PocketBook InkPad 2 : Reader mit 8 Zoll und hoher Auflösung

, 12 Kommentare
PocketBook InkPad 2: Reader mit 8 Zoll und hoher Auflösung
Bild: PocketBook

Nach der leichten Aktualisierung des Touch Lux 3 hat PocketBook nun auch das InkPad 2 in einer neuen Version veröffentlicht. Die Änderungen in der Hardware fallen jedoch marginal aus, dafür profitiert der E-Book-Reader von einer ausgereiften Software.

Dabei sind die Änderungen vor allem optischer Natur: So verabschiedet sich PocketBook bei dem immer noch beleuchteten acht Zoll großen und nach wie vor mit 1.200 × 1.600 Bildpunkten auflösenden Display von der bisherigen planen Oberfläche, womit der Bildschirm wie von vielen Readern gewohnt ein paar Millimeter im Gehäuse versenkt ist. Dadurch soll sich vor allem der Kontrast verbessern, die Bedienbarkeit des Touchscreens dürfte jedoch erfahrungsgemäß leicht eingeschränkt werden. Auch bei der verwendeten Panel-Technologie gibt es mit Pearl vom Spezialisten E-Ink keine Neuerung. Auf die bisherige automatische Helligkeitssteuerung muss der Nutzer beim neuen Reader jedoch verzichten.

Neue Blättertasten und geringeres Gewicht

Für eine reibungslose Bedienung sorgt auch dieses Mal ein mit einem Gigahertz taktender SoC, dem 512 Megabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der interne Speicher bemisst sich auf 4 Gigabyte, nach Abzug des Betriebssystems bleiben für eigene Inhalte jedoch lediglich 3 Gigabyte übrig. Sollte der Speicher knapp werden, kann dieser mittels SD-Karten um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden.

PocketBook InkPad 2

Geändert hat PocketBook auch die seitlichen Blättertasten, welche nun nicht mehr unter einer gummierten Leiste liegen, sondern durch separate Buttons ersetzt wurden. Durch die sich anpassende Darstellung können diese, ähnlich dem Kindle Oasis von Amazon, durch Drehen auch von Linkshändern genutzt werden. Im Gegenzug dazu hat der Hersteller die Rückseite komplett gummiert, so dass die neue Variante rutschfester in der Hand liegen sollte. Mit rund 300 Gramm konnte das Gewicht gegenüber dem Vorgänger zudem deutlich verringert werden.

Der neue Reader unterstützt nativ 18 Text- sowie vier Bildformate, die bereits vom Touch Lux 3 bekannte leistungsstarke Software ermöglicht neben zahlreichen Einstellungen genauso das Übertragen von Inhalten via Dropbox, Send-to-PocketBook, PocketBook Sync oder per Browser sowie das Installieren eigener Schriftarten.

Das InkPad 2 ist ab sofort zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 199 Euro im Handel erhältlich.

PocketBook InkPad 2 Icarus Illumina XL
OS: K.A. Android 4.2
Display: 8 Zoll, 1.200 × 1.600 Pixel
(250 ppi)
16 Graustufen, beleuchtet
8 Zoll, 768 × 1.024 Pixel
(160 ppi)
16 Graustufen, beleuchtet
Technologie: E-Ink Pearl
Bedienung: Touch
CPU: 1 GHz K. A.
Arbeitsspeicher: 512 MB K. A.
Speicher: 4 GB, erweiterbar 8 GB, erweiterbar
Übertragungsstandards: WLAN 802.11 b/g/n
Akku: 2.500 mAh 2.800 mAh
Abmessung: 163 × 195 × 7 mm 145 × 200 × 9 mm
Gewicht: 305 Gramm 275 Gramm
Unterstützte Formate: E-Pub, PDF, CBR, CHM, DJVU,
DOC, DocX, FB2, HTML, PRC, RTF, TCR, TXT
E-Pub, PDF, FB2, RTF, Mobi, TXT, HTM
Unterstützte DRM-Formate: Adobe-DRM
Unterstützte Bildformate: JPEG, BMP, PNG, TIFF JPG, BMP, GIF, PNG
Lieferumfang: Lesegerät, USB-2.0-Lade-und Verbindungskabel (USB Typ A auf Micro B), Kurzanleitung
Preis (UVP): 199 Euro 199,95 Euro

PocketBook Touch Lux 3 ebenfalls leicht aktualisiert

Bereits vor ein paar Tagen hatte der Hersteller zudem eine leicht aktualisierte Fassung des Touch Lux 3 veröffentlicht. Die technischen Aspekte bleiben dabei auch hier unverändert, lediglich das Gewicht hat PocketBook von 215 Gramm auf 185 Gramm gesenkt und die äußere Erscheinung in rubinrot geändert. Der Neuling ist ab sofort zu einem unverbindlichen Verkaufspreis von 111 Euro erhältlich.