G-Sync HDR: Asus PG27UQ ab Ende Juni für 1.999 US-Dollar lieferbar

Wolfgang Andermahr 230 Kommentare
G-Sync HDR: Asus PG27UQ ab Ende Juni für 1.999 US-Dollar lieferbar
Bild: Asus

Es gibt einen Termin: Der Monitor PG27UQ von Asus mit UHD, 144 Hz und G-Sync HDR soll ab dem 22. Juni für 1.999 US-Dollar (exkl. MwSt.) in den USA verfügbar sein. Das gibt Newegg an. Angekündigt wurde das Display ursprünglich bereits im Januar 2017, doch hat es danach offenbar größere Probleme gegeben.

Ein kleiner Erfahrungsbericht

ComputerBase hatte mittlerweile die Gelegenheit, sich den 27 Zoll großen Monitor von Asus sowie den Acer Predator x27 mit dem gleichen Panel einmal selbst anzuschauen. Im HDR-Modus sind die neuen Displays durchaus eindrucksvoll: Sowohl in Destiny 2 als auch in Final Fantasy XV fiel vor allem die hohe Leuchtkraft des Panels von AU Optronics auf.

Maximal 1.000 cd/m² (Nits) in Kombination mit der in 384 Zonen unterteile LED-Hintergrundbeleuchtung ist zweifelsohne die eigentliche Stärke der Displays. Denn in Verbindung mit dem bei einem LED-Monitor ordentlichen Schwarz entsteht ein hoher Kontrast, der vor allem im Direktvergleich mit einem herkömmlichen Nicht-HDR-Monitor in einigen Szenen nicht nur ein überraschend anderes, sondern auch ein deutlich schöneres Bild erzeugt.

Darüber hinaus fallen bei dem Asus PG27UQ sowie dem Acer Predator x27 vor allem die Auflösung 3.840 × 2.160 sowie die Bildwiederholfrequenz von 144 Hertz in Verbindung mit G-Sync positiv auf. Um in der Auflösung mehr als 60 Hertz im G-Sync-Betrieb nutzen zu können, benötigt es jedoch das passende Spiel und vor allem eine sehr schnelle Grafikkarte von Nvidia. HDR und 144 Hz funktionieren natürlich grundsätzlich auch auf einem AMD-Beschleuniger, doch dann eben ohne G-Sync beziehungsweise FreeSync.

Perfekt sind die neuen Monitore nicht

Trotz des Lobes haben die neuen Monitore beim kurzen Anspielen aber auch eine Schwäche gezeigt: 384 einzelne Zonen für die Hintergrundbeleuchtung sind schlicht nicht ausreichend, um ein fehlerfreies Bild zu liefern. So war in Destiny 2 in dunklen Szenen ein Halo-Effekt zu sehen, den man immer weiter vor sich her geschoben hat. Dieser tritt auf, wenn helle Objekte auf dunklem Hintergrund angezeigt werden. Abhilfe schaffen würden noch mehr Zonen oder eben ein direktes Ansteuern eines jeden Pixels – also ein OLED.

Asus PG27UQ & Acer Predator x27 im Überblick

Der Asus PG27UQ und der Acer Predator x27 sind 27 Zoll große Monitore mit einer Auflösung von 3.840 × 2.160, 144 Hertz (per Overclocking, eigentlich 120 Hz) und G-Sync HDR. Das Display basiert auf einem IPS-Panel mit einer Farbtiefe von 8 Bit inklusive FRC – es handelt sich also um kein natives 10-Bit-Panel. Der DCI-P3-Farbraum, der im Kino genutzt wird, wird zu 97 Prozent abgedeckt. Die maximale Helligkeit einiger Pixel beträgt 1.000 cd/m, die maximale Helligkeit des gesamten Bildes rund 600 cd/m.

Wie viel Geld würdest du maximal für einen PC-Monitor ausgeben?
  • 250 Euro
    10,3 %
  • 500 Euro
    35,9 %
  • 750 Euro
    24,5 %
  • 1.000 Euro
    21,2 %
  • 1.500 Euro
    6,0 %
  • 2.000 Euro
    0,7 %
  • 2.500 Euro
    0,4 %
  • Mehr
    1,0 %