Bethesda: Doom, Rage 2, Elder Scrolls und Fallout 76 zur E3 enthüllt

Max Doll 125 Kommentare
Bethesda: Doom, Rage 2, Elder Scrolls und Fallout 76 zur E3 enthüllt
Bild: E3

Bethesda hat auf der E3 2018 für alle eigenen Marken eine Ankündigung. Neues gibt es daher zu Doom, Rage, The Elder Scrolls, Fallout, Prey und Wolfenstein zu berichten. Mit Starfield will der Publisher darüber hinaus eine Space-Sim anbieten.

Doom Eternal

Enthüllt wurde zunächst die erwartete Fortsetzung von Doom (Test) aus dem Jahr 2016, die nun auf der von Dämonen überrannten Erde spielt. In Eternal wird der Doom Slayer, ließ Bethesda verlauten, mächtiger, erhält neue Waffen und Fähigkeiten und muss sich gegen mehr Dämonen gleichzeitig zur Wehr setzen. Gameplay-Szenen sollen aber erst am 10. August auf der QuakeCon gezeigt werden.

Fallout 76

Während der Präsentation von Fallout 76 bestätigte Bethesda alle Gerüchte aus dem Vorfeld der Messe. Angesiedelt wird das Spiel im Jahr 2102 und damit nur 25 Jahre nach der atomaren Fallout-Apokalypse. Spieler sollen darin als erste Überlebende aus ihren Bunkern treten und anschließend ihr Überleben in der Einöde von West Viginia, der bislang größten Fallout-Welt, sicherstellen.

Auch wenn Bethesda das Wort nicht in den Mund nahm, handelt es sich um die Fallout-Version einer Survival-Sim. Dafür spricht einerseits die Online-Auslegung und die Ankündigung, dass jeder menschliche Spieler ein Freund oder Feind sein könne, sowie die Vorstellung des Computer-Assistenzsystems für mobile Produktion (C.A.M.P.), mit dem sich Gebäude und Gegenstände produzieren lassen. Erscheinen wird Fallout 76 am 14. November für Windows-PCs, die PlayStation 4 und die Xbox One.

Prey – Mooncrash

Offiziell enthüllt wurde außerdem ein DLC für Prey, der ab sofort für rund 20 US-Dollar verkauft wird. In Mooncrash wird der Hacker Peter durch einen Knebelvertrag mit der KASMA Crop. gezwungen, eine geheime, von Typhon überrannte TranStar-Basis auf dem Mond zu infiltrieren und ihre Geheimnisse aufdecken. Dies wird mit Rougelike-Elementen verbunden, denn die Kampagne soll aufgrund wechselnder Ziele und Beute „endlos spielbar“ sein. Zudem steigen Beute und Risiko mit zunehmendem Vordringen in den Komplex, um spannende Entscheidungen zu ermöglichen.

Der DLC wird mit einer Art Live-Service-Konzept verbunden. Um Spieler bei der Stange zu halten, werden mit monatlichen Updates neue Gegenstände eingepflegt, bis am Ende des Sommers das Typhon-Hunter-Multiplayer-Update erscheint. Hier treten fünf menschliche Mimic-Typhons, die sich als Gegenstände tarnen können, gegen einen ebenfalls menschlichen Überlebenden an. Außerdem sollen VR-Modi per Patch nachgereicht werden.

Update-Pläne für Prey
Update-Pläne für Prey (Bild: Bethesda)

Rage 2

Auch die Ankündigung von Rage 2 war nach zahlreichen Gerüchten keine Überraschung mehr. Das von id Software und den Avalanche Studios entwickelte Spiel wird bereits im Frühjahr 2019 für PlayStation 4, Xbox One und Windows-PCs erscheinen und wie der Vorgänger ein postapokalyptischer Open-World-Shooter. Das bestätigt auch der Trailer, der Charakter-Upgrades, Vehikel und Schießereien zeigt.

Starfield

Als „erste neue Franchise“ der Bethesda Game Studios seit längerer Zeit und als Beginn einer Space-Saga wurde Starfield vorgestellt. Das knappe Video verrät im Prinzip wenig, soll aber auch nur als Ausblick auf künftige Projekte des Publishers verstanden werden.

The Elder Scrolls VI

Wie Starfield wurde TES VI lediglich mit einem Teaser angekündigt. Das Projekt selbst stecke noch in „den Kinderschuhen“, erklärte Bethesda. Dementsprechend zeigt das Bildmaterial lediglich Panoramen, aber noch kein Gameplay.

Wolfenstein: Youngblood

Im Stil von Wolfenstein: The Old Blood erhält Wolfenstein 2 (Test) eine Auskopplung. Young Blood rückt die Abenteuer der Kinder des Serienhelden in den Mittelpunkt. Die beiden suchen im Jahr 1980, rund 20 Jahre nach den Ereignissen von The New Colossus, im besetzten Paris nach ihrem Vater. Der Titel kann aufgrund der zwei Helden kooperativ gespielt werden und wird 2019 veröffentlicht.