Antec, be quiet! und Cougar im Test: Straight Power 11 führt die 550-W-Oberklasse wieder an 3/5

Nico Schleippmann 178 Kommentare

Testergebnisse

Für die Netzteile kamen während der Tests folgende selbstkalkulierten Lasten zum Einsatz. Die prozentualen Auslastungen stellen dabei die Lastverteilung nach, wie sie die 80Plus-Organisation verwendet. Die festen Lasten sollen typische Lastverteilungen aktueller Hardware-Konfigurationen nachstellen.

Die im Test verwendeten Lasten im Detail

Die einzelnen Ergebnisse jeder Kategorie können anhand der Schaltflächen über den Diagrammen durchgeschaltet werden.

Effizienz

Nur das Antec EarthWatts Gold Pro 550W erfüllt die Wirkungsgrad-Vorgaben für 80Plus Gold im 115-Volt-Netz knapp. Das be quiet! Straight Power 11 550W und das Cougar GX-F 550W erreichen sogar noch bessere Werte. Bei Messungen im 230-Volt-Netz rücken das GX-F und das EarthWatts Gold Pro 550W näher zusammen und nur noch das Straight Power 11 550W kann sich von den beiden anderen Probanden absetzen.

Werden die Netzteile mit denselben „festen“ Lasten ausgelastet, lässt sich erneut ein Vorsprung für be quiet! festhalten, wobei bei Volllast das GX-F 550W gleichziehen kann. Mit durchschnittlich 93 % im optimalen Auslastungsbereich liegt der Wirkungsgrad des Straight Power 11 550W für ein 80Plus-Gold-Netzteil sehr hoch. Manche 80Plus-Platinum-Netzteile wie das Enermax Platimax D.F. 500W befinden sich auf demselben Niveau. Im 6-Watt-Schwachlastfall dominiert erneut be quiet! mit einer sehr niedrigen Leistungsaufnahme von 12 W. Demgegenüber nimmt das GX-F 550W mit 21 W sehr viel Leistung auf. Sobald allerdings eine Grafikkarte im System enthalten ist, lässt sich eine derart niedrige Auslastung nicht erreichen.

Leistungsfaktorkorrektur (PFC)

Der Leistungsfaktor bei Messung im 230-Volt-Netz ist bei allen Netzteilen relativ hoch. Am effektivsten funktioniert aber die aktive PFC vom Straight Power 11 550W, das sogar schon bei Halblast nahe an die 99 % herankommt.

Spannungsregulation

Die Lastregulation der Ausgangsspannungen funktioniert bei allen drei Netzteilen sehr gut. Am besten schneidet das EarthWatts Gold Pro 550W ab, dicht gefolgt vom Straight Power 11 550W, das nur auf der 3,3-Volt-Schiene eine etwas schlechtere Regelung aufweist. Die Regelung der 12-Volt-Schiene des GX-F 550W ist im Vergleich etwas schlechter. Für ein Oberklassenetzteil können dessen Messwerte aber trotzdem durchaus überzeugen.

Mit Anlegen der „festen“ Lasten regeln das EarthWatts Pro 550W und das Straight Power 11 550W die Spannungen nahezu ideal. Nur beim GX-F 550W lassen sich erneut kleinere Abweichungen auf der 12-Volt-Schiene dokumentieren.

Restwelligkeit

Durchgängig am besten filtert das Straight Power 11 550W die Restwelligkeit. Hervorragende Messwerte bescheinigen High-End-Qualitäten. Ein derart gutes Abschneiden überrascht, weil das Straight Power 11 550W anders als viele High-End-Netzteile keine Kondensatoren in den Kabelenden besitzt, mit denen deutlich bessere Ergebnisse in dieser Disziplin erzielt werden können. Das GX-F 550W kann zwar auf der 12-Volt-Schiene genauso gute Messwerte vorweisen, kämpft dafür aber mit der Restwelligkeit der 3,3-Volt-Schiene, weil deren Filterung nur von durchschnittlicher Güte ist.

