Smartphones: Hugo Barra verlässt Xiaomi Richtung Facebook

Mahir Kulalic 21 Kommentare
Smartphones: Hugo Barra verlässt Xiaomi Richtung Facebook
Bild: Facebook

Dreieinhalb Jahre nachdem Hugo Barra von Google zu Xiaomi gewechselt ist, verlässt der Chef für internationale Märkte den chinesischen Hersteller. In seiner Zeit bei Xiaomi kümmerte sich Barra vor allem um die Expansion auf andere Märkte, fokussierte sich dabei aber hauptsächlich auf den asiatischen Raum, insbesondere Indien.

Persönliche sowie gesundheitliche Gründe

Als Gründe für den Ausstieg gibt Barra auf Facebook insbesondere Heimweh an. Familie und Freunde seien in Kalifornien, die Distanz habe sich auch auf seine Gesundheit niedergeschlagen. Xiaomi sei international gut positioniert und somit auch für die Zukunft stark aufgestellt.

Grund für die unter Barra stärkere Internationalisierung war auch die große Konkurrenz im Inland, überholt wurde der Konzern global trotzdem: Erhebungen von Ende 2016 zeigen Huawei, Vivo und Oppo in den Top 5 der Smartphone-Hersteller – Xiaomi ist hingegen nicht mehr vertreten.

Huawei hat schon vor Jahren den Schritt auch nach Europa gewagt. Smartphones von Xiaomi gibt es auch weiterhin nur über Importeure, auf das europäische LTE-Netz ausgelegte Endgeräte wie das Mi Note 2 sind auch weiterhin eine Seltenheit.

Hugo Barra verlässt Xiaomi nach dem chinesischen Neujahr im Februar, an seine Stelle rückt Xiang Wang, bisher Leiter der Teams für die Zuliefererkette und geistiges Eigentum.

Update 26.01.2017 09:29 Uhr

Barra hat seinen Abschied von Xiaomi offensichtlich nicht ohne bereits eine Alternative zur Hand zu haben bekannt gegeben. Wie Mark Zuckerberg, CEO von Facebook, bekannt gegeben hat, wird Barra ab Anfang März die Verantwortung über alle VR-Aktivitäten bei Facebook und damit auch bei Oculus übernehmen. „Hugo teilt mit mir die Ansicht, dass Virtual Reality und Augmented Reality die nächste große IT-Plattform sein werden“, so Zuckerberg.