14-TB-HDD: Toshiba umhüllt erstmals 9 Platter mit Helium

Michael Günsch 53 Kommentare
14-TB-HDD: Toshiba umhüllt erstmals 9 Platter mit Helium
Bild: elmekki | CC0 1.0

Zuletzt herrschten Zweifel, dass Toshiba die angekündigte erste 14-TB-Festplatte noch in diesem Jahr ausliefern wird. Doch jetzt hat das Unternehmen genau dies angekündigt. Samples der MG07ACA mit 14 TB stehen ab sofort bereit. Erstmals kommen neun Magnetscheiben (Platter) im herkömmlichen 3,5-Zoll-Format zum Einsatz.

Toshiba hat die Konkurrenz eingeholt

Lange Zeit hinkte Toshiba bei der Speicherkapazität anderen HDD-Herstellern hinterher. Doch in diesem Jahr hat das Unternehmen mit großen Schritten aufgeholt. Mit dem neuen 14-TB-Modell zieht Toshiba nun sogar mit Marktführer Western Digital gleich, der im Oktober mit der HGST Ultrastar Hs14 die weltweit erste 14-TB-HDD vorgestellt hatte. Seagate will erst im kommenden Jahr 14 TB liefern.

Erstmals neun Platter in einer 3,5-Zoll-HDD mit üblicher Bauhöhe

Während HGST bei seiner 14-TB-HDD auf ein 8-Platter-Design und Shingled-Magnetic Recording (SMR) setzt, geht Toshiba einen anderen Weg. Erstmals seit vielen Jahren werden neun Platter eingesetzt. Dies ermöglicht sogar den Verzicht auf SMR und die damit verbundenen Nachteile beim Schreiben. Bei der Toshiba MG07ACA wird stattdessen die herkömmliche Aufnahmetechnik genutzt – Toshiba spricht vom Conventional Magnetic Recording (CMR). Dahinter verbirgt sich Perpendicular Magnetic Recording (PMR) ohne die überlappenden Spuren von SMR, die beim Wiederbeschreiben die Durchsatzrate drücken.

Nachtrag: Ein Leser machte die Redaktion darauf aufmerksam, dass es vor gut einem Jahrzehnt bereits eine HDD mit zehn Plattern gab: Die ST12400N (PDF) von Seagate ist zwar ebenso 3,5 Zoll breit, mit stolzen 4,1 cm Höhe, aber fernab heutiger Formate angesiedelt. Toshiba gibt die Höhe der 14-TB-HDD mit üblichen 26,1 mm an, damit diese auch in heutige Server-Einschübe hineinpasst.

Toshiba MG07ACA mit 14 TByte
Toshiba MG07ACA mit 14 TByte (Bild: Toshiba)

Zugleich gibt Toshiba sein Debüt im Bereich der Helium-Festplatten. Zwar hält Toshiba bereits den Rekord bei der Anzahl der Platter für luftgefüllte HDDs: Die erst kürzlich vorgestellten 10-TB-HDDs von Toshiba setzen auf sieben Platter. Doch ist damit offenbar endgültig das Limit für luftgefüllte Festplatten im 3,5-Zoll-Format erreicht. Für die Steigerung auf 14 TByte wurde auch bei Toshiba der Einsatz von Helium nötig. Das Edelgas besitzt eine geringere Dichte als Luft und ermöglicht durch verringerte Scherkräfte den Einsatz von noch mehr Magnetscheiben. Die Konkurrenz ist aber trotz Helium erst bei 8 Plattern angelangt. Ein 8-Platter-Design hat Toshiba ebenfalls neu im Programm, denn die MG07ACA-Serie umfasst auch ein 12-TB-Modell.

Wie Anandtech erfuhr, setzt Toshiba eine neue Generation von 0,635 mm dünnen Plattern des Herstellers Showa Denko ein. In der vorherigen Generation seien noch 0,8 mm starke Magnetscheiben zum Einsatz gekommen. Zudem sei der Abstand zwischen den Scheiben auf 1,58 mm verringert worden. Die entsprechend angepassten HDD-Köpfe – 18 an der Zahl beim 9-Platter-Design – sollen von TDK stammen.

Spezifikationen

Durch den Einsatz von Helium kann Toshiba auch bei der Leistungsaufnahme große Fortschritte erzielen. Im Leerlauf (Idle) 4,6 Watt und 7,6 Watt unter Last sind Werte, die Toshibas 10-TB-Modelle deutlich unterbieten. Aufgrund nicht genau bekannter Testbedingungen ist ein Vergleich zu Produkten der Konkurrenz nicht direkt möglich. Bei der Idle-Leistungsaufnahme würde die MG07ACA aber die HGST Ultrastar Hs14 (5,2 Watt) unterbieten und mit umgerechnet 0,32 Watt pro Terabyte einen neuen Bestwert in puncto Effizienz aufstellen.

MG07ACA14 MG07ACA12
Einsatz Server
Speicherplatz 14 TB 12 TB
Formfaktor 3,5 Zoll (26,1 mm Höhe)
Schnittstelle SATA 3 (6 Gbit/s)
Platter 9 8
Rotation 7.200 U/min
DRAM-Cache 256 MB
Transferrate 260 MB/s ~250 MB/s
Leistungsaufnahme Idle 4,6 W k. A.
Random Read/Write 7,6 W k. A.
Lautstärke 34 dB (Seek)
Workload Rating 550 TB pro Jahr
Load/Unload ? Zyklen
MTTF 2.500.000 Stunden
Quelle: Toshiba/Anandtech

Toshiba MG07ACA14 (14 TB) und MG07ACA12 (12 TB) arbeiten mit 7.200 U/min, nutzen SATA 6 Gbps als Schnittstelle und besitzen 256 MB DRAM-Cache. Hinzu kommt der sogenannte Persistent Write Cache. Die sequenzielle Transferrate steigt auf 260 MB/s respektive rund 250 MB/s beim 12-TB-Modell. Mit fünf Jahren Garantie und einem Workload-Rating von 550 TByte übertragenen Daten pro Jahr werden typische Werte für eine Enterprise-HDD für Server geliefert.

Eine Unbekannte bleibt der Preis. Hier hat Toshiba noch keine Angaben gemacht. Doch ist ein Preisniveau deutlich nördlich der rund 400 bis 500 Euro, die für 12-TB-Modelle gezahlt werden, zu erwarten.

16 TB als nächster Schritt

Eine Roadmap zeigt bereits den nächsten Schritt für Toshiba an: Für 2018 sind 16 Terabyte mit Helium geplant. Diesen Schritt will auch die Konkurrenz gehen. Für noch mehr Speicherplatz wollen in Zukunft Western Digital zunächst mit MAMR-Technik und Seagate mit HAMR sorgen. Welche Richtung Toshiba nach 16 TB einschlagen wird, ist noch unklar.

Toshiba-Roadmap nennt 16-TB-HDD
Toshiba-Roadmap nennt 16-TB-HDD (Bild: Toshiba (via Anandtech))