Die Messungen bei „festen Lasten“ geben ein ähnliches Bild ab. Die Performance der 3,3-Volt-Schiene des GX-F 550W ist hier etwas besser, da die Belastung dieser Schiene auch geringer ist – ähnlich wie bei einem realen System.

Schutzschaltungen

Am effektivsten greifen die Schutzschaltungen des Straight Power 11 550W. Die 12-Volt-Schienen von Antec und Cougar werden gegen Überströme nämlich nur indirekt mittels des Überlastschutzes (OPP) abgesichert. be quiet! setzt hingegen auf einen effektiveren Schutz durch die Auftrennung auf vier Schienen. Das Gleiche lässt sich für den Überhitzungsschutz (OTP) festellen, der bei Lüfterstillstand des Straight Power 11 550W mit 65 °C an dessen Kühlkörper für die sekundärseitigen Gleichrichter flott auslöst. Das Earthwatts Gold Pro 550W und das Cougar GX-F 550W müssen sich dagegen sehr stark erhitzen, damit der Schutz auslöst. Selbst mit einem Lüfterausfall kann es daher sein, dass durch natürliche Konvektion das Netzteil so kühl bleibt, dass es nicht abschaltet.

Antec EarthWatts Gold Pro 550W
Sicherung Nennstrom / Nennleistung Auslösepunkt der Schutzschaltung
3,3 V OCP 20 A 27 A
5 V OCP 20 A 26 A
12 V OCP 45 A 64 A (Abschaltung bedingt durch OPP)
OPP 550 W 750 W
OTP 120 °C (Kühlkörper der Synchrongleichrichter-MOSFETs)
be quiet! Straight Power 11 550W
Sicherung Nennstrom / Nennleistung Auslösepunkt der Schutzschaltung
3,3 V OCP 24 A 39
5 V OCP 24 A 41 A (bei 4,73 V)
12 V1/2 OCP 18 A 36 A
12 V3/4 OCP 20 A 38 ‑ 40 A
OPP 550 W 675 W
OTP 65 °C (Kühlkörper der Synchrongleichrichter-MOSFETs)
Cougar GX-F 550W
Sicherung Nennstrom / Nennleistung Auslösepunkt der Schutzschaltung
3,3 V OCP 24 A 33 A
5 V OCP 24 A 30 A
12 V OCP 45,5 A 58 A (Abschaltung bedingt durch OPP)
OPP 550 W 680 W
OTP 100 °C (Kühlkörper der Synchrongleichrichter-MOSFETs)

Die Kurzschlusssicherung (SCP) wird anhand zweier Messmethoden überprüft. Zum einen wird ein niederohmiger Kurzschluss auf den zusammengelegten Leitungen einer Spannungsschiene und zum anderen auf einem SATA-Stecker eingefügt. Keines der getesteten Muster hat Schwierigkeiten, die Kurzschlüsse beider Szenarien zu erkennen.

Wärmekammer

Das EarthWatts Gold Pro 550W und das GX-F 550W sind jeweils bis zu einer Umgebungstemperatur von 50 °C spezifiziert; das Straight Power 11 550W ist offiziell nur bis Temperaturen von 40 °C freigegeben. Trotzdem verrichten alle drei Probanden ihren Dienst bei einem solchen Extremszenario korrekt, bei dem jedoch die Lebensdauer negativ beeinträchtigt wird. Die folgenden Messungen wurden mit anderem Mess-Equipment und abweichender Lastverteilung bei einer Umgebungstemperatur von 50 °C und Volllast durchgeführt.

Die Werte für die Restwelligkeit liegen beim Straight Power 11 550W erneut auf einem exzellenten Niveau. Beim GX-F 550W wird die 12-Volt-Schiene sehr gut geglättet, dafür ist die Filterung auf den Minor-Rails etwas schlechter. Die DC-Ausgangsspannungen bleiben stets klar innerhalb des spezifizierten Toleranzbereichs.

