Dan Cases A4-SFX v4: Kompaktes mITX-Gehäuse fällt in 4. Generation im Preis

Valentin Karnehm 79 Kommentare
Dan Cases A4-SFX v4: Kompaktes mITX-Gehäuse fällt in 4. Generation im Preis
Bild: Dan Cases

Das bekannte mITX-Gehäuse A4-SFX von DAN Cases ist ab sofort in der 4. Generation vorbestellbar, geliefert wird ab Anfang Mai. Mit voraussichtlich 200 Euro ist der Preis erneut gefallen. Die 1. Generation hatte den Small-Form-Factor-Sektor (SFF) im Jahr 2015 aufgewirbelt. Noch heute steht ein Ein-Mann-Team hinter dem Produkt.

Das Ein-Mann-Gehäuse

Entwickelt wurde das mit 7,25 Litern extrem kleine Gehäuse von Daniel Hansen, der auch im Forum von ComputerBase als bigdaniel anzutreffen ist. Hansen hat das System allerdings nicht allein erdacht, sondern auch viele Ideen und Wünsche aus den deutschen PC-Communities einfließen lassen.

Trotz seiner kompakten Größe bietet das A4-SFX (Test) auch deshalb ausreichend Platz und Kühlleistung für leistungsstarke Prozessoren, Grafikkarten bis zu einer Breite von zwei Slots und einer Länge von 295 mm sowie ein Netzteil im SFX-Formfaktor – in Kombination ein Alleinstellungsmerkmal, das es seit seiner Einführung zu einem der beliebtesten SFF-Gehäuse gemacht hat. Auch die mittlerweile in drei Revisionen eingeflossenen Anpassungen wurden auf Basis des Feedbacks aus der Community vorgenommen.

Version 1 bis Version 3 im Vergleich

In der zweiten Revision des A4-SFX wurde beispielsweise eine Einbaublende für die Grafikkarte eingeführt. Zudem wurden die Abstandhalter des Mainboards fest eingestanzt anstatt extra verschraubt. Ferner wurden Gummifüße hinzugefügt, um die Rutschfestigkeit zu verbessern und optional gab es ein Seitenteil mit Acryl-Fenster. Des Weiteren konnte der Laufwerksschacht gegen einen 92-mm-Lüfter oder sogar eine AiO-Wasserkühlung ausgetauscht werden, die Bohrungen waren entsprechend normiert. Die zweite Revision erhielt über eine halbe Million Euro Startkapital von über 2.000 Unterstützer über Kickstarter.

Mit Revision drei kamen ein neues Riser-Kabel der Marke Lian Li und eine luftdurchlässigere Gehäusewand am unteren Lüfter hinzu. Zudem wurde der Druckpunkt des Power-Knopfes optimiert. Unter der Benutzung eines externen Netzteils oder einer kurzen Grafikkarte konnte ab Version drei auch eine 120-mm-AiO zum Einsatz kommen.

Version 4 auch mit USB Typ C

In der 4. Generation liegt jetzt ein Riser-Kabel von ADT, das PCIe x16 Gen3 unterstützt, bei. Außerdem bietet das A4-SFX v4 einen Frontanschluss nach USB Typ C statt Typ A (USB 3.1 Gen1 mit 5 Gbit/s). Des Weiteren kann ein 92-mm-Lüfter zu besseren Kühlung unterhalb des Mainboards angebracht werden. Modder finden darüber hinaus nun Gewinde für die optionale Installation von selbstgefertigten Seitenteilen wieder. Eine Schiene für die Installation einer 120-mm-AiO-Kühlung kann optional erworben werden. Auch Hersteller von AiOs wie Asetek bieten inzwischen spezielle Lösungen an, die auf das A4-SFX zugeschnitten sind. Wie in Revision drei muss bei Nutzung einer 120mm AiO allerdings auf eine lange Grafikkarte oder ein SFX-Netzteil verzichtet werden.

Ausgeliefert wird ab Mai

Das Gehäuse wird derzeit exklusiv auf SFFLAB zu einem Preis von 199 Dollar ohne Netzteil (bei Import fallen 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer an) angeboten. In Deutschland wird in Kürze wie gehabt Caseking den exklusiven Vertrieb übernehmen. Der Preis dürfte sich bei um die 200 Euro bewegen. Bestellungen bei SFFLAB, die vor dem 28. April eingehen, sollen ab dem 3. Mai aus Taiwan ausgeliefert werden.

Update 12.04.2019 12:33 Uhr

Caseking erwartet erste Ware im Lager in Berlin für den 13. Mai 2019 und bestätigt den Preis: 199,90 Euro wird das DAN Cases A4-SFX v4 ohne Netzteil und optionale Blende für eine 120-mm-AIO kosten.