Galaxy S9 und S9+ ausprobiert: Samsung legt mit 960-FPS-Kamera und AR Emoji nach 2/2

Nicolas La Rocco 217 Kommentare

Displays und Akkus bleiben gleich

Die Displaygrößen von Galaxy S8 und Galaxy S8+ kommen für die S9-Serie erneut zum Einsatz. Auf 5,8 und 6,2 Zoll bieten die OLED-Bildschirme 2.960 × 1.440 Bildpunkte. Der untere Displayrand ist einen Hauch schmaler geworden, deshalb sind die Smartphones mit 68,7 × 147,7 × 8,50 mm (S9) und 73,8 × 158,1 × 8,50 mm (S9+) auch etwas weniger hoch als die S8-Modelle. Die Bautiefe hat etwas zugenommen und liegt jetzt zwischen beiden Varianten auf gleichem Niveau. Auch das Gewicht fällt höher aus, insbesondere beim Galaxy S9+, was sich vor allem mit der Dual-Kamera begründen lässt. An den Akkus hat Samsung mit 3.000 und 3.500 mAh keine Veränderungen vorgenommen. Und ja, auch die 3,5-mm-Klinkenbuchse für Kopfhörer ist erneut erhalten geblieben.

Lautere Stereo-Lautsprecher

Erstmals verbaut Samsung Stereo-Lautsprecher in einer Galaxy-Serie. Die von AKG des im vorletzten Jahr aufgekauften Unternehmens Harman abgestimmten Lautsprecher sitzen im unteren Rahmen sowie am Kopfende im Ohrhörer. Ein neuer Dolby-Atmos-Modus soll so etwas wie Raumklang ermöglichen, sorgte vor Ort allerdings primär für eine lautere und etwas klarere Wiedergabe. Laut Samsung sind die neuen Stereo-Lautsprecher 40 Prozent lauter als der Mono-Lautsprecher des Galaxy S8.

Bixby kann etwas mehr

Die Software auf dem Galaxy S9 entspricht mit Android 8.0 Oreo (Test) und der eigenen Oberfläche „Samsung Experience 9.0“ dem jüngst für das Galaxy S8 ausgerollten Update. Neu hinzugekommen sind ein Landscape-Modus für den Homescreen und den App-Drawer sowie eine SmartThings-App, mit deren Hilfe sich vergleichbar mit Apples Home-App alle Smart-Home-Geräte von Samsung über eine Oberfläche verwalten und steuern lassen. Neu ist außerdem das Entsperren des Smartphones per „Intelligent Scan“, der die bisher einzeln ansteuerbare Gesichtserkennung und den Iris-Scanner zu einer Entsperrmethode vereint, die auch für die Authentifizierung innerhalb der Samsung-Knox-Funktionen genutzt werden kann. Samsungs eigener Assistent Bixby ist weiterhin vorhanden und auch weiterhin über eine eigene Taste an der linken Seite des Telefons erreichbar. Hier sind im Kamerasucher Live-Übersetzungen, die Erkennung von Sehenswürdigkeiten und die Analyse von Lebensmitteln hinzugekommen.

Neues DeX-Dock

Im Bereich Zubehör gibt es ein neues Dock für Samsung DeX, den Desktop-Modus innerhalb Samsungs Android-Version. Die neue Generation liegt flach auf dem Tisch und daraus resultierend auch das Smartphone. Das hat zur Folge, dass sich das Display als Touchpad wie bei einem Notebook verwenden lässt. Auch die Tastatur lässt sich in diesem Modus aufrufen. In dem Dock sitzt weiterhin ein Lüfter, der das Smartphone je nach Temperatur kühlt. Die Rückseite bietet Anschlüsse für 2 × USB Typ A, HDMI und USB Typ C. Vor allem für Firmen wurde der DeX-Modus dahingehend erweitert, dass Administratoren jetzt Dinge wie die angezeigten Apps vordefinieren und auch ein eigenes Wallpaper festlegen können. Das soll im Firmenumfeld dafür sorgen, dass Mitarbeiter nur die von der IT-Verwaltung vorgesehenen Apps ausführen können.

Preis und Verfügbarkeit

Heute Abend ab 19:00 Uhr können Galaxy S9 und Galaxy S9+ über Samsungs Webseite vorbestellt werden. Im Vergleich zur S8-Serie sind die Preise um jeweils 50 Euro gestiegen. Los geht es ab 849 Euro für das Galaxy S9 mit 64 GB Speicher, gefolgt vom Galaxy S9+ mit 64 GB Speicher für 949 Euro. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen Varianten mit 256 GB erweiterbarem Speicher für jeweils 100 Euro Aufpreis folgen. Grundsätzlich wird es zudem von allen Varianten Dual-SIM-Versionen geben, die mit einem Hybrid-Slot ausgestattet sein werden, bei dem sich Käufer zwischen der Speichererweiterung oder einer zweiten SIM-Karte entscheiden können. Zum Marktstart in Deutschland wird es die Smartphones in drei von global angebotenen vier Farben geben. Während Titanium Silver fehlt, schaffen es Midnight Black, Lilac Purple und Coral Blue nach Deutschland. Der Tag des regulären Verkaufsstarts ist der 16. März.

