Intel: 5 Mrd. US-Dollar für 7‑nm‑Chip-Fabrik in Israel

Volker Rißka 53 Kommentare
Intel: 5 Mrd. US-Dollar für 7‑nm‑Chip-Fabrik in Israel
Bild: Intel

Der israelische Finanzminister Moshe Kahlon hat vor dem Parlament seines Landes erklärt, dass Intel weiter in den Standort Kiryat Gat investieren wird. Laut Medienberichten geht es um bis zu 5 Milliarden US-Dollar, das dortige Werk soll so unter anderem bereit für die Fertigung von Chips in 10 und auch 7 nm gemacht werden.

Intel investiert viel in Israel

Intel hatte bereits in den vergangenen beiden Jahren die Fab 28 in Kiryat Gat für insgesamt sechs Milliarden US-Dollar aufgewertet, um sie zu einer Produktionsstätte für 10-nm-Chips zu machen. Da zehn Nanometer und 7 nm bei allen Foundrys eng verwandt sind, ist die Entscheidung keine überraschende, auch 7 nm in der Fabrik zu fertigen. Denn hinter 7 nm steht bei vielen Halbleiterherstellern primär eine Optimierung von 10 nm mit der Option auf die erstmalige Nutzung der EUV-Lithografie.

In der nicht bestätigen Investitionssumme von rund 4,5 Milliarden US-Dollar sollen 20 bis 30 Prozent staatliche Fördergelder und Steuererleichterungen stecken, berichtet die israelische Zeitung Globes.co.il. Bereits bei der letzten Investitionsrunde waren hohe Summen an Fördergeldern und Steuererleichterungen im Gespräch. Die Investitionsentscheidung von der Höhe der Subventionen abhängig zu machen ist aber nicht nur in dieser Branche mehr Regel denn Ausnahme. Globalfoundries erhielt für das Werk in New York beispielsweise Steuererleichterungen über insgesamt mindestens 2,4 Milliarden US-Dollar, gekoppelt an die Schaffung von Arbeitsplätzen und Aufträge für Firmen in der Region.

7 nm von Intel an mindestens zwei/drei Standorten

Bisher hatte Intel nur öffentlich bekannt gegeben, die neue Fab 42 für 7-nm-Chips auszurüsten. Diese lag fünf Jahr im Tiefschlaf, wurde letztes Jahr reaktiviert und soll den Standort in Arizona zukunftsfähig machen. Neben dem einen US-Standort und der Fab 28 in Israel dürfte zudem ein weiteres von Intels wichtigsten Werken in Hillsboro (Oregon), der Fabrikkomplex D1D/D1X, ebenfalls für 7-nm-ausgerüstet werden.

Update 21.02.2018 15:40 Uhr

Heute sind weitere Details zu der Aufrüstung und Erweiterung bekannt gegeben worden. Mehrere israelische Medien berichten, dass der Intel-Chef in Israel, Yaniv Garty, das Vorhaben offiziell angekündigt hat. Demnach sollen bis zu fünf Milliarden US-Dollar investiert werden, 2020 soll das Vorhaben abgeschlossen sein. Demnach gehe es primär um den Ausbau der 10-nm-Fertigung, heißt es übereinstimmend. 600 Millionen US-Dollar staatliche Beihilfen sowie Steuererleichterungen bis 2023 sind in dem Paket laut Medienberichten inkludiert.

Update 15.05.2018 13:31 Uhr

Israelische Medien berichten am Dienstag, dass ein 5-Milliarden-US-Dollar-Paket zur Erweiterung der Fab 28 nun offiziell von Intel in Auftrag gegeben wurde. Ob es sich dabei um die bereits anvisierten Mittel handelt, ist unklar, aber wahrscheinlich. Dennoch gibt es Behauptungen, Intel würde noch einmal zusätzliche fünf Milliarden US-Dollar investieren, angesichts einer Gesamtsumme von dann zehn Milliarden US-Dollar ist dies aber eher unwahrscheinlich. Reuters vermeldet entsprechend unter dem Tenor, dass vielmehr die Genehmigung der ursprünglichen Pläne erteilt wurde.