Ausgangsspannungen EarthWatts Gold Pro 550W Straight Power 11 550W GX-F 550W
12 V 12,07 V 11,98 V 12,04 V
5 V 4,99 V 4,93 V 4,95 V
3,3 V 3,26 V 3,22 V 3,28 V
5 VSB 5,00 V 4,92 V 5,02 V
‑12 V ‑12,36 V ‑12,41 V -11,98 V

Mit den hohen Umgebungstemperaturen müssen die Lüfter auch auf einer sehr hohen Drehzahl arbeiten. So sind es beim EarthWatts Gold Pro 550W 1.940, beim Straight Power 11 550W 1.105 und beim GX-F 550W 1.455 Umdrehungen pro Minute.

Stützzeit & ErP

Gerade für günstige Netzteile wird gerne am Stützkondensator gespart, weil ein ordnungsgemäßer Betrieb in einem stabilen Niederspannungsnetz wie dem deutschen auch für geringere Stützzeiten sichergestellt wird. Nur Antec verfehlt die Vorgabe von 16 ms. Diese Größe ist im Allgemeinen aber nur bei Verwendung einer Offline-USV von Bedeutung.

26 Einträge
Stützzeit
Angaben in Millisekunden
  • AC_loss bis PWR_OK-Ende:
    • Zalman ZM500-TX
      6,5
    • Antec EarthWatts Gold Pro 550W
      11,6
    • Corsair TX550M
      11,9
    • Inter-Tech Sama Armor 550W
      12,4
    • Cougar VTX 450W
      14,0
    • Xilence Performance X 550W
      14,2
    • XFX XT500 (zweite Revision)
      14,8
    • Cooler Master MasterWatt Lite 500W
      15,2
    • Minimum
      16,0
    • Super Flower Leadex II Gold 650W
      16,0
    • be quiet! Straight Power 11 550W
      16,3
    • EVGA G3 550W
      16,8
    • BitFenix Formula Gold 550W
      17,6
    • Cougar GX-F 550W
      17,8
    • Aerocool P7-650W
      19,7
    • Sea Sonic Prime Gold 650W
      20,1
    • Sea Sonic Focus Plus Gold 550W
      22,0
  • PWR_OK-Ende bis DC_loss:
    • Inter-Tech Sama Armor 550W
      0,0
      Hinweis: tatsächlicher Wert: -0,7
    • Minimum
      1,0
    • EVGA G3 550W
      2,0
    • Aerocool P7-650W
      2,1
    • Super Flower Leadex II Gold 650W
      2,7
    • Antec EarthWatts Gold Pro 550W
      2,9
    • be quiet! Straight Power 11 550W
      3,4
    • BitFenix Formula Gold 550W
      3,5
    • Cougar GX-F 550W
      3,6
    • Cooler Master MasterWatt Lite 500W
      3,8
    • Corsair TX550M
      3,9
    • XFX XT500 (zweite Revision)
      3,9
    • Xilence Performance X 550W
      4,5
    • Sea Sonic Prime Gold 650W
      4,6
    • Zalman ZM500-TX
      5,1
    • Sea Sonic Focus Plus Gold 550W
      6,2
    • Cougar VTX 450W
      7,1

Aber nicht nur die Stützzeit selbst ist ein relevantes Messergebnis, sondern auch der Zeitpunkt, wenn das Netzteil das PWR_OK-Signal fallen lässt, bevor die Spezifikationen der Spannungsschienen verlassen werden (DC_loss). Diese Zeit soll mindestens 1 ms betragen, wobei eine möglichst kurze Zeitspanne bevorzugt wird, weil dadurch die Stützzeit verlängert wird. Mit mindestens 3 ms wie hier bleibt ausreichend Zeit, dass das System sicher abgeschaltet wird.

ErP Lot 6 2013 EarthWatts Gold Pro 550W Straight Power 11 550W GX-F 550W
Keine Last 0,16 0,17 0,18
45 mA auf 5 VSB 0,45 0,45 0,46
Maximum 0,50
Aufgenommene Leistung in Watt

Die EU-Energiesparrichtlinien für den Standby-Modus erfüllen alle drei Netzteile. Im lastfreien Betrieb sind die Probanden mit unter 0,20 Watt sogar relativ sparsam.

Auf der nächsten Seite: Lautstärke