Elektronisches Papier : JDI erhält Zugriff auf E‑Paper‑Technik von E Ink

, 6 Kommentare
Elektronisches Papier: JDI erhält Zugriff auf E‑Paper‑Technik von E Ink

Der Display-Hersteller Japan Display Inc. (JDI) ist mit der E Ink Holdings eine strategische Partnerschaft bezüglich der E-Paper-Technik eingegangen. Wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten, wird JDI im Rahmen der Vereinbarung die gleichnamige E-Paper-Technik von E Ink in das eigene Portfolio aufnehmen.

E Ink lautet sowohl der Name der Firma als auch der Display-Technik, die als E-Paper oder Elektronisches Papier versucht, die Optik von bedrucktem Papier zu erreichen. Bekannt sind E-Ink-Displays vor allem von E-Book-Readern, aber auch in Smartphones und Smartwatches wird die Technik eingesetzt.

JDI könnte E-Ink-Tastatur für MacBooks liefern

Zuletzt gab es Gerüchte, dass Apple für kommende MacBooks eine Tastatur mit kleinen E-Ink-Displays als Tastenbeschriftung plant. Dieses Gerücht könnte nun noch mehr Gewicht erhalten, denn bekanntlich ist JDI auch der größte Display-Lieferant für Apple und wird vom kalifornischen Unternehmen tatkräftig unterstützt.

E-Ink-Technik wird gemeinsam weiterentwickelt

In der Pressemitteilung von JDI heißt es wörtlich, dass JDI „E Inks ePaper in sein Produktangebot für bestehende Kunden von Digital-Signage-Systemen und Mobiltelefonen“ einfügt. Auch E Ink profitiert von der Partnerschaft: So soll die „elektronische Tinte“ künftig in Gemeinschaftsarbeit weiterentwickelt werden. Die Entwicklungskosten hat E Ink damit nicht mehr allein zu tragen. Zudem kann E Ink von der Reichweite von JDI, als einem der größten Display-Hersteller im Smartphone-Sektor, profitieren und sich neue Märkte erschließen. Außerdem betrifft die Partnerschaft auch die Herstellung der Displays.

Vereinte Technik für Automotive und IoT

Neue Marktsegmente will auch JDI durch die Kooperation erreichen. Die Rede ist von den Bereichen „Automotive, Dynamic Computer Keyboards, Display Cards, Education, IoT-Displays“. Dabei sollen E-Paper-Produkte mit JDIs LTPS- und In-Cell-Touch-Technik (Pixel Eyes) kombiniert werden.