Portégé X20W-D: Toshibas 2-in-1-Notebook mit 1,1 kg kostet 2.015 Euro

Frank Meyer 26 Kommentare
Portégé X20W-D: Toshibas 2-in-1-Notebook mit 1,1 kg kostet 2.015 Euro
Bild: Notebookcheck

Als „flachstes und leichtestes 2-in-1-Notebook“ bewirbt Toshiba das mit 12,5-Zoll-Display zur Portégé-Familie zählende X20W-D. Ausgestattet mit Core-i-Prozessoren der siebten Generation (Kaby Lake) und Thunderbolt 3 verpackt in einem 15,4 mm hohen und 1,1 kg schweren Magnesium-Gehäuse, werden zuerst Geschäftskunden angesprochen.

High-End-Hybride von Toshiba mit Kaby Lake

Neben das bereits Ende 2016 präsentierte Hybrid-Notebook Portégé Z20t-C platziert Toshiba mit dem X20W-D ein weiteres High-End-Modell für Business-Kunden am Markt. Als Convertible mit einem um 360 Grad klappbaren 12,5-Zoll-Bildschirm konzipiert, wird der von Toshiba erstmals zur CES 2017 gezeigte Neuzugang gleich mit Kaby-Lake-Prozessoren aus der Core-i-Familie (U-Serie) ausgeliefert und nicht wie der Hybride Z20t-C in der aktuellen Generation noch auf Skylake basieren. Welche Prozessoren der Hersteller für die auf Mobilität und Ausdauer getrimmte neue Produktlinie verwendet, ist von offizieller Seite bislang unbestätigt. Laut Notebookcheck sollen mit dem Core i5-7200U, dem Core i7-7500U und dem Core i7-7600U gleich drei Kaby-Lake-Vertreter der U-Serie zur Wahl stehen.

Toshiba Portégé X20W-D

Magnesium-Gehäuse im neuen Design

Verantwortlich für das vergleichsweise geringe Gewicht und die kompakte Bauweise des Portégé X20W-D ist ein komplett aus einer Magnesium-Legierung gefertigte Chassis, welches laut Toshiba trotz dünner Bauweise für den anvisierten Einsatzzweck gleichfalls Robust konzeptioniert wurde. Über die verstärkten 360-Grad-Rundumscharniere lässt sich das Notebook auch als Tablet nutzen. Das Gewicht wird mit integriertem Akku auf 1,1 kg beziffert, wodurch sich eine Laufzeit von bis zu 16 Stunden ergeben soll. Für das bei der Bildschirm-Diagonale identisch aufgestellte Portégé Z20t-C nennt Toshiba beim Einsatz mit dem Tastatur-Dock, wodurch das Gewicht von 840 Gramm auf 1,64 kg anwächst, eine Laufzeit von bis zu 18 Stunden. Eine Schnellladefunktion, genannt „Step Charge-Technologie“, soll den nicht näher spezifizierten Akku in 30 Minuten für eine Betriebsdauer von 4 Stunden wiederaufladen.

Fingerabdrucksensor und IR-Kamera

Während Toshiba mit dem Hervorheben von für Geschäftskunden wichtigen Sicherheitsmerkmalen des Portégé X20W-D nicht geizt, zu denen unter anderem ein im Touchpad integrierter Fingerabdrucksensor (SecurePad) und die Gesichtserkennung mittels IR-Kamera für Windows Hello gehören, macht der Hersteller kaum Angaben zu den Hardware-Komponenten. Weder die Display-Technik noch die zu erwartenden Konfigurationen mit SSD und RAM sind bislang von offizieller Seite bekannt gemacht. Thunderbolt 3 soll geboten sein, was für den Einsatz eines USB 3.1-Anschlusses über Typ C-Buchse nach den Gen2-Spezifikationen spricht. Da Toshiba das X20W-D über die Produktbezeichnung augenscheinlich oberhalb des Z20t-C positioniert, sollte die Ausstattung mindestens vergleichbar ausfallen. Das als Detachable konzipierte Schwestermodell besitzt beispielsweise ein mattes und touchfähiges IPS-Panel mit einer Auflösung von 1.920 × 1.080 Bildpunkten und wird mit bis zu 16 GByte DDR3LP-RAM ausgeliefert. Zudem stehen Konfigurationen mit 256 GByte oder 512 GByte M.2-SSD zur Wahl. Ebenfalls werden beispielsweise mit USB 3.1 über eine Typ C-Buchse und WLAN ac auch weitere aktuelle Schnittstellen und Funktionen geboten.

Mit Stylus inklusive WACOM-Technologie ab Februar erhältlich

Toshiba Portégé X20W-D
Toshiba Portégé X20W-D (Bild: Notebookcheck)

Mit zum Ausstattungspaket des Portégé X20W-D gehört ein AES Stylus inklusive WACOM-Technologie, eine hintergrundbeleuchtete Tastatur und ein von Harman/kardon entwickeltes Stereo-Lautsprechersystem mit DTS-Unterstützung. Enthalten ist auch ein Trusted Platform Module 2.0, um Verschlüsselung und Login-Optionen noch sicherer zu gestalten. Darüber hinaus bietet das X20W-D Software- und hardwareseitig ein eigenes BIOS, Intel Active Management Technologie, Microsofts Windows Management Instrumentation Interface und den Toshiba System Center Configuration Manager für die sichere Einbindung und Verwendung des Notebooks in Unternehmen.

Thunderbolt 3 Dock zum Verkaufsbeginn als Zubehör

Toshiba visiert den Marktstart des Portégé X20W-D im Februar in drei Varianten an. Das Einstiegsmodell mit Core i5-7200U und 256 GByte SSD soll zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 2.015 Euro den Handel erreichen. Mit dem Core i7-7500U, identischer Bestückung mit DDR3-RAM (8 GByte) und auf 512 GByte verdoppeltem SSD-Speicher kostet das Hybrid-Notebook 2.380 Euro. Für das Spitzenmodell mit Core i7-7600U, 16 GByte DDR3-RAM und 512 GByte SSD soll die UVP bei 2.759 Euro liegen. Zum Verkaufsbeginn will Toshiba auch mit einem umfangreichen Angebot an Zubehör aufwarten, zu dem unter anderem ein neues Thunderbolt 3 Dock zählt, welches über die Typ C-Buchse weitere Schnittstellen wie HDMI, DisplayPort, VGA und Ethernet bereit stellt. Zudem soll eine „speziell angepasste Schutztasche mit Stifthalter“ das Portégé X20W-D vor übermäßiger mechanischer Beanspruchung während des Transportes schützen.