Grafikkarten-Preise: Polaris wird günstiger und Pascal verabschiedet sich

Wolfgang Andermahr 215 Kommentare
Grafikkarten-Preise: Polaris wird günstiger und Pascal verabschiedet sich

Nachdem die Preise für Grafikkarten in den letzten Monaten ein andauerndes Auf und Ab waren, hat sich der September als erstaunlich gleichmäßig erwiesen. Im Oktober gab es dagegen wieder große Sprünge. Vor allem aufgrund von zwei Ereignissen, die noch gar nicht stattgefunden haben.

So pfeifen sämtliche Spatzen bereits seit einigen Wochen von den Dächern, dass AMD das Polaris-Portfolio nach oben hin erweitern wird. So soll den Gerüchten zur Folge am 15. November eine Radeon RX 590 erscheinen, die auf einen im 12-nm-Prozess gefertigten Polaris-10-Chip mit der neuen Bezeichnung Polaris 30 setzen wird. Dadurch sollen Performance und Energieeffizienz steigen. Die Radeon RX 590 hat preislich gewisse Grenzen, in der sich die Grafikkarte bewegen kann, um nicht mit der 399 Euro teuren Radeon RX Vega 56 zu „kollidieren“. Und entsprechend sind die Radeon RX 580 und die Radeon RX 570 im Preis gefallen.

Radeon RX 580 und Radeon RX 570 sind im Preis spürbar gefallen

So werden für die Radeon RX 580 mit 8 GB noch 209 Euro verlangt, acht Prozent weniger als im letzten Monat. Die Radeon RX 570 mit 4 GB ist gar 15 Prozent im Preis gefallen. Ab 159 Euro gibt es erste Modelle. Entsprechend ist ein Preis von maximal 300 Euro – oder etwas weniger – für die Radeon RX 590 realistisch.

4. Dezember 2017
(lieferbar)
05. Februar 2018
(lieferbar)
01. Oktober 2018
(lieferbar)
01. November 2018
(lieferbar)
Preisänderung
seit dem 01.10.18
Preisanstieg
seit dem 04.12.17
AMD Radeon
Radeon RX 560 111 Euro 149 Euro 136 Euro 138 Euro 1 Prozent 24 Prozent
Radeon RX 570 206 Euro 309 Euro 188 Euro 159 Euro -15 Prozent -23 Prozent
Radeon RX 580 249 Euro 449 Euro 229 Euro 209 Euro –8 Prozent –16 Prozent
Radeon RX Vega 56 549 Euro 839 Euro 399 Euro 399 Euro 0 Prozent -27 Prozent
Radeon RX Vega 64 602 Euro 999 Euro 489 Euro 469 Euro -4 Prozent -22 Prozent
Nvidia GeForce
GeForce GTX 1050 Ti 149 Euro 164 Euro 159 Euro 148 Euro -7 Prozent -1 Prozent
GeForce GTX 1060 256 Euro 350 Euro 248 Euro 229 Euro -8 Prozent -11 Prozent
GeForce GTX 1070 420 Euro 559 Euro 369 Euro 399 Euro 8 Prozent -5 Prozent
GeForce GTX 1070 Ti 440 Euro 579 Euro 429 Euro 409 Euro -5 Prozent -7 Prozent
GeForce GTX 1080 503 Euro 668 Euro 479 Euro 526 Euro 10 Prozent 5 Prozent
GeForce GTX 1080 Ti 705 Euro 940 Euro 699 Euro 723 Euro 4 Prozent 3 Prozent
GeForce RTX 2070 519 Euro
GeForce RTX 2080 739 Euro
GeForce RTX 2080 Ti 1.259 Euro

Bei Nvidia gibt es ab der Oberklasse bald nur noch Turing

Bei AMD kommt also eine Grafikkarte hinzu, bei Nvidia werden dagegen einige Modelle in Kürze verschwinden. So steht mit der GeForce RTX 2070, der GeForce RTX 2080 und der GeForce RTX 2080 Ti nun das Turing-Portfolio, was in der Ober- und der High-End-Klasse angesiedelt ist. Entsprechend sind die alten Pendants der Pascal-Modelle ausgelaufen. Und das macht sich im Markt bemerkbar. Von der GeForce GTX 1080 und der GeForce GTX 1080 Ti sind nur noch wenige Modelle lieferbar. Und diese sind mit 526 Euro und 723 Euro teurer als noch im September. In wenigen Wochen wird es die Grafikkarten nicht mehr geben, lohnen tun sich diese aber auch jetzt nur noch bedingt bis nicht mehr.

Pascal wird aber nur bei den schnellsten Ausführungen verschwinden. In der Einsteiger- und der Mittelklasse wird die alte Generation dagegen noch länger vertreten sein. Das gilt vor allem für die GeForce GTX 1050 Ti und die GeForce GTX 1060, die mit 148 Euro und 229 Euro sieben beziehungsweise acht Prozent im Preis gefallen sind. Und auch bei der GeForce GTX 1070 und der GeForce GTX 1070 Ti gibt es noch keine Anzeichen eines Abverkaufs. Die GeForce GTX 1070 ist dennoch unattraktiv, da diese mit 399 Euro mittlerweile zu teuer ist. Die GeForce GTX 1070 Ti kostet mit 409 Euro kaum mehr (-5 Prozent Anschaffungskosten im letzten Monat) und ist schneller.

Update 07.11.2018 11:46 Uhr

Der vor einer Woche bereits deutlich sichtbare Ausverkauf der GeForce GTX 1080 Ti hat den Preis der schnellsten GeForce GTX mit Pascal-GPU in der letzten Woche abermals signifikant steigen lassen. Mittlerweile müssen Kunden für ein direkt lieferbares Custom Design fast 800 Euro und damit nochmals knapp 80 Euro mehr bezahlen. Das günstiges Modell ist dabei die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti Gaming OC 11G, die es Anfang September vor der Markteinführung von GeForce RTX eine Woche lang sogar bereits für 599 Euro zu kaufen gab.

Mit Preisen ab 730 Euro ist die GeForce RTX 2080 damit jetzt günstiger als das ehemalige Topmodell, das sie im Test bei der Leistung knapp schlägt. Mit dem Griff zur neuen Generation erhalten Käufer auch Zugang zu den neuen, aber noch nicht nutzbaren Funktionen RTX und DLSS, verzichten allerdings auf 3 GB Speicher – die GeForce RTX 2080 bietet nur 8 GB GDDR6, während die GeForce GTX 1080 Ti über 11 GB GDDR5X verfügt.