Profi-Grafikkarten: AMD enthüllt Radeon Pro WX 2100 und WX 3100

Volker Rißka 20 Kommentare
Profi-Grafikkarten: AMD enthüllt Radeon Pro WX 2100 und WX 3100
Bild: AMD

AMD hat heute zwei neue Profi-Grafikkarten enthüllt, die nicht auf Vega basieren, sondern genau das andere Ende des Marktes adressieren: den Einstieg. Dafür kommt bei der Radeon Pro WX 2100 und WX 3100 einmal mehr die Polaris-Architektur zum Einsatz.

Maximal 1,25 TFLOPS Leistung bieten beide Grafiklösungen bei 512 Shadern, was die Profi-Lösung der Radeon RX 550 (Test) mit dem jungen Polaris-12-Chip bedeutet. Der 101 mm² große Polaris 12 wird im 14-nm-FinFET-Prozess bei Globalfoundries gefertigt, setzt sich aus 2,2 Milliarden Transistoren zusammen und bietet im Maximalausbau 640 Shader. Bei der Architektur gibt es keine Unterschiede zu den größeren Polaris-GPUs, nur die Anzahl der Ausführungseinheiten ist gesunken.

TDP-Klassifizierung von 50 und 35 Watt

Mit dem kleinsten Polaris-Chip und der Verwandtschaft zur RX 550 geht auch die TDP-Klassifizierung der beiden neuen Grafikkarten von unter 50 respektive unter 35 Watt einher. Der Unterschied kommt nur dadurch zum Vorschein, da die Radeon Pro WX 3100 mit 4 GByte GDDR5 eine Speicherbandbreite von 96 GByte/s bereitstellt, während die Radeon Pro WX 2100 mit 2 GByte GDDR5 bei 48 GByte/s gedrosselt ist. Beide Karten rangieren damit unter dem Desktop-Modell das für 118 GByte/s spezifiziert ist, die Profi-Karten sind jedoch direkt für den Low-Profile-Betrieb im Single Slot mit einem kleinen Lüfter vorgesehen.

Die GPUs sollen im Einsteigerbereich gegenüber dem Vorgänger FirePro W4100 aber auch Nvidia Quadro P400 und P600 eine deutlich gesteigerte Leistung vor allem in den Bereichen Design und Konstruktion, Media und Entertainment sowie Finanz-Workflows bieten. Der Preis für die Radeon Pro WX 3100 liegt bei 199 US-Dollar, für die Radeon Pro WX 2100 bei 149 USD-Dollar, Rund-um-die-Uhr-Kundenservice und der dreijährigen Garantie mit Option auf eine Garantieverlängerung auf sieben Jahre inbegriffen. Beide Karten sollen noch im Juni verfügbar sein.