M9Pe Extreme: Plextor zeigt NVMe-RAID-SSD mit bis zu 6.500 MB/s

Michael Günsch 8 Kommentare
M9Pe Extreme: Plextor zeigt NVMe-RAID-SSD mit bis zu 6.500 MB/s
Bild: Plextor

Die Plextor M9Pe gehört mit bis zu 3.200 MB/s bereits zu den SSDs der schnellen Sorte. Auf der Computex zeigt Plextor die M9Pe Extreme, die dank Controller-Verbund im Benchmark sogar auf 6.500 MB/s lesend und 5.000 MB/s schreibend kommt. Hierbei hilft der NVMe-Switch Marvell 88NR2241.

Fay Ho vom Mutterkonzern Lite-On spricht von einem neuen Rekord bei den Lese- und Schreibraten für eine Consumer-SSD. Bei den derzeit verfügbaren SSDs mit mehr als 5.000 MB/s handelt es sich um Enterprise-Modelle. Darunter ist zum Beispiel die Kingston DCP1000, die dank des Gespanns aus vier Phison-Controllern auf 6.800 MB/s lesend und 6.000 MB/s schreibend kommen soll.

Plextor M9Pe Extreme (Prototyp)
Plextor M9Pe Extreme (Prototyp) (Bild: Plextor)

Auch bei der Plextor M9Pe verhilft ein Verbund aus mehreren Controllern zu der hohen Leistung. Plextor nennt den NVMe-Switch Marvell 88NR2241, der mehrere PCIe-SSD-Controller im RAID zusammenschaltet. Ein Foto zeigt, dass es sich um vier M9PeGN im RAID-0-Verbund handelt, die den hohen Durchsatz ermöglichen. Da PCIe 3.0 x4 für die hohen Übertragungsraten nicht mehr genügt, dürfte die gezeigte PCIe-Steckkarte zumindest mit PCIe 3.0 x8 arbeiten. ComputerBase hatte die M.2-Variante M9PeG mit Heatspreader im Test.

Continuing Plextor's outstanding capability in the high-speed storage devices, the M9Pe Extreme, as the name states, delivers unprecedented extreme high-speed performance, making a new record in consumer SSD read/write speeds. With high quality components and excellent performance boosting technologies, PC gaming experience, for one, will never be the same.

Fay Ho, Senior Director for Brand Division, LITE-ON Technology Corporation

Tom's Hardware hat bemerkt, dass die Leistung des RAID-Gespanns beim wahlfreien Zugriff deutlich niedriger als bei einer einzelnen M9Pe ausfällt und spricht von einem Fehlschlag.