Pinecone: Xiaomi soll eigenen Smartphone-Chip entwickeln

Tobias Reuter 36 Kommentare
Pinecone: Xiaomi soll eigenen Smartphone-Chip entwickeln

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi plant laut Wall Street Journal selbstentwickelte Mobil-Prozessoren. Ähnlich wie Apple, Huawei und Samsung, die ebenfalls hauseigene Chip-Designs verbauen, verspreche sich Xiaomi ein besseres Zusammenspiel zwischen Hardware und Software sowie mehr Unabhängigkeit von Zulieferern.

Bessere User Experience durch selbstentwickelte Hardware

Der Pinecone genannte Smartphone-Chip soll innerhalb der nächsten vier Wochen erscheinen. Für die Entwicklung sei die Tochterfirma Beijing Pinecone Electronics verantwortlich, die sich entsprechende Mobilchip-Technologien schon 2014 gesichert habe. Der Pinecone-SoC soll von der Leistung her vergleichbar mit dem Snapdragon 808 sein, der etwa im LG Nexus 5X und dem LG G4 zum Einsatz kommt.

Xiaomi wäre nach Huawei der zweite chinesische Smartphone-Anbieter mit eigenem Mobil-Chip. TrendForce-Analyst Sean Yang begrüßt die Entwicklung hauseigener Chips insbesondere bei einem international ambitionierten Unternehmen wie Xiaomi. Ein Smartphone-Anbieter könne den Gipfel der User Experience nur erreichen, wenn er sich selbst um die Optimierung der integrierten Hardware und Software kümmere. Bernstein-Research-Analyst Mark Li warnt aber auch vor dem Risiko der Eigenentwicklung: „Konkurrenzfähige SoCs benötigten viel Ressourcen.

Unabhängiger von Zulieferern

Xiaomi könnte sich durch den Pinecone-Chip zudem unabhängiger von Zulieferern machen. Aktuell setzt der chinesische Hersteller bei hochwertigen Smartphones auf Qualcomm-Prozessoren und verbaut MediaTek-Chips in günstigeren Modellen. Im Kernmarkt Indien darf Xiaomi wegen Patent-Problemen aber nur Geräte mit Qualcomm-Prozessor vertreiben. Mit einem selbstentwickelten Chip wäre die Erschließung dieses wichtigen Marktes höchstwahrscheinlich auch mit Budget-Geräten möglich.

Xiaomi strauchelt im Heimatmarkt

Xiaomi rutschte letztes Jahr laut der Erhebungen des Marktforschungsunternehmens International Data Corporation (IDC) auf den fünften Platz des chinesischen Smartphone-Marktes ab, nachdem der Hersteller 2015 noch den Spitzenplatz belegte. Durch einen eigenen SoC verspricht sich Xiaomi laut Bericht Vorteile im Wettbewerb mit Konkurrenten wie Oppo, Huawei und Vivo, die Xiaomi auf dem Heimatmarkt allesamt den Rang abgelaufen haben.