Linux : Die Derivate von Ubuntu 16.10 im Überblick

, 63 Kommentare
Linux: Die Derivate von Ubuntu 16.10 im Überblick
Bild: Canonical

Neben dem Hauptsystem wurden auch die offiziellen Derivate von Ubuntu mit verschiedenen Desktops im Zyklus 16.10 neu veröffentlicht. Mit dabei sind Kubuntu, Ubuntu GNOME, Xubuntu, Lubuntu, Ubuntu MATE, Ubuntu Studio und Ubuntu Kylin.

Kubuntu bringt Plasma 5.7.5

Wird Ubuntu 16.10 mit Unity 7 seit Jahren mit dem gleichen, nur leicht angepassten Desktop veröffentlicht, so haben zumindest einige der Derivate neue Desktop-Oberflächen im Gepäck. Bei Kubuntu 16.10 Yakkety Yak kommt beispielsweise Plasma 5.7.5 mit KDE Frameworks 5.26 und KDE Applications 16.04.3 zum Einsatz. Die Basis bildet, wie bei der Mutter-Distribution auch, ein Kernel 4.8, der in wenigen Tagen Patches aus Kernel 4.8.1 erhalten wird. Das Kubuntu-Team ist darüber hinaus bemüht, zeitnah Plasma 5.8 LTS über das Backports-Repository zur Verfügung zu stellen. Kubuntu steht auf dem Projektserver in 32- und 64-Bit zum Download bereit.

Ubuntu GNOME mit Wayland-Sitzung

Ubuntu GNOME bringt ein Grundsystem basierend auf GNOME 3.20, wobei viele Anwendungen bereits aus dem aktuellen GNOME 3.22 stammen. Die neue Veröffentlichung bietet zudem eine experimentelle Wayland-Sitzung, die allerdings nicht so gut funktioniert wie die aus Fedora 25 Beta. Der Ubuntu-Download Server bietet Images in 32-und 64-Bit an.

Ubuntu MATE jetzt auf GTK3

Ubuntu MATE bringt die meisten Änderungen des Ubuntu-16.10-Release-Zyklus mit sich. So wurde die komplette Desktop-Umgebung von GTK2 auf GTK3 angehoben. Zudem wurde der Desktop, der als aktuelle Version 1.16 vorliegt, modularisiert, indem die meisten mitgelieferten Anwendungen, wenn es um deren Abhängigkeiten geht, nur noch Empfehlungen sind und somit auch einzeln entfernt werden können.

Xubuntu und Lubuntu

Xubuntu 16.10 erscheint optisch unverändert zum Vorgänger. Das ist der behutsamen Entwicklung des grundlegenden Desktops Xfce geschuldet, der in der aktuellen Version 4.12 Verwendung findet. In den letzten Monaten wurden fast 40 Anwendungen und Plugins auf GTK3 portiert. Diese sind nicht standardmäßig installiert sondern können über ein PPA eingebunden werden. Images von Xubuntu stehen auf Xubuntu.org zur Verfügung.

Bei Lubuntu steckt das Team immer noch in dem Umbauarbeiten von LXDE zu LXQt als Desktop-Grundlage. Während des Entwicklungszeitraums wurde die Beendigung der Migration auf Ubuntu 17.04 LTS im April 2017 verschoben. Ansonsten wurden Fehler behoben und Anwendungen aktualisiert. Der Download ist über den Ubuntu-Server verfügbar.

Ubuntu Studio und Ubuntu Kylin

Ubuntu Studio, der Ubuntu-Ableger für Multimediaproduktion, kommt mit einem Low-Latency-Kernel der Serie 4.9, wie er etwa bei der Musikproduktion benötigt wird. Neben einem neuen Theme wurden Anwendungen aktualisiert, entfernt und ersetzt. Das Team macht zudem darauf aufmerksam, dass wegen zu weniger Entwickler die Existenz dieses Derivats gefährdet ist. Der Download findet sich auf der Projektseite. Die Variante für chinesische Anwender heißt Kylin und hat den Launcher mit der neuen Version an den unteren Rand des Displays verlegt. Abbilder finden sich auf der Ubuntu-Downloadseite.

Downloads

  • Kubuntu

    4,2 Sterne

    Diese Linux-Distribution ist eine Ubuntu-Variante mit der Arbeitsumgebung KDE.

    • Version 16.10 „Yakkety Yak“ Deutsch
    • Version 16.04.1 LTS „Xenial Xerus“ Deutsch