Erstes Fazit

Galaxy S9 und Galaxy S9+ sind eine gelungene Evolution der bereits sehr guten Galaxy-S8-Serie. Samsung ist Kritikpunkte wie den Fingerabdrucksensor oder die im Vergleich zu anderen Top-Smartphones fehlenden Stereo-Lautsprecher angegangen und hat darüber hinaus mit der Kamera eine der wohl wichtigsten Komponenten gründlich überarbeitet. Im ersten Kurztest hinterließ die neue Kamera einen sehr guten Ersteindruck. Dass die Smartphones dank Exynos 9810 schneller geworden sind, gehört zum jährlichen Turnus dazu und kommt nach der Vorstellung des Chips im Januar alles andere als unerwartet. Samsungs Animoji-Kopie AR Emoji wirkt hingegen wie ein Schnellschuss in Richtung Apple, muss deshalb aber nicht weniger Spaß machen. Es handelt sich aber nicht um die Killerapplikation, für die man das Galaxy S9 unbedingt kaufen muss.

Ärgerlich ist, dass Samsung die Preise noch einmal um 50 Euro angehoben hat, nachdem schon das Galaxy S8 mit 799 Euro nicht günstig war. Neue Features sind zwar hinzugekommen, einige Komponenten sind aber auch übernommen worden und hätten den Preis angleichen müssen. Zum Galaxy Note 8 sind es jetzt nur noch 50 Euro Respektabstand. Die hohen Preise des Galaxy S9 bleiben als leicht bitterer Nachgeschmack eines nach bisherigem Ersteindruck sehr guten Smartphones.

Spezifikationen im Vergleich

Samsung Galaxy S9
Samsung Galaxy S9+
Samsung Galaxy S8
Samsung Galaxy S8+
Software:
(bei Erscheinen)
Android 8.0 Android 7.0
Display: 5,80 Zoll
1.440 × 2.960, 568 ppi
WQHD+ Super AMOLED, HDR, Gorilla Glass 5
6,20 Zoll
1.440 × 2.960, 531 ppi
WQHD+ Super AMOLED, HDR, Gorilla Glass 5
5,80 Zoll
1.440 × 2.960, 568 ppi
WQHD+ Super AMOLED, HDR, Gorilla Glass 5
6,20 Zoll
1.440 × 2.960, 531 ppi
WQHD+ Super AMOLED, HDR, Gorilla Glass 5
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Iris-Scanner, Gesichtsscanner, Status-LED
SoC: Samsung Exynos 9810
4 × Exynos M3, 2,70 GHz
4 × Cortex-A55, 1,80 GHz
10 nm, 64-Bit
Samsung Exynos 8895
4 × Exynos M2, 2,31 GHz
4 × Cortex-A53, 1,69 GHz
10 nm, 64-Bit
GPU: Mali-G72 MP18
572 MHz
Mali-G71 MP20
546 MHz
RAM: 4.096 MB
LPDDR4
6.144 MB
LPDDR4
4.096 MB
LPDDR4
Speicher: 64 / 256 GB (+microSD) 64 GB (+microSD)
Kamera: 12,0 MP, 2160p
LED, f/1,5, AF, OIS
12,0 MP, 2160p
LED, f/1,7, AF, OIS
Sekundär-Kamera: Nein 12,0 MP, f/2,4, OIS, AF Nein
Tertiär-Kamera: Nein
Frontkamera: 8,0 MP, 1440p
Display-Blitz, f/1,7, AF
Sekundär-Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced Pro
↓1.200 ↑200 Mbit/s
Advanced Pro
↓1.000 ↑150 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 5.0 LE
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo
Weitere Standards: USB 3.1 Typ C, NFC
SIM-Karte:
Nano-SIM
Variante
Nano-SIM, Dual-SIM
Nano-SIM
Variante
Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 3.000 mAh (11,55 Wh)
fest verbaut, kabelloses Laden
3.500 mAh (13,48 Wh)
fest verbaut, kabelloses Laden
3.000 mAh (11,55 Wh)
fest verbaut, kabelloses Laden
3.500 mAh (13,48 Wh)
fest verbaut, kabelloses Laden
Größe (B×H×T): 68,7 × 147,7 × 8,50 mm 73,8 × 158,1 × 8,50 mm 68,1 × 148,9 × 8,00 mm 73,4 × 159,5 × 8,10 mm
Schutzart: IP68
Gewicht: 163 g 189 g 152 g 173 g
Preis: ab 558 € / 949 € / ab 557 € ab 677 € / 1.049 € / ab 669 € ab 473 € / ab 549 € ab 499 € / ab 699 €

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.