Xperia XZ2 (Compact) Hands-On: Sony-Flaggschiffe mit neuem Design und Snapdragon 845

Nicolas La Rocco 200 Kommentare
Xperia XZ2 (Compact) Hands-On: Sony-Flaggschiffe mit neuem Design und Snapdragon 845

Sony hält am Halbjahresrhythmus fest und präsentiert heute zum MWC 2018 die nächste Generation Android-Flaggschiffe. Xperia XZ2 und XZ2 Compact wechseln zum runderen „Ambient Design“ im 2:1-Format und sind mit Qualcomms aktuellem Top-Chip Snapdragon 845 ausgestattet. Das sind aber nicht Sonys einzige Neuerungen.

Ambient Design heißt Sonys seit geraumer Zeit erwartete Abkehr vom lange beibehaltenen Design mit vergleichsweise breiten Displayrändern. Xperia XZ2 und XZ2 Compact sind deutlich kompakter gebaut, verzichten aber anders als etwa Samsung auf abgerundete Displays. Sony wollte zudem nicht auf die nach vorne strahlenden Stereo-Lautsprecher verzichten, die im Vergleich zur XZ1-Generation 20 Prozent besser klingen und 20 Prozent lauter arbeiten sollen. Im Kurztest vorab der heutigen Präsentation hinterließ der Klang beim Schauen eines Filmtrailers auf YouTube einen guten Eindruck.

Smartphone mit Subwoofer

Verstärkt wird das Ganze durch Sonys neues „Dynamic Vibration System“, bei dem es sich um einen neuen Vibrationsmotor handelt, der als Subwoofer fungiert und nicht nur beim Vibrationsalarm zum Einsatz kommt. Der neue Vibrationsmotor steckt nur im Xperia XZ2, nicht aber im Xperia XZ2 Compact. Beim Anschauen von Videomaterial – wobei die Quelle etwa mit YouTube oder Netflix frei gewählt werden kann – lässt sich das System in drei Intensitätsstufen zuschalten. Das funktioniert sogar bei selbst aufgenommenen Videos.

Gleiche Kamera mit mehr Funktionen dank Snapdragon 845

In diesem Punkt gibt es eine der ersten Neuerungen an der Kamera. Diese wurde zwar vom Xperia XZ1 übernommen und basiert damit wiederum auf der Kamera des Xperia XZ Premium, unterstützt nun aber die 4K-Videoaufnahme in Kombination mit HDR, genauer gesagt HDR10+, wie Sony auf Nachfrage erklärte. Die in HEVC kodierten Videos nutzen den Farbraum der ITU-R-Empfehlung BT.2020 mit 10 Bit Farbtiefe und können in vollem Umfang auf beiden Geräten abgespielt werden, die dafür mit entsprechenden HDR-Bildschirmen von Japan Display ausgestattet sind.

Möglich macht den neuen Aufnahmemodus der Snapdragon 845 von Qualcomm, der mit bis zu 2,6 GHz beziehungsweise bis zu 1,7 GHz auf den beiden Quad-Core-Pärchen sowie Adreno-630-GPU identisch in beiden Varianten zum Einsatz kommt. CPU- und GPU-Leistung steigen um 30 Prozent, während der Energieverbrauch um 20 Prozent gesunken ist.

Die zweite Neuerung im Bereich Kamera betrifft die erstmals mit dem Xperia XZ Premium (Test) eingeführte Super-Zeitlupe mit 960 FPS. Nachdem diese bisher maximal in 720p-Auflösung möglich war, lässt sich nun auch Full HD auswählen. Am Sensor oder integrierten DRAM musste Sony dafür keine Veränderungen vornehmen, allerdings könne der integrierte Speicher nun schneller ausgelesen werden, was eine Vervierfachung der Auflösung ermöglicht. Die Aufnahmedauer bleibt bei kurzen 184 ms.

Die letzten Herbst mit dem Xperia XZ1 und XZ1 Compact (Test) vorgestellte 3D-Scan-Funktion der Hauptkamera arbeitet auf dem Xperia XZ2 aufgrund zahlreicher Optimierungen nun präziser und erstellt Scans mit einem höheren Detailgrad. Laut Sony reagiert das System nun auch weniger empfindlich auf wechselnde oder schlechte Lichtbedingungen. Auf den neuen Smartphones steht die Funktion erstmals der Selfie-Kamera zur Verfügung, sodass nicht länger eine zweite Person benötigt wird.

Compact-Modell wird aufgewertet

Fast alle technischen Daten gelten gleichermaßen für das Xperia XZ2 sowie das kleinere Xperia XZ2 Compact. Selbst beim Display herrscht in puncto Auflösung diesmal Gleichstand, nachdem Sony über mehrere XZ-Generationen hinweg stets nur den großen Modellen die volle Auflösung spendiert hatte, während die kompakten Ableger nur 720p boten. Das Xperia XZ2 bietet auf 5,7 Zoll 2.160 × 1.080 Pixel und bis zu 700 cd/m² Helligkeit, das Xperia XZ2 Compact dieselbe Auflösung und Maximalhelligkeit nur auf 5,0 Zoll reduziert. Auch die HDR-Unterstützung wurde diesmal nicht von Sony eingespart.

