EK Water Blocks: Hölzerne Wasserkühlung zur Computex

Thomas Böhm 80 Kommentare
EK Water Blocks: Hölzerne Wasserkühlung zur Computex
Bild: EK Water Blocks

EKWB zeigt zur Computex außergewöhnliche Wasserkühler mit Holzapplikationen. Optik und Individualisierung liegen im Trend – dazu passend gibt es neue Lüfter mit LED-Beleuchtung, farbige Fertiggemische sowie neue Kühlerdesigns und Kompaktwasserkühlungen.

Holz als Sonderanfertigung

Üblicherweise tragen Wasserkühler Deckel aus Kunststoff oder Metall. EK Water Blocks präsentiert auf der Computex aber Wasserkühler mit Deckel aus Holz. Unter dem Label „Special Projects by EK“ sollen Sonderanfertigungen aus verschiedensten Materialien und Beschichtungen, etwa Goldbeschichtungen und Carbon, entstehen. Zu Preisen und einer eventuellen Verfügbarkeit für einen breiteren Markt gibt es keine näheren Informationen.

Neues aus Kupfer und Aluminium

Der Nachfolger der Supremacy-Wasserkühler für CPUs wird ebenfalls gezeigt. Die Kühler werden Velocity genannt und basieren auf einem neuen Kühlerdesign, das der Hersteller Wave tauft. Von den vernickelten Kupferkühlern soll es zwei verschiedene Varianten geben, die wahlweise mit einer höheren Anzahl an Kühlfinnen eine bessere Kühlleistung oder mit einer geringeren Dichte an Flüssigkeitskanälen weniger Durchflusswiderstand bieten sollen. Die neuen Wave-GPU-Kühler bleiben hingegen beim momentanen internen Aufbau und aktualisieren lediglich das äußere Design.

Die Fluid-Gaming-Produktlinie mit Bauteilen aus Aluminium anstelle von Kupfer erhält ebenfalls Überarbeitungen. Die zur letztjährigen Computex erstmals vorgestellte Baureihe für günstigere Wasserkühlungen wird in Zukunft mit Hardtube-Fittings versorgt. Die Bilder zeigen außerdem ein neues Aussehen für die Kühlkörper – zumindest der CPU-Kühler der Fluid-Gaming-Reihe (Test) war bisher ein einfacher Aluminium-Klon des Supremacy MX.

EK Water Blocks: Neues Design für Alu-Kühler der Fluid-Gaming-Reihe
EK Water Blocks: Neues Design für Alu-Kühler der Fluid-Gaming-Reihe (Bild: EK Water Blocks)

Kompaktwasserkühlungen, Lüfter und solide Flüssigkeit

Neuankündigungen betreffen zudem Kompaktwasserkühlungen im High-End-Segment (Wave) und im günstigeren Fluid-Gaming-Gewand (Hydra). Finale Produkte gibt es noch nicht, aber EK Water Blocks kündigt an, mit den neuen AiO-Wasserkühlungen den Markt anführen zu wollen.

EK Water Blocks: Prototyp der kommenden Wave-Kompaktwasserkühlung
EK Water Blocks: Prototyp der kommenden Wave-Kompaktwasserkühlung (Bild: EK Water Blocks)
EK Water Blocks: Hydra-Kompaktwasserkühlung der Fluid-Gaming-Reihe
EK Water Blocks: Hydra-Kompaktwasserkühlung der Fluid-Gaming-Reihe (Bild: EK Water Blocks)

An Ventilatoren und neuer Flüssigkeit hat der Hersteller ebenfalls gearbeitet. Die Vardar X3M beerben die EK-Vardar und bieten anstelle von schlicht-grauer Radiatorbelüftung LED-Beleuchtung, vibrationsabsorbierende Gummiecken und eine neue Lüfterblattgeometrie, die auf Radiatoren effektiver werden soll. Entgegen der Bezeichnung CryoFuel Solid sollen die neuen Fertiggemische des Herstellers nicht aushärten, sondern eine chemisch möglichst stabile Flüssigkeit mit weder verblassender noch ausflockender Farbe sein. Gezeigt werden sieben verschieden Farben und an weiteren Farben will EK Water Blocks gerade arbeiten.

Kühlung im professionellen Umfeld

Neben bunten und leuchtenden Wasserkühlungen für Privatkunden werden zudem Produkte für Server und Workstations präsentiert. Die vollständig wassergekühlte Workstation mit vier GPUs enthält ein Wakü-Verteilungsterminal, das die Schlauchverbindungen zu allen Komponenten herstellt. Durch Schnellkupplungen sollen einzelne Bauteile unkompliziert und schnell gewechselt werden können. Der Annihilator-Wasserkühler für den Intel-Sockel LGA3647 ist quasi das Pendant zum Threadripper-Kühler für AMDs TR4, welcher Baugleich zum Epyc-Sockel SP3 ist. Der Kühler ist seit April zum Preis von 140 Euro verfügbar. Im Gegensatz zum Threadripper-Kühler gehört der Annihilator aber offiziell zu den professionellen Produkten von EKWB und bietet daher auch seitliche Anschlussmöglichkeiten, um den Kühler einfach in Server-Racks integrieren zu können.