2/3 Mafia 3 Benchmarks : 19 Grafikkarten ohne FPS-Lock im Vergleich

, 184 Kommentare

Testreihen und Testsystem

Sämtliche Testreihen wurden auf dem aktuellen Grafikkarten-Testsystem durchgeführt. Als Treiber sind der Crimson 16.10.1 beziehungsweise der GeForce 373.06 installiert.

Bei der Testszene handelt es sich um eine normale Sequenz, einem gerannten Spaziergang der Hauptfigur Lincoln Clay durch die Stadt New Bordeaux. Der Benchmark steht stellvertretend für eine häufig anzutreffende Framerate. Es handelt sich nicht um ein Worst-Case-Szenario.

Da Mafia 3 nach viel Hardware verlangt, die optischen Unterschiede zwischen den Grafikoptionen aber gering sind, wird nur in 1.920 × 1.080 das Hoch-Preset genutzt. Ab 2.560 × 1.440 wird auf mittlere Details zurückgeschaltet und in 3.840 × 2.160 nur die niedrige Detailstufe genutzt.

Auflösung Grafik-Details
1.920 × 1.080 Hoch-Preset
2.560 × 1.440 Mittel-Preset
3.840 × 2.160 Niedrig-Preset

Benchmarks von Full HD bis Ultra HD mit 19 Grafikkarten

Es gibt gerade einmal drei Grafikkarten, die es in 1.920 × 1.080 bei vollen Details schaffen, in Mafia 3 die 60-FPS-Marke zu überschreiten. Wenig verwunderlich gehören dazu die GeForce GTX 1080 sowie die GeForce GTX 1070, allerdings auch noch die GeForce GTX 980 Ti. Bei AMD scheitert dagegen selbst die Radeon R9 Fury X daran, wenn auch nur knapp.

In der Full-HD-Auflösung haben die AMD-Grafikkarten durchweg kleinere Schwierigkeiten. So ist zum Beispiel die GeForce GTX 1060 gute elf Prozent vor der Radeon RX 480 und die GeForce GTX 980 ist näher an der Radeon R9 Fury dran als in den meisten anderen Spielen. Genau dasselbe gilt für die Radeon R9 390 und die Radeon R9 380, die sich teils nur hauchdünn vor der GeForce GTX 970 sowie der GeForce GTX 960 platzieren können.

Alte Grafikkarten schlagen sich sehr gut

Erstaunlich gut schlagen sich zudem ältere Grafikkarten, genauer gesagte die erste GCN-Generation sowie Kepler. So ist die GeForce GTX 780 kaum langsamer als die GeForce GTX 970 und die Radeon R9 280X ist gleich schnell wie die Radeon R9 380X.

Während die Full-HD-Auflösung mit dem Hoch-Preset eine Stärke Nvidias ist, holt AMD bei mittleren Details in 2.560 × 1.440 AMD auf. Dann ist die Radeon R9 Fury X zwei Prozent schneller als die GeForce GTX 980 Ti und die Radeon RX 480 liegt nur noch um drei Prozent hinter der GeForce GTX 1060 zurück. Auch die Radeon R9 390X ist wieder gleich schnell wie die GeForce GTX 980.

In 3.840 × 2.160 kann sich die Nvidia-Riege wieder etwas mehr von den AMD-Produkten bei niedrigen Details absetzen, wobei dies nur gering ist. So ist die GeForce GTX 980 Ti wieder drei Prozent schneller als die Radeon R9 Fury X. Dafür ist die Radeon-Karte aber nahe an der GeForce GTX 1070 dran. Die GeForce GTX 1080 ist in der Auflösung klar die schnellste Grafikkarte.

Empfehlungen von Full HD bis Ultra HD

Ab rund 40 FPS ist Mafia 3 spielbar. Wenn die Frameraten mal etwas weiter abrutschen, ist das nicht problematisch, da das Spiel eine gute und gleichmäßige Frameausgabe bietet. Ab 50 FPS ist der Actiontitel flüssig spielbar, wobei höhere Frameraten das Spielgefühl weiter verbessern.

Empfehlungen für Mafia 3 (mit unterschiedlichen Presets für jede Auflösung)
gut spielbar (ab ~ 50 FPS) annehmbar spielbar (ab ~ 40 FPS)
1.920 × 1.080
AMD ab Radeon R9 390X
ab Radeon R9 Fury
ab Radeon RX 470
ab Radeon R9 Fury
ab Radeon R9 390
ab Radeon R9 290
Nvidia ab GeForce GTX 1060
ab GeForce 980
ab GeForce GTX 1060
ab GeForce GTX 970
ab GeForce GTX 780
2.560 × 1.440
AMD ab Radeon R9 Fury ab Radeon RX 480
ab Radeon R9 390
ab Radeon R9 290X
Nvidia ab GeForce GTX 1070
GeForce GTX 980 Ti
ab GeForce GTX 1060
ab GeForce GTX 980
3.840 × 2.160
AMD nicht möglich ab Radeon R9 Fury
ab Radeon R9 390X
Nvidia GeForce GTX 1080 ab GeForce GTX 1070
ab GeForce GTX 980

Auf der nächsten Seite: Beinahe perfekte Frametimes in Mafia 3