Bauartbedingt gibt es aber nach wie vor Unterschiede zwischen beiden Geräten, angefangen bei den Abmessungen und dem Gewicht. Den IP68-Schutz bieten aber beide Varianten. Das Xperia XZ2 ist 153 × 72 × 11,1 Millimeter groß und wiegt 198 Gramm, das Xperia XZ2 Compact kommt auf 135 × 65 × 12,1 Millimeter und 168 Gramm. Weniger Platz für Antennen bedeuten beim Xperia XZ2 Compact eine Reduzierung des maximalen LTE-Downstreams auf 800 Mbit/s statt 1,2 Gbit/s. Beide Geräte bieten eine Vorderseite aus Gorilla Glass 5 und einen Rahmen aus Aluminium. Das Xperia XZ2 setzt hinten aber auf glänzendes Gorilla Glass 5, während das Xperia XZ2 Compact mattes und gehärtetes Polycarbonat nutzt. Apropos Rückseite: Hier sitzt jetzt der Fingerabdrucksensor, weil Sonys Ingenieure im runden und dünneren Rahmen keinen Platz mehr gefunden haben und diesen auch nicht unterbrechen wollten.

Kabelloses Aufladen im Xperia XZ2

Beim Akku gibt es ebenfalls Unterschiede, die nicht nur die Nennladung betreffen. 3.180 mAh sind es beim großen Modell, 2.870 mAh sind es beim kleinen. Nur das Xperia XZ2 unterstützt jedoch kabelloses Aufladen nach Qi-Standard mit bis zu 9 Watt. Beiden Smartphones liegen Schnellladegeräte bei, das des kleinen Xperia XZ2 ist aber etwas schwächer. Immerhin herrscht anders als im letzten Jahr nun aber Gleichstand bei der USB-Schnittstelle, die in beiden Fällen USB 3.1 Typ C ist. Eine Kopfhörerbuchse gibt es jetzt nicht mehr, dem Lieferumfang liegt aber ein Adapter auf 3,5-mm-Klinke bei.

Marktstart im zweiten Quartal ab 599 Euro

Sony will beide neuen Smartphones im zweiten Quartal in jeweils vier Farben und auch als Dual-SIM-Version auf den Markt bringen, anvisiert ist April bis Mai. Das Xperia XZ2 wird es mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher (erweiterbar) zum Preis von 799 Euro in den Farben Liquid Black, Liquid Silver, Deep Green und Ash Pink, das Xperia XZ2 Compact mit identischer Speicherausstattung zum Preis von 599 Euro in den Farben Black, White Silver, Moss Green und Coral Pink geben. Beide Smartphones laufen mit Android 8.0 Oreo (Test) und erhalten einen intelligenten Assistenten für wiederkehrende Aufgaben.

Sony Xperia XZ2
Sony Xperia XZ2 Compact
Software:
(bei Erscheinen)
Android 8.0
Display: 5,70 Zoll
1.080 × 2.160, 424 ppi
IPS, HDR, Gorilla Glass 5
5,00 Zoll
1.080 × 2.160, 483 ppi
IPS, HDR, Gorilla Glass 5
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 845
4 × Kryo 385, 2,80 GHz
4 × Kryo 385, 1,80 GHz
10 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 845
4 × Kryo 385, 2,60 GHz
4 × Kryo 385, 1,70 GHz
10 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 630
710 MHz
Adreno 630
RAM: 4.096 MB
LPDDR4X
Speicher: 64 GB (+microSD)
Kamera: 19,0 MP, 2160p
LED, f/2,0, AF
Sekundär-Kamera: Nein
Tertiär-Kamera: Nein
Quartär-Kamera: Nein
Frontkamera: 5,0 MP, 1080p
Display-Blitz, f/2,0
Sekundär-Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced Pro
↓1.200 ↑150 Mbit/s
Advanced Pro
↓800 ↑150 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 5.0 LE
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo
Weitere Standards: USB 3.1 Typ C, NFC
SIM-Karte:
Nano-SIM
Variante
Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 3.180 mAh
fest verbaut, kabelloses Laden
2.870 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 72,0 × 153,0 × 11,10 mm 65,0 × 135,0 × 12,10 mm
Schutzart: IP68
Gewicht: 198 g 168 g
Preis: ab 480 € / ab 489 € ab 480 € / ab 487 €
Update 06.04.2018 10:58 Uhr

Sony Xperia XZ2 und XZ2 Compact sind ab sofort offiziell in Deutschland erhältlich. Die Deutsche Telekom und O2 bieten beide Varianten an, Vodafone vorerst nur das größere Xperia XZ2. Alle verlangen die UVP, keiner bietet die Dual-SIM-Version. Im Einzelhandel liegen die Preise ebenfalls auf dem von Sony vorgeschlagenen Niveau, hier sind aber auch die Dual-SIM-Varianten bereits verfügbar. Beim XZ2 Compact kostet sie fünf bis zehn Euro Aufpreis, das XZ2 ist hingegen mit Dual-SIM-Funktion sogar ein paar Euro günstiger. Ein ausführlicher Test des Xperia XZ2 Compact ist bereits in Arbeit.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.