StarCraft 2 War Chest: Skinbundle für Geld zum Freischalten

Max Doll 76 Kommentare
StarCraft 2 War Chest: Skinbundle für Geld zum Freischalten
Bild: Blizzard

Blizzard verkauft drei Skinbundles für StarCraft 2, die Terraner, Protoss und Zerg neue Gewänder verpassen. Ungewöhnlich ist der Modus Operandi: Die Skins sind nicht mit dem Kauf eines „War Chest“ verfügbar, sie müssen stattdessen nach dem Erwerb freigeschaltet werden. Dazu steht nur ein begrenzter Zeitraum zur Verfügung.

Gekauft werden können drei War Chests ab den 19. Juli für je zehn Euro, das Komplettpaket kostet als Bundle knapp 25 Euro. Ein Viertel des Kaufpreises kommt der eSport-Szene um das Strategiespiel zu Gute. Enthalten sind Skins für Einheiten, die Terranern den Look der Dominion Special Forces verleihen, Protoss in das Gewand der Forged hüllen und Zerg als Teil der Leviathan Brood auftreten lassen.

Außerdem enthält jede Kriegskiste ein Decal, Sprays, Emoticons und Spielerportraits. Der erstmalige Kauf des Skinpakets wird zudem mit einem laut Blizzard exklusiven Tal'darim-Haustier für Diablo 3, einer Beutebox für Heroes of the Storm und einem Kartenpaket für Hearthstone versüßt.

Kaufen und bestaunen funktioniert bei War Chests jedoch nicht, weil sich Blizzard für eine exotische und durchaus komplizierte Mechanik im Hintergrund entschieden hat. Mit dem Kauf eines Pakets stehen nur zwei Dinge sofort zur Verfügung: Der Skin für die Arbeiter-Einheit (WBF/Drohne/Sonde) und ein Schwarz-Weiß-Portrait.

Alle weiteren Bestandteile eines War Chest müssen erst freigeschaltet werden, indem Coop- oder Versus-Partien in StarCraft 2 gespielt werden. Damit werden Erfahrungspunkte gesammelt, die wiederum in verschiedenen Stufen Skins zugänglich machen. Erfahrungspunkte werden für alle drei Rassen-Kisten gleichzeitig gesammelt und das auch dann, wenn eine Kiste noch nicht gekauft wurde. Der nachträgliche Erwerb schaltet auf diese Weise retroaktiv bereits erreichte Skin-Stufe frei.

Sofort zugänglich sind die Stufen aber nicht, sie werden in drei Etappen am 19. Juli, 16. August und 13. September überhaupt erst erreichbar. Der gestaffelte Zugang hat in diesem Fall einen Sinn: Er folgt der etappenweisen Veröffentlichung des Shadow-Wars-Comic, der die Geschichte von StarCraft 2 nach den Ereignissen von Legacy of the Void und Nova Covert Ops bis zur Blizzards Hausmesse Blizzcon im Herbst fortschreibt.

Das Zeitlimit

Damit nicht genug, gibt es außerdem ein doppeltes Zeitlimit. Der Kauf der War Chests ist nur bis zum 4. Oktober möglich. Danach gibt es einen Monat lang die doppelte Menge Erfahrungspunkte zum Freischalten der Skins – und anschließend keine Möglichkeit mehr, an fehlenden War-Chest-Bestandteile zu gelangen.

Im Klartext heißt das: Nicht freigeschaltete Teile einer Kiste verfallen. Spieler haben laut Blizzard aber keinen Grund zu „Sorge“, da alle Skins der Kisten zu einem „späteren Zeitpunkt einzeln zum Vollpreis angeboten werden“, also einfach noch einmal gekauft werden können. Wer also eine Kiste kauft und nicht oder nicht genug spielt, erhält auch keine zusätzlichen oder nicht alle Skins. Damit spekuliert das Unternehmen auf eine Belebung des Online-Parts von StarCraft 2 im Vorfeld der Blizzcon und dem dort stattfindenden eSport-Turnier.