Breitbandmessung: Neue Desktop-App für präzisere Messergebnisse

Peter Bellmann 69 Kommentare
Breitbandmessung: Neue Desktop-App für präzisere Messergebnisse

Die Bundesnetzagentur hat eine Desktop-Anwendung veröffentlicht, die es Nutzern ermöglichen soll, „auf einfache Art eine Mindestanzahl von Einzelmessungen“ zur Geschwindigkeit der eigenen Internetverbindung durchzuführen und diese in einem Protokoll zu speichern. Provider hatten bei der Erstellung ein Mitspracherecht.

Bisher gab es den Breitbandtest nur als Variante im Browser und App für iOS und Android, eine Historie der Messergebnisse abspeichern ließ sich im Browser nicht. Die neuen Protokolle in der App sind laut Bundesnetzagentur ausdrücklich dafür gedacht, Rechtsmittel gegen Anbieter einfacher durchsetzen zu können, bei denen nicht die vertraglich vereinbarte Geschwindigkeit erreicht wird.

Reaktion auf Kritik am Browser-Test

Die Netzbetreiber hatten bisher Kritik an der Breitbandmessung im Browser und über die Apps für Smartphones geübt. Diese seien zu ungenau, da eventuelle Nebenfaktoren wie Downloads im Hintergrund oder eine ungünstige WLAN-Verbindung, die das Messergebnis in erster Linie negativ beeinflussen können, nicht berücksichtigt würden. Die Desktop-App wurde jetzt in Rücksprache mit den Providern entwickelt. Die Bundesnetzagentur erklärt: „Alle Marktteilnehmer haben die Möglichkeiten umfangreich genutzt und sich aktiv in den Prozess eingebracht. Viele Vorschläge wurden bei der nun vorgelegten finalen Fassung der Desktop-App berücksichtigt.

Für das neue Desktop-Tool hat die Bundesnetzagentur jetzt zum Beispiel ein Dokument erstellt, das den Nutzern mit Tipps helfen soll, ein möglichst genaues Ergebnis zu erhalten.

Viele Hinweise zur Durchführung
Viele Hinweise zur Durchführung

Der neue Test erkennt negative Einflüsse

Die Bundesnetzagentur weist daraufhin, dass der Test über Ethernet durchzuführen ist. Außerdem sollen möglichst alle Anwendungen beendet werden, welche die Messergebnisse verzerren könnten. Eine aktuelle Router-Firmware, ein passendes Datenvolumen, deaktivierte Stromsparmodi und eine ausreichende Leistung der Netzwerkkarte werden zudem gefordert. Das Programm selbst ist in der Lage, einige dieser Parameter zu prüfen. Ist beispielsweise WLAN aktiviert, blockiert die Anwendung so lange eine Messung, bis die geforderten Umstände hergestellt sind.

Die Desktop-App verweigert eine Messung über WLAN
Die Desktop-App verweigert eine Messung über WLAN

Den Test auszuführen bleibt einfach. Zuerst werden der Internetanbieter, die vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit sowie der gebuchte Tarif gewählt. Dabei besteht die Möglichkeit, viele Angaben manuell einzugeben, sofern diese nicht im Programm zur Wahl stehen. Sollte ein Internetanbieter in der Auflistung fehlen, sollen Nutzer eine E-Mail an die Agentur senden, die dann ihre Datenbank aktualisiert.

Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, werden die Einzelmessungen des Tools in sogenannten Kampagnen zusammengefasst. Eine Kampagne kann erstellt werden, sofern je zehn Messungen an zwei unterschiedlichen Tagen erfolgen, die in einem Zeitraum von zwei Wochen nach dem Start der ersten Erhebung liegen müssen. Des Weiteren darf die Zeit zwischen zwei Messungen fünf Minuten nicht unterschreiten.

Die Technik hinter dem Test

Wie die Bundesnetzagentur erklärt, wird bei allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Messung (Web, App & Desktop) dieselbe Messmethode genutzt.

Darstellung der Funktionsweise Messclient Desktop-App
Darstellung der Funktionsweise Messclient Desktop-App (Bild: Technische Hintergründe zur Messung)

Die Anwendung nutzt unter Windows und macOS Codesigning, um die Authentizität der Ergebnisse sicherzustellen. Als Datenreferenzsystem stehen in Frankfurter Rechenzentren bis zu vier dedizierte Server mit je einer 10-Gbit/s-Anbindung und Loadbalancern ausschließlich für die Desktop-Anwendung bereit. Laut Agentur verfügen diese zudem über „mehrfach redundante Außenanbindungen und Peering zu unterschiedlichen Breitbandanbietern (3.520 Gbit/s Private Peering)“. Weitere Details zum Messverfahren sind in einer entsprechenden PDF zusammengefasst.