Samsung SSD 970 Evo Plus im Test: V-NAND mit 96 Lagen für ein + an Leistung 4/4

Daniel Albers 156 Kommentare

Fazit

Mit der Samsung 970 Evo Plus aktualisiert Samsung die 970-Evo-Serie (Test) nach nur 10 Monaten. Mit den Wechsel auf die fünfte Generation V-NAND und den verbesserten Phoenix‑Controller werden die technischen Grundlagen gelegt, um sowohl die sequentiellen Datenraten als auch die IOPS sowohl beim Schreiben wie auch beim Lesen deutlich zu steigern.

Die neue Samsung 970 Evo Plus
Die neue Samsung 970 Evo Plus (Bild: Samsung)

In den Tests beweist die Samsung 970 Evo Plus mit 500 GB ihre Leistungsfähigkeit und zieht in vielen Disziplinen an der bekannten 970 Evo vorbei. Im Extremfall ist sie im Benchmark-Parcours 700 MB/s schneller, in anderen Disziplinen fällt der Vorsprung kleiner aus. Die Größe des SLC-Caches hat sich bei der Plus dabei nicht geändert, dafür aber die Datenrate, mit der bei vollem Cache weitergeschrieben werden kann.

Pseudo-SLC-Cache (TurboWrite) bei der Samsung 970 Evo Plus
Kapazität 250 GB 500 GB 1 TB
TurboWrite-Kapazität Default 4 GB 4 GB 6 GB
Intelligente Erweiterung 9 GB 18 GB 36 GB
Gesamtkapazität 13 GB 22 GB 42 GB
Sequenzielle Datentransferrate TurboWrite 2.300 MB/s 3.200 MB/s 3.300 MB/s
Nach TurboWrite 400 MB/s 900 MB/s 1.700 MB/s
Samsung 970 Evo
Sequenzielle Datentransferrate TurboWrite 1.500 MB/s 2.300 MB/s 2.500 MB/s
Nach TurboWrite 300 MB/s 600 MB/s 1.200 MB/s
Alle Angaben von Samsung

UVP, Marktpreis und Verfügbarkeit

Der Ottonormalheimanwender- und Spieler wird von der Evo Plus im Vergleich zur bereits schnellen Evo im Alltag in der Regel nichts merken. Ob er dennoch zur neuen Generation greifen sollte, hängt damit auch maßgeblich vom Preis ab. Wird die UVP herangezogen, ist das GB Kapazität bei der Evo Plus aktuell noch deutlich teurer als das der Evo. Auch in diesem Fall dürften die Marktpreise aber schnell fallen. Aber es gibt auch Alternativen abseits von Samsung. Etwas preiswerter als die 970 Evo ist zum Teil die schnelle WD Black NVMe SSD. Wenn es primär um GB pro € geht, sind SSDs mit QLC-NAND aktuell am preiswertesten. Hier gilt es im Zweifelsfall allerdings die deutlich niedrigere Leistung nach dem Cache zu bedenken. Bei den verfügbaren Kapazitäten der 970 Evo Plus gib es im Vergleich zur Evo keine Änderungen. Das 2-TB-Modell soll allerdings erst im Mai 2019 erscheinen. Die kleineren Kapazitäten sind ab sofort erhältlich.

UVP der Samsung 970 Evo Plus und Tagespreise der Mitbewerber (Stand: 22. Januar )
Kapazität 250 GB 500 GB 1 TB 2 TB
970 Evo Plus UVP 99,90 € 139,90 € 259,90 € 519,90 €
970 Evo (Test) Tagespreis 73 € 110 € 219 € 449 €
WD Black NVMe SSD (Test) Tagespreis 64 € 101 € 223 €
Crucial P1 (Test) Tagespreis 69 € 139 € 499 €
Intel 660p (Test) Tagespreis 81 € 123 € 242 €

ComputerBase hat die 970 Evo und 970 Evo Plus mit jeweils 500 GB von Samsung leihweise unter NDA zum Testen erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.