Galaxy A3 & A5 2017: Samsungs neue A-Serie rückt näher an das Galaxy S7

Nicolas La Rocco 73 Kommentare
Galaxy A3 & A5 2017: Samsungs neue A-Serie rückt näher an das Galaxy S7

Das Smartphone-Sortiment von Samsung ist heutzutage deutlich aufgeräumter als noch vor wenigen Jahren. Mit den Galaxy J, A und S führt der Hersteller nur noch drei Serien für Einsteiger, Mittelklasse und High-End. Die A-Serie legt Samsung zur CES 2017 nun zum dritten Mal neu auf und rückt sie ein Stück näher an das Galaxy S7.

Design im Stile des Galaxy S7 mit IP68-Zertifizierung

Die Ähnlichkeiten zum Galaxy S7 ergeben sich zunächst einmal aus dem Design der neuen A-Serie. Sowohl das neue Galaxy A3 2017 als auch das Galaxy A5 2017 sehen aus wie etwas günstigere Versionen des Flaggschiffs. Wie schon bei den 2016er-Modellen der A-Serie bildet die Basis des Chassis wieder ein Metallrahmen aus Aluminium. Die Rückseite ist nun aber wie beim Galaxy S7 leicht zu den Seiten hin gekrümmt, sodass die Smartphones beim ersten Ausprobieren einen Spur besser in der Hand lagen. Die Verarbeitungsqualität liegt auf dem mittlerweile bekannt hohen Niveau von Samsung, wenngleich ein Galaxy S7 doch noch einen Hauch besser abschneidet.

Auf der Vorderseite ist in den Home-Button nun bei allen A-Modellen immer ein Fingerabdrucksensor verbaut, nachdem dieser zuvor nur im A5 erhältlich und beim A3 dem Rotstift zum Opfer gefallen war. Von den teureren Galaxy-S-Modellen erben die A-Geräte auch die IP68-Zertifizierung, sodass beide Smartphones jetzt staubdicht sind und in klarem Wasser für bis zu 30 Minuten bis zu 1,5 Meter untergetaucht werden können.

Lautsprecher an interessanter Position

Die neuen Galaxy A sind zudem die ersten Samsung-Smartphones, die USB 2.0 Typ C bieten, nachdem das Galaxy Note 7 offiziell nicht mehr erhältlich ist respektive in Deutschland nie flächendeckend verfügbar war. Die Buchse befindet sich an der Unterseite in unmittelbarer Nähe zur weiterhin verbauten Kopfhörerbuchse. Was Nutzer dort jedoch nicht finden werden, ist den Lautsprecher. Diesen positioniert Samsung etwas ungewohnt an der rechten Seite des Smartphones oberhalb des An/Aus-Schalters. Im ersten Hands-On ergab sich aus dieser Position aber kein direkt erkennbarer Nachteil, beim Abspielen von YouTube-Videos oder Spielen wird die Tonausgabe sogar weniger gestört als an der Unterseite.

Lautsprecher
Lautsprecher
USB Typ C
USB Typ C
Lautstärkewippe
Lautstärkewippe

In vier Farben für 329 und 429 Euro

Samsung will die neuen Galaxy A ab dem 3. Februar in den vier Farben „Black Sky“, „Gold Sand“, „Blue Mist“ und „Peach Cloud“ auf den Markt bringen. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Galaxy A3 2017 liegt bei 329 Euro, die des Galaxy A5 2017 bei 429 Euro. Samsung übernimmt damit die Preise der 2016er-Modelle aus dem Vorjahr.

Exynos-SoCs aus neuer und alter Fertigung

Bei der Hardware gibt es leichte Upgrades in allen Bereichen, jedoch auch ein Downgrade beim Galaxy A5. Auf neue Exynos-SoCs setzt Samsung aber in beiden Varianten: Im neuen Galaxy A3 steckt ein Exynos 7870, der im modernen 14-nm-Verfahren von Samsung gefertigt wird und vier Cortex-A53-Kerne mehr als der Exynos 7578 des alten Galaxy A3 bietet. Außerdem steigt der Maximaltakt auf 1,6 GHz. Dazu gibt es eine neue Grafikeinheit von ARM sowie 512 MByte mehr LPDDR3-Speicher.

Im neuen Galaxy A5 steckt jetzt ein Exynos 7880, der wie der Exynos 7580 des alten Galaxy A5 acht Kerne des Typs Cortex-A53 bietet, diese nun aber mit bis zu 1,9 GHz takten darf. Der Exynos 7880 wird allerdings noch in einem älteren Verfahren in 28 Nanometer gefertigt und erhält mit der Mali-T830 MP2 die gleiche Grafikeinheit wie im Galaxy A3. Den Arbeitsspeicher vergrößert Samsung von 2 auf 3 GByte LPDDR3. Für das neue Galaxy A5 gibt es zudem eine Verdoppelung des internen Speichers auf jetzt 32 GByte, während das Galaxy A3 bei 16 GByte belassen wird. Beide Geräte können wieder mittels microSD-Speicherkarte aufgerüstet werden (bis zu 256 GByte).

