Far Cry New Dawn: Ordentliche Grafik bei guter (Vega‑)Performance 3/3

Wolfgang Andermahr 290 Kommentare

Grafikkarten-Empfehlungen für Far Cry New Dawn

Far Cry New Dawn benötigt in der Testszene mindestens 60 FPS, um sich wirklich flüssig anzufühlen. Ab 50 FPS im Benchmark läuft das Spiel annehmbar. Es wird dann Sequenzen geben, die ab und zu mit nur 40 FPS laufen. Höhere Frameraten als 60 FPS sorgen für eine deutlich direktere Steuerung.

Empfehlungen anhand FPS & Frametimes für die genutzten Einstellungen
gut spielbar annehmbar spielbar
1.920 × 1.080
AMD ab Radeon RX 570
ab Radeon RX 480
ab Radeon R9 Fury
ab Radeon RX 570
ab Radeon RX 470
ab Radeon R9 390
Nvidia ab GeForce RTX 2060
ab GeForce GTX 1060
ab GeForce GTX 970
ab GeForce RTX 2060
ab GeForce GTX 1060
ab GeForce GTX 970
2.560 × 1.440
AMD ab Radeon RX Vega 56 ab Radeon RX 580
ab Radeon R9 Fury
Nvidia ab GeForce RTX 2060
ab GeForce GTX 1070
ab GeForce RTX 2060
ab GeForce GTX 1060
ab GeForce GTX 980
3.840 × 2.160
AMD Radeon VII ab Radeon RX Vega 64
Nvidia ab GeForce RTX 2080 ab GeForce RTX 2080
GeForce GTX 1080 Ti

CPU-Benchmarks mit der Titan RTX

Far Cry New Dawn scheint den Ryzen-CPUs nicht allzu sehr zu schmecken. Der Ryzen 7 2700X als Consumer-Flaggschiff bleibt weit hinter Intels Core i7-8700K zurück. Letzterer bietet in einem CPU-limitierten Szenario 34 Prozent mehr Bilder in der Sekunde und 33 Prozent bessere Frametimes. Das scheint eher mit der Stärke des Intel-Prozessors anstatt einer Schwäche der AMD-CPU zusammenzuhängen. Denn der Ryzen 7 2700X verliert zwar das Duell mit dem Core i7-7700K, aber nur sehr knapp. 4 Prozent mehr FPS hat der Core i7-7700K, dafür aber 2 Prozent schlechtere Frametimes. Das liegt im Bereich des Gewohnten.

Entsprechend verliert auch der Ryzen 5 1600X das Duell gegen den Core i3-8100. Mit der Intel-CPU gibt es 6 Prozent mehr Bilder in der Sekunde und 7 Prozent bessere Frametimes. Die realitätsnahen Einstellungen in Far Cry New Dawn liegen dagegen deutlich mehr im GPU-Limit und dann spielt der Prozessor kaum noch eine Rolle. Der Unterschied zwischen dem schnellsten und dem langsamsten Modell beträgt in Ultra HD auf einer Titan RTX noch 7 Prozent bei den FPS und 9 Prozent bei den Frametimes.

Fazit

Far Cry New Dawn ist quasi eine Erweiterung zu Far Cry 5. Und da die Technik identisch ist, gibt es diesbezüglich wenig Neues zu berichten. Die Grafik ist zuweilen schön, vor allem die Beleuchtung kann mit der bunten Farbgebung eine dichte Atmosphäre erzeugen. Ein grafisches Highlight ist das Spiel aber nicht. So zeigen zum Beispiel die Texturen immer mal wieder Aussetzer.

Far Cry New Dawn zeigt auf dem PC eine gute Performance. So benötigt es für die maximale Detailstufe keine High-End-Grafikkarte. Auch nicht für etwas höhere Auflösungen wie WQHD. Auffallend ist das starke Abschneiden von AMDs Vega-Grafikkarten, was für das gesamte Portfolio bis hinauf zur Radeon VII gilt – diese schlägt zum Beispiel eine GeForce RTX 2080 FE überraschend deutlich. Das gab es in dieser Form in Far Cry 5 noch nicht. Den Vorsprung kann sich aber nur Vega erkämpfen Polaris kann sich nicht mehr von der Konkurrenz absetzen.

Far Cry New Dawn im Technik-Test

Bei den Grafikkarten stark, bei den Prozessoren tut sich AMD dagegen schwerer. Die Ryzen-CPUs verlieren gegen die konkurrierenden Intel-Produkte, denn Far Cry New Dawn kann mit vielen Rechenkernen nur wenig anfangen. In der Praxis spielt das aber eine eher kleine Rolle, die Leistung wird in dem Spiel durch die Grafikkarte bestimmt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.