Samsung: Faltbares Smartphone kommt ebenfalls am 20. Februar

Nicolas La Rocco 62 Kommentare
Samsung: Faltbares Smartphone kommt ebenfalls am 20. Februar
Bild: Samsung

Am 20. Februar wird Samsung nicht nur das Galaxy S10 und seine potenziell bis zu drei weiteren Ableger präsentieren, sondern auch das erste faltbare Smartphone des Unternehmens ankündigen. In Paris wirbt Samsung derzeit mit riesigen Plakaten für das nächste Unpacked-Event, in dessen Rahmen sich „die Zukunft entfalten“ soll.

Dass Samsung das Galaxy S10 am 20. Februar in San Francisco und nicht im Rahmen des eine Woche später startenden Mobile World Congress in Barcelona vorstellen wird, hat das Unternehmen jüngst durch eine entsprechende Ankündigung des nächsten Unpacked-Events offiziell bestätigt. Vom Galaxy S10 könnte es potenziell bis zu vier Varianten geben: das günstigere Galaxy S10 Lite, das normale Galaxy S10, das größere Galaxy S10+ und eine Version mit Unterstützung des neuen Mobilfunkstandards 5G.

Samsung-Werbung für das erste Unpacked 2019
Samsung-Werbung für das erste Unpacked 2019 (Bild: Samsung)

Darüber hinaus ist zum nächsten Unpacked-Event mit der Ankündigung des ersten faltbaren Smartphones von Samsung zu rechnen, wie am Place de la Concorde in Paris aufgehängte, große Werbeplakate mit der aus dem Koreanischen übersetzten Aufschrift „The future unfolds“, zu Deutsch „die Zukunft entfaltet sich“ zeigen.

Smartphone wandelt sich zum Tablet

Nach jahrelanger Spekulation hatte Samsung den Prototyp eines faltbaren Smartphones erstmals im November des letzten Jahres zur Developer Conference gezeigt. Damals musste Samsung das Gerät allerdings noch in einer klobigen Hülle verstecken, um das geplante Design nicht vorwegzunehmen.

Das mit „Infinity Flex Display“ ausgestattete Smartphone verwandelt sich vom Smartphone in ein 7,3 Zoll großes Tablet und kann per „Multi Active Windows“ bis zu drei Anwendungen parallel ausführen. Am selben Tag hatte Google die offizielle Unterstützung eines solchen Modus' für Android angekündigt.

Samsung plant aufrollbare und dehnbare AMOLED-Displays

Das neue „Infinity Flex Display“ ist Teil einer neuen Display-Roadmap, in die Samsung ebenfalls zur Developer Conference Einsicht gegeben hatte. Darauf sind neben dem faltbaren Display die Varianten „Infinity-U“ und „Infinity-V“ mit Notch sowie „Infinity-O“ mit Ausschnitt im Display für die Frontkamera zu finden. Außerdem arbeitet Samsung an einem Display namens „New Infinity“ sowie an AMOLED-Panels, die aufrollbar und dehnbar sind. Konkurrent LG nutzt ein aufrollbares OLED-Display für einen Fernseher.