Bose Connect: Übermittlung privater Daten nun deaktivierbar Notiz

Michael Schäfer 16 Kommentare
Bose Connect: Übermittlung privater Daten nun deaktivierbar
Bild: Bose

Durch das Update der Connect-App für Android und iOS gibt Bose ab sofort die Möglichkeit, die Übermittlung privater Daten zu unterbinden. Sollten Nutzer jedoch nicht aktiv eingreifen, bleibt die Sammelfunktion standardmäßig aktiv.

Damit das neue Feature jedoch in den Fokus der Nutzer rückt, werden diese mit dem ersten Start nach der Aktualisierung durch einen Hinweis über die neue Option unterrichtet. Diverse Nutzer kritisieren jedoch, dass die neue Funktion nur sehr versteckt in den Einstellungen zu finden ist und sich angeblich nur nach der Erstinstallation deaktivieren lässt.

Vorausgegangen war dem Update eine Sammelklage in den USA, in welcher mehrere Kläger Bose vorwerfen, Informationen über gestreamte Musiktitel ohne Wissen der Nutzer über genannte Applikation gespeichert und anschließend an Dritte verkauft zu haben.