte
Garantie: 3 Jahre 4 Jahre
Preis: € 74,90 / € 119,90 / € 239,90 € 88,56 / € 145,25 / € 232,94
Preis je GB: € 0,37 / € 0,36 / € 0,26 € 0,74 / € 0,61 / € 0,49
52 Kommentare
Themen:
  • Michael Günsch E-Mail
    … zeichnet auf ComputerBase für das Ressort Massenspeicher rund um SSDs und HDDs verantwortlich.

Ergänzungen aus der Community

  • Holt 02.02.2015 16:05
    DDR steht ja bei Computern für Double Data Rate und kommt bei SSDs an vielen Stellen vor. Wenn aber nur die SSDs einer bestimmten Kapazität betroffen sind, vermute ich mal das es sich auf den Cacheinhalt bezieht, das ist ja gewöhnlich auch DDR2 oder DDR3 RAM und eine der wenigen Dinge die massiv von der Kapazität beeinfluss werden.