Gigabyte 990X-Gaming SLI : Neues Mainboard für AM3+ mit M.2 und USB 3.1

, 56 Kommentare
Gigabyte 990X-Gaming SLI: Neues Mainboard für AM3+ mit M.2 und USB 3.1
Bild: Gigabyte

Bestückt mit dem 990X-Chipsatz folgt das 990X-Gaming SLI den von Gigabyte bereits Anfang des Jahres als Upgrade-Modelle präsentierten AM3+-Mainboards für AMDs FX-Prozessoren als Portfolioerweiterung. Die ATX-Platine kann dabei genau wie die Schwestermodelle USB 3.1 nebst M.2 vorweisen und kann auch mit NVMe umgehen.

Unterstützt werden dabei neben den in neuer Revision von AMD mit der Wraith-Kühllösung gepaarten FX-Modellen auch der FX-9590 und der FX-9370, die mit einer TDP-Einstufung von 220 Watt bislang AMDs Speerspitze bei der Leistungsaufnahme markieren.

Die PCIe-Lanes machen den Unterschied zum GA-990FX-Gaming

Während das mit dem 990FX-Chipsatz im Gigabyte-Aufgebot höher angesiedelte GA-990FX-Gaming drei PCIe-2.0-x16-Steckplätze bietet, kann das 990X-Gaming SLI mit lediglich zwei PCIe-x16-Slots aufwarten. Die Unterstützung für Grafikkartengespanne über SLI respektive CrossFire ist beiden Modellen gemein. Im Gegensatz zum 990FX, bei dem die beiden ersten PCIe-Slots mit 16 Lanes angebunden sind, kann das 990X laut den veröffentlichten Spezifikationen bei voller Bestückung mit Grafikkarten nur noch mit x8- und x8-Anbindung aufwarten. Für zweimal x16 reichen die 22 vom 990X-Chipsatz bereitgestellten PCIe-Leitungen nicht aus; der 990FX verfügt hingegen über 42 PCIe-2.0-Lanes.

Ausstattung und Design nahe dem Schwestermodell mit 990FX-Chipsatz

Mit USB 3.1 und M.2 sind auch beim 990X-Gaming SLI aktuelle Standards vorzufinden. Erstgenannter ist dabei nicht wie beim 990FX-Gaming über je einen Typ-A- und Typ-C-Anschluss realisiert, sondern über zwei Typ-A-Buchsen. Ein ASMedia-Controller ermöglicht USB 3.1, mit bis zu 10 Gbit/s wird geworben. Zusätzlich sind vier USB-3.0-Anschlüsse mit bis zu 5 Gbit/s verbaut. Für Festplatten sind neben dem M.2-Steckplatz, der über die PCIe-2.0-x4-Anbindung Daten mit bis zu 2.000 MB/s (brutto) übertragen kann, auch die üblichen sechs SATA-Buchsen vorhanden. Zudem wird das NVMe-Protokoll für PCIe-SSDs der aktuellen Generation unterstützt.

Der Gigabit-LAN-Anschluss ist beim 990X-Gaming SLI über einen Intel-NIC realisiert (Intel I-218V), das 990FX-Gaming hingegen setzt auf eine Netzwerklösung von Killer. Arbeitsspeicher wird in vier DIMM-Slots bis zu DDR3-2.000 mit bis zu 64 Gigabyte unterstützt. Zwei PCIe-2.0-x1-Slots und zwei PCI-Steckplätze runden neben einer 8-Kanal-Audiolösung (Realtek ALC1150) die Ausstattung ab.

Gigabyte hat bislang weder einen Termin für den Verkaufsstart noch einen Preis des 990X-Gaming SLI offen gelegt. Aktuell wird das Schwestermodell GA-990FX-Gaming ab 134 Euro angeboten. Demnach dürfte das abgespeckte AM3+-Mainboard im Preisbereich um 120 Euro in den Handel kommen.