Studie: Fast die Hälfte des Online-Handels entfällt auf Amazon

Andreas Frischholz 146 Kommentare
Studie: Fast die Hälfte des Online-Handels entfällt auf Amazon

Es ist ein Trend, der niemand überraschen dürfte: Auch im Jahr 2017 legte der Online-Handel zu. Und Amazon bleibt das dominierende Unternehmen, die Deutschland-Tochter kommt fast auf die Hälfte des Gesamtumsatzes. Das geht aus dem HDE Online-Monitor 2018 hervor, von dem der Spiegel in der aktuellen Ausgabe berichtet.

Für dieses Jahr veranschlagt der Handelsverband Deutschland (HDE) in der Studie einen Nettoumsatz von 53,6 Milliarden Euro im deutschen Online-Handel. Im Vergleich zu 2017 wäre das ein Plus von knapp zehn Prozent. Von einem Stopp oder einer Sättigung könne auch noch nicht die Rede sein, der Markt entwickle sich dynamisch.

Zugelegt hat auch die Anzahl der Deutschen, die im Online-Handel einkaufen. Verzeichnet wurde ein Zuwachs von rund sieben Prozent.

Amazon beherrscht den Online-Handel

Das beherrschende Unternehmen im Online-Handel wie erwartet Amazon. Laut Spiegel entfielen rund 46 Prozent des erzielten Umsatzes auf die deutsche Tochter des US-Konzerns. Umsatztreiber war im letzten Jahr der „Amazon Marketplace“, also dem Handelsplatz, der auch für weitere Anbieter offensteht. Von 2016 auf 2017 stieg der Umsatz über diese Plattform um 2,1 Milliarden Euro.

Zwölf Prozent der Gesamtumsätze stammen außerdem von Händlern, die früher ausschließlich stationär die Produkte vertrieben. Nichtsdestotrotz wird der Löwenanteil des Handels immer noch stationär abgewickelt. So kommt der Online-Anteil gemessen am gesamten Markt auf einen Anteil von rund zehn Prozent.

Die vollständige Studie wird HDE Ende des Monats veröffentlichen.