Shuttle XPC cube SZ270R9: RGB-LEDs und „OC-Knopf“ für den Barebone-Klassiker

Frank Meyer 11 Kommentare
Shuttle XPC cube SZ270R9: RGB-LEDs und „OC-Knopf“ für den Barebone-Klassiker
Bild: Shuttle

Mit per RGB-LED beleuchteter Front und Auto-OC-Funktionen per Knopfdruck will Shuttle beim XPC cube SZ270R9 die Zielgruppe Spieler noch direkter ansprechen. Selbstredend, dass das System mit genug Leistung ausgestattet werden kann, dass auch Virtual Reality möglich ist.

Der Trend zur RGB-Beleuchtung hat Shuttle erreicht

Auffälligstes Merkmal des XPC cube SZ270R9 ist die im Vergleich zur jüngsten Neuauflage der Serie, dem cube SZ270R8, neu gestaltete Frontpartie. Hinter der bereits für sich genommen deutlich auffälligeren Abdeckung des Alu-Skeletts verbergen sich nun RGB-LEDs, die via Software in sechs konfigurierbaren Farben und drei Effektstufen zum Leuchten gebracht werden können. Zudem verbaut Shuttle im XPC cube SZ270R9 die Frontanschlüsse wie USB-Ports und Audio-Buchsen nun an der Oberseite des Gehäuses anstatt wie bisher unten. Dort findet sich auch eine weitere Neuerung: der „Turbo Button“. Über den ist es möglich, ein Overclocking-Profil auszuwählen, ohne dafür das BIOS oder eine Software zu konsultieren.

Der „Turbo Button“ bringt mehr Leistung auf Knopfdruck

Welche Parameter dabei genau verändert werden, macht Shuttle nicht publik. Denkbar ist, dass auch Shuttle die bereits von diversen Mainboard-Herstellern bekannte Funktion namens Auto-OC (Test) im XPC cube SZ270R9 anwendet und Prozessoren der Generation Kaby Lake mit höheren Taktraten außerhalb der von Intel vorgegebenen Spezifikationen betreibt. In Anbetracht des kleinen Raums und der Kühlung aber wahrscheinlich auf niedrigerem Niveau.

Shuttle XPC cube SZ270R9

Bisher verweigerte sich Shuttle selbst bei den direkt an Spieler adressierten Würfel-Barebones der XPC-Familie Leistungssteigerungen über die eigens entwickelten Mainboards. Die K-Modelle von Intel und deren erweiterte Funktionsvielfalt wurden zwar grundsätzlich über die Z-Chipsätze unterstützt, dessen frei wählbarer Multiplikator konnte aber aufgrund fehlender Einstelloptionen im Bios nicht oder nur sehr eingeschränkt genutzt werden. Auch die zum Lieferumfang zählende Kühllösung (Shuttle I.C.E.) ist seit mehreren Produktgenerationen des 14-Liter-Barebones unverändert und für OC nur bedingt geeignet.

Kleine Heatpipes und ein in den Abmessungen schlanker Radiator samt 92-mm-Lüfter müssen allerdings auch im cube SZ270R9 hoch taktende Prozessoren in den beengten Platzverhältnissen auf einem akzeptablen Temperaturniveau halten können. Ob die mit Overcklocking zwangsläufig einhergehende Steigerung der Verlustleistung auf Dauer von der angestaubten Kühllösung ausreichend bewältigt werden kann, bleibt abzuwarten.

cube SZ270R9 und cube SZ270R8 sind intern fast gleich

Auch der restliche Aufbau des Shuttle XPC cube SZ270R9 ist zum im September präsentierten Schwestermodell SZ270R8 identisch geblieben. Ein Korpus aus Aluminium nimmt das gleiche Z270-Mainboard (FZ270) mit dem Sockel LGA1151 samt 500-Watt-Netzteil und der Kühllösung auf. Auch der in der Front positionierte und für die Zufuhr von Frischluft verantwortliche Lüfter ist bei beiden konfigurierbaren PC-Systemen gleich.

In der Länge legt der XPC cube SZ270R9 leicht von 332 auf 345 Millimeter zu, das Innenvolumen steigt laut Datenblatt von vormals 14,2 auf 14,3 Liter. Bei der Anzahl an gebotenen Steckplätzen für Arbeitsspeicher, Grafikkarte und M.2-SSDs herrscht wiederum Gleichstand zwischen den Schwestermodellen. Prozessoren werden wie gewöhnlich mit einer TDP von maximal 95 Watt bis hoch zum Core i7-7700K (Test) unterstützt, Coffee Lake ist hingegen nicht zum Z270 kompatibel.

Shuttle XPC cube SZ270R9
Shuttle XPC cube SZ270R9
Shuttle XPC cube SZ270R9
Shuttle XPC cube SZ270R9 (Bild: Shuttle)

M.2-SSDs können in zwei Aufnahmen platziert werden, die auch Intels Optane Memory (Test) unterstützen und elektrisch über je vier Leitungen (32 Gbit/s) angebunden sind.

Preis und Termin für Deutschland noch offen

Das Shuttle XPC cube SZ270R9 wird inklusive der für Barebone-Systeme üblichen Bestückung mit Mainboard und Netzteil nebst Kühllösung und Lüfter mit einer bislang unbekannten Preisempfehlung in den Handel kommen. Auch die Verfügbarkeit für den hiesigen Markt hat Shuttle bislang noch nicht bekannt gegeben. In Nordamerika soll der neue Spieler-Barebone bei diversen Händlern ab sofort lieferbar sein.

Update 13.12.2017 10:57 Uhr

Shuttle hat die UVP für den XPC cube SZ270R9 bekannt geben, sie liegt bei 446 Euro. Erste Händler listen das System allerdings bereits ab 375 Euro, erste Ware soll in den kommenden Tagen bereitstehen. Der bis auf Front und BIOS verwandte XPC cube SZ270R8 kostet über 100 Euro weniger.