Gigabyte GA-SBCAP3450: Einplatinencomputer bekommt vier Kerne Notiz

Michael Günsch 41 Kommentare
Gigabyte GA-SBCAP3450: Einplatinencomputer bekommt vier Kerne
Bild: Gigabyte

Gigabyte spendiert seinem Einplatinencomputer jetzt zwei CPU-Kerne mehr. Im GA-SBCAP3450 kommt der Intel Celeron N3450 mit vier Kernen zum Einsatz. Beim älteren GA-SBCAP3350 war es noch der Celeron N3350 mit zwei Kernen. Vom CPU-Wechsel abgesehen, gibt es keine Änderungen.

Gegenüber dem Raspberry Pi oder dem Asus Tinker Board mit nur 86 × 56 Millimeter (L × B) Kantenlänge ist Gigabytes Einplatinenrechner mit 146 × 102 mm wesentlich größer. Dafür werden leistungsfähigere SoCs und mehr Anschlüsse geboten. Der Celeron N3450 zählt zur Generation Apollo Lake und arbeitet mit 1,1 bis 2,2 GHz bei 6 Watt TDP.

Eine Besonderheit der Gigabyte-Lösung: Das Board bringt die passive Kühlung für das Intel-SoC gleich mit, denn dieses steckt unter einer Kühlplatte, die sich über die gesamte Platine erstreckt. Die andere Seite ist dicht bepackt mit Anschlüssen zu denen ein SO-DIMM-Slot, mSATA, Mini-PCIe, zweimal SATA, HDMI, D-Sub, zweimal Gigabit-LAN, zweimal USB 3.0 und diverse Header (unter anderem Serial, USB 2.0, GPIO, LVDS) zählen.