Snapdragon 820A: Citroën, DS und Peugeot setzen auf Qualcomm

Nicolas La Rocco 23 Kommentare
Snapdragon 820A: Citroën, DS und Peugeot setzen auf Qualcomm

Die PSA-Gruppe mit ihren bekanntesten Konzernmarken Citroën, DS und Peugeot wird in Zukunft auf Prozessoren von Qualcomm für das Infotainment setzen. Das haben beide Hersteller in einer gemeinsamen Erklärung bekannt gegeben.

Der PSA-Konzern will den Snapdragon 820A ab dem Jahre 2020 in neuen Kraftfahrzeugen unter anderem für das Infotainment verbauen. Der Snapdragon 820A ist eine Automotive-zertifizierte Spezialvariante des Snapdragon 820, wie er aktuell in Smartphones und Tablets verbaut wird. Der Kernkomponenten sind mit vier Kryo-Kernen, Adreno-530-GPU, LPDDR4-Arbeitsspeicher und Hexagon DSP die gleichen.

Der Snapdragon 820A ist Qualcomms derzeit leistungsfähigste Automotive-Lösung. Er kann für die Ansteuerung von mehreren hochauflösenden Bildschirmen, die 3D-Navigation oder Video- und Musik-Streaming verwendet werden. Dank Hypervisor können die Hardware-Ressourcen des System-on-a-Chips auf verschiedene Bereiche des Fahrzeugs, wie etwa das Infotainment und digitale Instrumente aufgeteilt werden.

Am Umsatz gemessen ist die PSA-Gruppe aktuell der achtgrößte Automobilhersteller der Welt. Im Jahre 2016 konnte der Konzern über 3,4 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Mit Audi als ersten Abnehmer des Snapdragon 820A und zuletzt der Ankündigung, dass auch VW das SoC in zukünftigen Fahrzeugen verbauen wird, hat Qualcomm aber noch deutlich größere Abnehmer für das SoC gewinnen können.