LG-Fernseher 2018: OLED und LCD mit neuem Alpha-ISP und Google Assistant

Nicolas La Rocco 79 Kommentare
LG-Fernseher 2018: OLED und LCD mit neuem Alpha-ISP und Google Assistant
Bild: LG

LG hat die Ausstattung neuer Fernseher des Jahrgangs 2018 angekündigt. Im Rahmen der CES 2018 wird LG neue TVs der Serien OLED und Super UHD vorstellen, die mit zwei neuen Bildprozessoren, LGs eigener KI-Plattform ThinQ, einer neuen Sprachverarbeitung und dem Google Assistant ausgerüstet sein werden.

LGs kommende Fernseher des neuen Jahrgangs sollen als zentrales Smart-Home-Hub weitere intelligente Geräte im Haushalt steuern können. Dazu zählen unter anderem Staubsauger-Roboter, Klimageräte, Luftreiniger, Beleuchtung, Lautsprecher und laut LG viele andere Geräte, die sich per WLAN oder Bluetooth mit den TVs verbinden lassen.

Grundlage der Vernetzung bildet LGs neue KI-Plattform ThinQ, die per Natural Language Processing (NLP) Sprachbefehle über die Fernbedienung entgegen nimmt. Inwiefern einzelne Geräte, die ThinQ unterstützen, in Abhängigkeit zueinander schlau miteinander kommunizieren werden, ohne dass der Nutzer eingreifen muss, ist derzeit noch nicht bekannt. Mit DeepThinQ will LG aber gleich auch noch eine eigene Deep-Learning-Plattform geschaffen haben, um das System lernen zu lassen.

Google Assistant für manche Märkte

Was bereits mit Streaming-Hardware wie dem Fire TV von Amazon möglich ist, soll mit ThinQ dieses Jahr auch auf LG-Fernsehern durchführbar sein: die Suche nach weiteren Inhalten basierend auf dem aktuellen. Sprachbefehle wie „Zeige mir alle Filme mit diesem Schauspieler“, „Suche nach dem Soundtrack des Films“ oder „Schalte den TV nach dieser Sendung aus“ sollen ohne Konkretisierung der Suchanfrage zum gewünschten Ziel führen. Auch der Google Assistant soll Einzug halten und Smart-Home-Geräte sowie Dienste von Drittanbietern starten können. Den Google Assistant wird LG allerdings nur auf manchen Märkten anbieten. Welche Fernseher auf welchen Märkten damit ausgerüstet sein werden, ist noch nicht bekannt.

Neue Bildprozessoren Alpha 9 und Alpha 7

Einen ersten Vorgeschmack auf die neuen Fernseher gibt das 88 Zoll große OLED-Flaggschiff mit 8K-Auflösung. In allen neuen OLED-Fernsehern des Jahrgangs 2018 wird mit dem Alpha 9 ein neuer Bildprozessor stecken. Eine jetzt vier- statt zweistufige Rauschunterdrückung soll zu einem besseren Bild führen. Der neue Bildprozessor wurde laut LG außerdem für eine realitätsnahe Farbwiedergabe und die Darstellung von High-Frame-Rate-Material mit bis zu 120 Hz optimiert. Weitere Details sind auf der CES zu erwarten. LGs Keynote startet kommenden Montag um 17:00 Uhr deutscher Zeit.

LG Alpha 9 Bildprozessor
LG Alpha 9 Bildprozessor (Bild: LG)

In LGs neuen LCD-Fernsehern, die der Hersteller Super UHD TV nennt, wird mit dem Alpha 7 ein kleineres Modell des neuen Bildprozessor stecken. Hier ist der Prozessor vor allem für das neue Full-Array Local Dimming (FALD) zuständig, das im Gegensatz zu Edge-Lighting eine feinere Abstufung der bei LCD benötigten Hintergrundbeleuchtung ermöglichen soll, um die Schwarzdarstellung und den Kontrast zu verbessern.

Breiter HDR-Support

Unabhängig vom gewählten OLED- oder LCD-Modell werden alle neuen LG-Fernseher „4K Cinema HDR“ beherrschen. Unter diesem Begriff versammelt der Hersteller die Unterstützung bekannter HDR-Standards wie Dolby Vision und HRD10 sowie HLG (Hybrid Log-Gamma) aus dem Broadcasting-Segment. Neu hinzu kommt für dieses Jahr der Support von Advanced HDR von Technicolor. Darüber hinaus werden alle HDR-Inhalte von einem proprietären LG-Algorithmus verarbeitet und ausgegeben. Noch ist nicht bekannt, inwiefern sich LGs Eingriffe in die Signalverarbeitung optional deaktivieren lassen. Im Audio-Bereich unterstützen alle neuen LG-Fernseher Dolby Atmos.