Gears of War 4 Benchmark : Eine überraschend gute PC-Version mit UWP

, 115 Kommentare
Gears of War 4 Benchmark: Eine überraschend gute PC-Version mit UWP
Bild: Microsoft

Gears of War 4 (GoW 4) ist der erste Titel der Reihe, der von Anfang an auch auf dem PC erscheinen wird. Denn es handelt sich um ein Spiel, das Microsofts neuer Play-Anywhere-Strategie unterliegt und damit auf der Xbox One und dem PC funktioniert. Letzteres gilt aber nur für Windows 10. Entsprechend kann das Spiel nur im Windows Store gekauft werden und es wird die UWP (Universal Windows Platform) genutzt. Somit gibt es automatisch einige Limitierungen wie nicht funktionierende Multi-GPUs und keine Overlays wie von FRAPS oder dem MSI Afterburner. Eine der wichtigsten Fragen des Artikels wird daher sein, wie gut sich das Spiel auf dem PC anfühlt. Denn das ist auch ganz gerne ein Problem der UWP.

Gears of War 4 wird von The Coalition entwickelt und ist der erste GoW-Teil, der nicht von Seriengründer Epic stammt. Es kommt die Unreal Engine 4 in der Ausbaustufe 4.11 mitsamt einigen Erweiterungen zum Einsatz und darüber hinaus nutzt das Spiel DirectX 12. Exklusiv, DirectX 11 wird nicht unterstützt. Die PC-Version kann gegenüber der Konsolenvariante mit höheren Auflösungen, unbegrenzter Framerate und schärferen Texturen umgehen. Zudem fällt der Detailgrad generell höher aus.

Zusammenarbeit mit Nvidia, aber kein GameWorks

Nvidia arbeitet offensichtlich bei Gears of War 4 eng mit den Entwicklern zusammen. So wirbt der GeForce-Hersteller nicht nur oft mit dem Actionspiel, sondern GoW 4 gibt es derzeit kostenlos beim Kauf einer GeForce GTX 1070 oder einer GeForce GTX 1080 hinzu. Anders als zum Beispiel Gears of War Ultimate Edition nutzt der neuste Teil aber keine GameWorks-Effekte.

Die Grafikoptionen sind vorbildlich

Da staunt man nicht schlecht. Gears of War 4 hat nicht nur eines der umfangreichsten Optionsmenüs bezüglich Grafikeinstellungen am PC, sondern auch eines der praktischsten mitsamt diverser schon fast innovativ erscheinenden Möglichkeiten. Dies fängt bei einfachen Sachen wie einem abschaltbaren integrierten FPS-Limiter an, der mehr als nur 30 oder 60 Bilder pro Sekunde anbietet. Denn es lassen sich 90, 120 und auch noch maximal 144 FPS einstellen.

GoW 4 bietet auch auf dem PC eine dynamische Auflösung – optional

Darüber hinaus bietet Gears of War 4 ein Feature, das auf Konsolen oft anzutreffen, auf dem PC aber sehr selten ist: Eine dynamische Auflösung. Stellt das Spiel fest, dass die vorhandene Leistung für die eingestellte Auflösung nicht mehr ausreicht, wird diese automatisch reduziert – abhängig von der gerade zu rendernden Szene. Die Funktion lässt sich nicht einfach nur an- und abschalten, sondern zudem auch noch anpassen. In Ein-Prozent-Schritten lässt sich konfigurieren, um wie viel Prozent die eingestellte Auflösung reduziert werden kann. Maximal lässt sich die Auflösung halbieren.

Apropos Auflösung: Gears of War 4 wird immer in der nativen Auflösung vom Monitor gerendert. Im Spiel kann man entsprechend einstellen, in welcher Auflösung die Engine intern rendern soll. Von der nativen Auflösung ausgehend lässt sich die Auflösung auf 50 Prozent reduzieren oder auf bis zu 225 Prozent maximieren. Das entspricht auf einem Monitor mit einer Auflösung von 2.560 × 1.440 satten 5.760 × 3.240.

Erwähnenswert ist zudem, dass das Spiel die von vielen Spielen nicht beliebte Bewegungsunschärfe nicht nur an- und abschalten lässt, sondern sich diese in Qualität und vor allem Intensität einstellen lässt. Darüber hinaus gibt es einen mittlerweile immer häufiger anzutreffenden Scharfzeichner, der das durch die temporale Kantenglättung unscharfe Bild Nachschärfen kann. In dem Fall auch in zehn Schritten einstellbar. Und dasselbe gilt auch für die Umgebungsverdeckung (zehn Stufen), die in einigen Spielen übertrieben wirkt und hier effektiv zurückgedreht werden kann.

Interessant ist zudem die Spielerei, zwei DirectX-12-Features an- und abzuschalten. Die Rede ist von Async Compute und Tiled Resources. Beides wird nicht von sämtlichen Grafikkarten unterstützt. Wobei bei Letzterem unklar ist, welches Level genutzt wird. Insgesamt gibt es drei sogenannte Tiers. So können von den Desktop-Grafikkarten zum Beispiel nur Maxwell-2.0- und Pascal-GPUs mit Tiled Resources Tier 3 umgehen.

Das Spiel zeigt an, wie viel einzelne Optionen GPU, VRAM und CPU belasten

Da sämtliche Overlays aufgrund von UWP in Gears of War 4 nicht funktionieren, bietet Gears of War 4 einen integrierten Framecounter. Dieser kann auf Wunsch nur die FPS ausgeben, aber dieser lässt sich durchaus auch erweitern. Dann erhält man zum Beispiel zusätzlich die Frametimes und den Speicherverbrauch der Grafikkarte angezeigt. Sehr praktisch und lobenswert ist darüber hinaus, dass The Coalition bei jedem einzelnen Menüpunkt angibt, in wie weit dieser die GPU, den Grafikkartenspeicher oder den Prozessor belastet – vorbildlich.

Ein hoher, aber kein übertriebener Speicherverbrauch

Gears of War 4 belegt ordentlich, aber nicht übertrieben viel Grafikkartenspeicher. Mit dem Ultra-Preset und damit der höchsten Detailstufe werden in 1.920 × 1.080 etwa 4,3 Gigabyte Speicher belegt. In der Tat geraten 2-GB-Grafikkarten auch in spürbare Schwierigkeiten, während 4-GB-Modelle dies problemlos schaffen. In 2.560 × 1.440 steigt der Verbrauch auf 4,6 Gigabyte an, in 3.840 × 2.160 sind es 5,2 Gigabyte.

Auf der nächsten Seite: Höhere Grafik-Presets bringen sichtbar mehr Details