Lenovo: Beim Yoga C930 rotiert jetzt die Soundbar mit

Jan-Frederik Timm 15 Kommentare
Lenovo: Beim Yoga C930 rotiert jetzt die Soundbar mit

Bei der Aktualisierung des Topmodells unter den Convertibles konzentriert sich Lenovo in diesem Jahr auf äußere Werte: Das Yoga C930 beerdigt das ikonische Gliederscharnier der Serie und setzt stattdessen auf eine rotierende Soundbar. Auch der Digitizer lässt sich ab sofort im Gehäuse verstauen. Whiskey Lake gibt es nicht.

Das Gliederscharnier geht

Nachdem Yoga 910 und Yoga 920 im identischen Gehäuse Platz fanden, gibt es in diesem Jahr also eine Abweichung bei den äußeren Dimensionen. Mit 322,0 × 227,0 × 14,5 mm bei 1,38 kg zu vormals 323,0 × 224,5 x 14,3 mm bei 1,37 kg sind sie aber quasi nur auf dem Papier existent. Optisch ist die neue Generation trotzdem deutlich zu unterscheiden, weil das von der Yoga-Serie seit Jahren bekannte Gliederscharnier nicht fortgeführt wird. Neben einem klassischen Scharnier an der linken Seite setzt Lenovo beim Yoga C930 dafür jetzt beim rechten Scharnier auf einen breiten Lautsprecher, von Lenovo als Soundbar bezeichnet, dessen Ausrichtung mit dem Drehwinkel des Displays korrespondiert.

Das ikonische Scharnier gibt es beim Yoga C930 nicht mehr
Das ikonische Scharnier gibt es beim Yoga C930 nicht mehr (Bild: Lenovo)

Einen handfesten Vorteil bietet das Gerät auch für Nutzer des Digitizers, der zwar bereits beim Yoga 920 unterstützt wurde, dort aber noch extern aufbewahrt werden musste. Im Yoga C930 kann der mit 4.096 Druckstufen versehene Stift (Wacom) jetzt im Gerät verstaut und auch geladen werden.

Bekannte Hardware mit 2-TB-Option

Die inneren Werte des Convertibles erinnern hingegen stark an den Vorgänger: Statt neuer Whiskey-Lake-CPUs kommen wie vor einem Jahr Kaby-Lake-Refresh-Prozessoren der 15-Watt-TPD-Klasse mit vier Kernen und acht Threads zum Einsatz, es gibt ab sofort aber eine Option auf 2 TB SSD-Speicherplatz. Beim RAM bleiben hingegen 16 GB das Maximum. Die Wahlmöglichkeiten beim 13,9-Zoll-Touch-Display bleiben mit Full HD oder Ultra HD ebenfalls gleich, beide Varianten sind jetzt aber nach Dolby Vision zertifiziert. Auch bei den Anschlüssen gibt es weiterhin einmal USB 3.1 Gen1 (Typ A) und zweimal Thunderbolt 3 (USB Typ C inkl. Alternate Mode DisplayPort, auch zum Laden). Neuerdings finden sie sich aber alle links.

Interessant ist, dass die von Lenovo angegebene Akkulaufzeit gefallen ist. Für Full HD werden 14,5 statt 15,5 Stunden und für UHD 9,0 statt 10,8 Stunden angegeben. Worauf das zurückzuführend ist, hat Lenovo nicht gesagt. Angaben zur Akkukapazität gibt es nicht.

Lenovo Yoga C930 (13IKB)
Display 13,9", FHD Touch
13,9", UHD Touch
CPU Intel Core i5-8250U
Intel Core i7-8550U
RAM 8 GB DDR4
12 GB DDR4
16 GB DDR4
GPU Intel HD Graphics 620
SSD 256 GB
512 GB
1 TB
2 TB
Konnektivität WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.1
Anschlüsse 2 × Thunderbolt 3 (USB Typ C), USB 3.1 Gen1 Typ A, Audio
OS Windows 10 Home
Akku unbekannt
Laufzeit 9,0 h (UHD), 14,5 h (Full HD)
Größe (B×T×H) 322 × 227 × 14,5 mm
Gewicht 1,38 kg
Preis ab 1.499 €
Verfügbarkeit Ende September 2018

Das neue Yoga C930 soll ab Ende September in Deutschland verfügbar sein. Mit einem UVP von 1.499 Euro fällt der Einstiegspreis 100 Euro niedriger aus als beim Vorgänger.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Lenovo unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der Veröffentlichungszeitpunkt.