5/16 AMD Radeon R9 Fury X im Test : Eine ernsthafte Alternative zu Nvidias Topmodellen

, 2.099 Kommentare

Tests in 3.840 × 2.160 (Ultra HD, „4K“)

Hohe Auflösungen wie 3.840 × 2.160 (Ultra HD) waren und sind die Paradedisziplin von AMD. Das trifft auch auf die Radeon R9 Fury X zu, die in dieser Disziplin das beste Ergebnis im Test einfährt und mit GeForce GTX Titan X auf Augenhöhe und haarscharf vor der GeForce GTX 980 Ti liegt.

2 Einträge
Rating 3.840 × 2.160 – normale Qualität
Angaben in Prozent
    • GeForce GTX 980 Ti OC-Karte
      110,0
    • Nvidia GeForce GTX Titan X (Max)
      103,6
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti (Max)
      102,8
    • AMD Radeon R9 Fury X
      100,0
    • Nvidia GeForce GTX Titan X
      100,0
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti
      99,0
    • GeForce GTX 980 OC-Karte
      83,6
    • AMD Radeon R9 390 X
      79,3
    • Nvidia GeForce GTX 980
      77,1
    • Radeon R9 290X OC-Karte
      73,6
    • Radeon R9 290 OC-Karte
      69,5
    • GeForce GTX 970 OC-Karte
      68,2
    • Nvidia GeForce GTX 970
      65,7
    • AMD Radeon R9 290X
      64,0
    • AMD Radeon R9 290
      62,9

Sind die beiden Modelle von Nvidia maximiert und werden nicht mehr durch Temperatur- und Powerlimits eingebremst, arbeiten diese leicht schneller - die Ergebnisse entsprechen in diesem Fall eher dem eines offenen Testaufbaus, wie ihn viele andere Redaktionen einsetzen. Die AMD-Karte hält aber dennoch gut mit und muss sich schlussendlich nur um drei (980 Ti) bis vier (Titan X) Prozent geschlagen geben.

Auch wenn die Radeon R9 Fury X die gegenüber der Radeon R9 390X um 45 Prozent höhere Rechenleistung nicht 1:1 umsetzen kann, arbeitet das neue Flaggschiff mit 26 Prozent spürbar flotter. Die Differenz zur Radeon R9 290X, für die es den neuen Treiber der Radeon R9 390X noch nicht gibt, beträgt 36 Prozent.

Ein Blick auf die Einzelergebnisse zeigt: In den meisten Spielen ist der Abstand zwischen Radeon R9 Fury X und Radeon R9 390X vergleichbar groß. Es gibt aber auch Ausreißer. Probleme gibt es zum Beispiel in Risen 3. Dort kann sich Fiji nur um 17 Prozent von der Radeon R9 390X absetzen. Metro: Last Light dagegen ist ein Titel, der mit der Radeon R9 Fury X sehr gut läuft: 37 Prozent mehr Geschwindigkeit kann die Grafikkarte dort für sich verbuchen.

Im Vergleich zu Nvidia gibt es keine größeren Überraschungen, was aufgrund der bekannten GCN-Architektur auch nicht verwunderlich. In den Spielen, in denen die Radeon R9 390X besonders gut unterwegs ist, ist es die Radeon R9 Fury X auch.

Auf der nächsten Seite: Tests in 2.560 × 1.440 und 1.920 × 1.080