AMD: Ryzen Pro für Profis enthält erste Ryzen 3 ohne SMT

Wolfgang Andermahr 56 Kommentare
AMD: Ryzen Pro für Profis enthält erste Ryzen 3 ohne SMT
Bild: AMD

Nachdem AMD Ryzen-CPUs mit Ryzen 7 sowie Ryzen 5 zunächst für Endkunden vorgestellt hat, folgen nun die Pro-Varianten für den geschäftlichen Einsatz mit erweiterten Anforderungen an die Sicherheit. Neben Ryzen 7 Pro und Ryzen 5 Pro sind auch erstmals CPUs ohne SMT als Ryzen 3 Pro im Sortiment zu finden.

Ryzen 7 Pro und 5 Pro auf bekannter Basis

Das vorläufige Flaggschiff hört auf den Namen Ryzen 7 Pro 1700X, der mit dem Summit-Ridge-Vollausbau und entsprechend mit acht Kernen daher kommt. Der Basis-Takt liegt bei 3,5 GHz, der Boost-Takt bei 3,7 GHz. Auch XFR ist bei den professionellen Varianten an Board, sodass bei wenigen Threads der Takt noch höher ausfallen kann. Die TDP beträgt 95 Watt. Damit ist der Prozessor fast identisch mit der Consumer-Variante. Einen Ryzen 7 Pro 1800X wird es dagegen nicht geben, da dieser zu hohe Anforderungen an die Leistungsaufnahme für den Einsatz im angestrebten Umfeld aufweist.

Die Pro-Serie bietet erstmals auch Ryzen 3

Darüber hinaus wird die Serie die Modelle Ryzen 7 Pro 1700, Ryzen 5 Pro 1600, Ryzen 5 Pro 1500, Ryzen 3 Pro 1300 sowie Ryzen 3 Pro 1200 umfassen. Damit feiert die Ryzen-3-Serie noch vor dem angekündigten Termin im 2. Halbjahr ihre Premiere, da entsprechende Modelle im Desktop-Markt noch fehlen. Im Vergleich zu den Ryzen-Pro-5-Ablegern mit vier Kernen ist beim Ryzen 3 Pro SMT abgeschaltet und der L3-Cache immer auf 8 MB halbiert. Darüber hinaus gibt es keine Unterschiede; ob in diesem Fall ein nativer Vier-Kern-Die mit nur noch einem CCX zum Einsatz kommt, dazu äußert sich AMD nicht. Bezüglich der Features gibt es im gesamten Portfolio keinerlei Unterschiede. Der langsamste Ryzen 3 Pro bietet dasselbe Featureset wie der schnellste Ryzen 7 Pro.

Die sechs verschiedenen Ryzen-Pro-Prozessoren
Kerne/Threads Basis-Takt Turbo-Takt L2/L3-Cache TDP
Ryzen Pro im Überblick
Ryzen 7 Pro 1700X 8/16 3,5 GHz 3,7 GHz 4 MB/16 MB 95 Watt
Ryzen 7 Pro 1700 8/16 3,0 GHz 3,7 GHz 4 MB/16 MB 65 Watt
Ryzen 5 Pro 1600 6/12 3,2 GHz 3,6 GHz 3 MB/16 MB 65 Watt
Ryzen 5 Pro 1500 4/8 3,5 GHz 3,7 GHz 2 MB/16 MB 65 Watt
Ryzen 3 Pro 1300 4/4 3,5 GHz 3,7 GHz 2 MB/8 MB 65 Watt
Ryzen 3 Pro 1200 4/4 3,1 GHz 3,4 GHz 2 MB/8 MB 65 Watt
Ryzen im Überblick
Ryzen 7 1800X 8/16 3,6 GHz 4,0 GHz 4 MB/16 MB 95 Watt
Ryzen 7 1700X 8/16 3,4 GHz 3,8 GHz 4 MB/16 MB 95 Watt
Ryzen 7 1700 8/16 3,0 GHz 3,7 GHz 4 MB/16 MB 65 Watt
Ryzen 5 1600X 6/12 3,6 GHz 4,0 GHz 3 MB/16 MB 95 Watt
Ryzen 5 1600 6/12 3,2 GHz 3,6 GHz 3 MB/16 MB 65 Watt
Ryzen 5 1500X 4/8 3,5 GHz 3,7 GHz 2 MB/16 MB 65 Watt
Ryzen 5 1400 4/8 3,2 GHz 3,4 GHz 2 MB/8 MB 65 Watt

AMD will in sämtlichen Leistungsklassen mehr aufbieten als die Konkurrenzmodelle von Intel mit Vpro. Zudem möchte der Hersteller mit dem Ryzen Pro 3 erstmals die Einstiegsklasse ins professionelle Segment bringen: Bei Intel gibt es keinen gesockelten Core i3 mit den Vpro-Sicherheitsfeatures, nur zwei 15-Watt-Modelle für den mobilen Einsatz.

AMD legt bei Ryzen Pro viel Wert auf die Sicherheit

Apropos Sicherheit, die ist ein wesentliches Merkmal von Ryzen Pro. Zwar gibt es den separat auf dem Die verbauten Security-Processor auf Basis einer ARM-CPU bereits im Consumer-Ryzen. Jedoch sind auf diesem nicht alle Features aktiviert. Mit Ryzen Pro gibt es zusätzlich eine Memory-Encryption, nach deren Aktivierung automatisch der Speicher verschlüsselt wird. Die Funktion hatte AMD erst kürzlich für die Server-CPUs der Serie Epyc vorgestellt. Neben der Speicherverschlüsselung bietet der Ryzen Pro darüber hinaus weitere Sicherheitstechniken wie Secure Boot.

AMD Ryzen Pro „Sneak Peak“

AMD garantiert bei Ryzen Pro, dass die komplette Plattform mindestens 18 Monate lang unverändert bleibt, um so den Kunden eine gewisse Stabilität zu ermöglichen. Mindestens 24 Monate lang wird der Prozessor im Handel erhältlich sein. Darüber hinaus sichert AMD zu, dass die AM4-Plattform mindestens vier Jahre oder noch länger Bestand haben und auch die nächste Generation von Ryzen Pro wird fassen können. Die Garantie auf die Prozessoren beträgt 36 Monate.

Die offizielle Vorstellung erfolgt Ende August

Wer eine Ryzen-Pro-CPU kaufen möchte, wird sich jedoch noch ein wenig gedulden müssen. Denn bei den neuen Informationen handelt es sich nur um einen „Sneak Peak“. Die wirkliche Vorstellung mit weiteren Informationen wird am 29. August folgen. Insofern passt auch wieder das für Ryzen 3 von AMD in Aussicht gestellte Zeitfenster „2. Halbjahr“.