Das Downgrade beim Galaxy A5 betrifft die Kamera, wo es jetzt keinen optischen Bildstabilisator mehr gibt. Neu ist hingegen der Autofokus mittels Phasenvergleich, der sehr schnell agieren und somit den Verlust des OIS ausgleichen soll. Darüber hinaus löst die Kamera des Galaxy A5 neuerdings mit 16 statt 13 Megapixel auf, die Blende liegt wieder bei f/1.9. Für die vordere Kamera hat Samsung die Auflösung von 5 auf 16 Megapixel erhöht. Das neue Galaxy A3 behält die 13-MP-Hauptkamera mit f/1.9-Blende des Vorgängers, allerdings gibt es auch hier für die Vorderseite eine Erhöhung der Auflösung von 5 auf nun 8 Megapixel. Die Blende liegt auch hier wieder bei f/1.9.

Always-On-Display
Always-On-Display
Galaxy A5 und A3
Galaxy A5 und A3
Android mit TouchWiz
Android mit TouchWiz

Android Marshmallow mit Always-On-Display

Samsung wird die beiden neuen Galaxy A noch mit altem Android 6.0 und der vom Galaxy S7 bekannten TouchWiz-Oberfläche ausliefern. Eine der übernommenen Funktionen ist das Always-On-Display, das Informationen zu Uhrzeit, Datum, Akku und Benachrichtigungen auch im „ausgeschalteten“ Zustand darzustellen. Davon abgesehen hat Samsung an den 4,7 und 5,2 Zoll großen AMOLED-Displays mit HD- und FHD-Auflösung nichts verändert. Der Marktstart ist für den 3. Februar zu unverbindlichen Preisempfehlung von 329 und 429 Euro geplant.

Samsung Galaxy A3 (2017) Samsung Galaxy A3 (2016) Samsung Galaxy A5 (2017) Samsung Galaxy A5 (2016)
Software:
(bei Erscheinen)
Android 6.0 Android 5.1 Android 6.0 Android 5.1
Display: 4,70 Zoll
720 × 1.280, 312 ppi
HD Super AMOLED, Gorilla Glass 4
4,71 Zoll
720 × 1.280, 312 ppi
HD Super AMOLED, Gorilla Glass 4
5,20 Zoll
1.080 × 1.920, 424 ppi
Full HD Super AMOLED
5,20 Zoll
1.080 × 1.920, 424 ppi
Full HD Super AMOLED, Gorilla Glass 4
Bedienung: Touch
Fingerabdrucksensor, Status-LED
Touch Touch
Fingerabdrucksensor, Status-LED
SoC: Samsung Exynos 7870
8 × Cortex-A53, 1,60 GHz
14 nm, 64-Bit
Samsung Exynos 7578
4 × Cortex-A53, 1,50 GHz
28 nm, 64-Bit
Samsung Exynos 7880
8 × Cortex-A53, 1,90 GHz
28 nm, 64-Bit
Samsung Exynos 7580
8 × Cortex-A53, 1,60 GHz
28 nm, 64-Bit
GPU: Mali-T830 MP2 Mali-T720 MP2
668 MHz
Mali-T830 MP2 Mali-T720 MP2
600 MHz
RAM: 2.048 MB
LPDDR3
1.536 MB
LPDDR3
3.072 MB
LPDDR3
2.048 MB
LPDDR3
Speicher: 16 GB (+microSD) 32 GB (+microSD) 16 GB (+microSD)
Kamera: 13,0 MP, 1080p
LED, f/1,9, AF
16,0 MP, 1080p
LED, f/1,9, AF
13,0 MP, 1080p
LED, f/1,9, AF, OIS
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 8,0 MP, 1080p
f/1,9
5,0 MP, 1080p
f/1,9
16,0 MP, 1080p
f/1,9
5,0 MP, 1080p
f/1,9
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓300 ↑50 Mbit/s
Ja
↓150 ↑50 Mbit/s
Advanced
↓300 ↑50 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
802.11 b/g/n
Wi-Fi Direct, Miracast
802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 4.2 4.1 4.2 4.1
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou A-GPS, GLONASS A-GPS, GLONASS, BeiDou A-GPS, GLONASS
Weitere Standards: USB 2.0 Typ C, NFC Micro-USB 2.0, NFC USB 2.0 Typ C, NFC Micro-USB 2.0, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM
Akku: 2.500 mAh
fest verbaut
2.300 mAh
fest verbaut
3.000 mAh
fest verbaut
2.900 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 66,2 × 135,4 × 7,90 mm 65,2 × 134,5 × 7,35 mm 71,4 × 146,1 × 7,90 mm 71,0 × 144,8 × 7,35 mm
Schutzart: IP68 IP68
Gewicht: 138 g 132 g 159 g 155 g
Preis: 329 € ab 197 € 429 € ab 261 €