Onlinehandel: Lebensmittel kaufen die Deutschen weiter traditionell

Michael Schäfer 108 Kommentare
Onlinehandel: Lebensmittel kaufen die Deutschen weiter traditionell
Bild: Pettycon | CC0 1.0

56 Millionen Menschen greifen in Deutschland beim Einkaufen auch auf Online-Händler zurück. Dabei sehen viele das Shoppen am Bildschirm nicht als Frage des Entweder-oder, sondern als Ergänzung. Bei Lebensmittel hört jedoch auch Anfang 2019 bei vielen die Kauflust im Internet noch auf.

Ist in einem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden, wird in 97 Prozent der Fälle darüber auch Online eingekauft. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom). Dafür befragte der Branchenverband 1.086 Internetnutzer ab 14 Jahren zu ihrem Kaufverhalten.

Mobiles Shoppen immer beliebter

Einen großen Zuwachs kann in diesem Bereich das mobile Shoppen, also die Nutzung von Smartphones oder Tablets zum Einkauf vorweisen. Generell kauft mittlerweile jeder zweite Bundesbürger über mobile Geräte ein, in der Generation der 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 78 Prozent. Damit hat sich die Quote in den letzten drei Jahren verdoppelt. Aber auch ältere Generation findet immer mehr gefallen am Einkauf per Mobilgerät: Lag der Anteil bei den 50- bis 64-Jährigen 2016 noch bei 20 Prozent und der Anteil bei den Über-65-Jährigen bei 6 Prozent, ist dieser aktuell auf 29 beziehungsweise 11 Prozent gestiegen.

Sprachassistenten spielen keine Rolle

Online Shops müssen für den mobilen Zugang und kleine Bildschirme optimiert werden, um erfolgreich Kunden ansprechen zu können“, so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Im nächsten Schritt sollte es darum gehen, auch den Einkauf per Sprachassistent einfach möglich zu machen“. Diese finden Nutzer in Deutschland jedoch nach wie vor für den digitalen Einkauf uninteressant, der Anteil ist mit gerade einmal zwei Prozent sehr gering.

Frische Lebensmittel online einkaufen?
  • Mache ich regelmäßig
    4,6 %
  • Kommt durchaus vor
    5,9 %
  • Habe ich ausprobiert und wieder sein lassen
    11,5 %
  • Habe ich noch nie gemacht
    78,1 %

Preis und kostenloser Versand wichtigste Kriterien

Wichtigstes Entscheidungskriterium ist für Anwender mit 83 Prozent der Preis, gefolgt von den Zahlungsmöglichkeiten (65 Prozent) sowie dem kostenfreien Versand (62 Prozent). Für mehr als die Hälfte spielen auch Kundenbewertungen eine Kriterium für die Auswahl. 63 Prozent der befragten Käufer lesen Online-Kundenbewertungen vor der Bestellung, 55 Prozent informieren sich vor dem Online-Kauf zudem auf Preisvergleichsseiten. Für 9 von 10 Kunden beeinflusst zudem die Online-Recherche am Ende die Kaufentscheidung. „Kunden nutzen das Internet zunehmend als Informationsquelle, bevor sie auf den Kaufen-Button drücken“, so Rohleder weiter. Wichtig sei für diese jedoch transparente und unabhängige Bewertungen.

Der Online-Handel mit Lebensmittel stagniert
Der Online-Handel mit Lebensmittel stagniert (Bild: Bitkom)

Lebensmittel stagnieren

Während der Online-Handel generell nach wie vor wächst, werden Lebensmittel im Internet unverändert selten gekauft: Orderten vor zwei Jahren 28 Prozent der Käufer online auch Lebensmittel, stieg der Anteil bis heute um gerade einmal einen Prozentpunkt. Interessant ist dabei auch die regionale Verteilung: Während in ländlichen Gebieten lediglich 21 Prozent der Befragten angaben, schon einmal Lebensmittel per Internet bestellt zu haben, liegt der Anteil in den Städten mit 37 Prozent ungleich höher. Dies könnte aber auch an den Angeboten der Anbieter liegen, welche sich aktuell noch primär auf Großstädte konzentrieren.

Vor allem vor frischen und verderblichen Lebensmitteln schrecken Käufe zurück, bei haltbaren Waren sieht es anders aus: Süßwaren (52 Prozent) sowie Fertiggerichte und Konserven (41 Prozent) stehen hier ganz oben auf den Einkaufslisten.

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Befragt wurden dabei 1.086 Internetnutzer ab 14 Jahren, darunter 1.054 Online-Käufer. Die Umfrage gilt als repräsentativ.