Telefónica: O2 Free nutzt ab Mai LTE zum Ende des Datenvolumens

Nicolas La Rocco 80 Kommentare
Telefónica: O2 Free nutzt ab Mai LTE zum Ende des Datenvolumens
Bild: Telefónica

Mit der „Weitersurf-Garantie“ bietet Telefónica in den O2-Free-Tarifen eine nach Verbrauch des inkludierten LTE-Datenvolumens weiterhin nutzbare Übertragungsrate von 1 Mbit/s im 3G-Netz. Ab dem 2. Mai ist hier eine Umstellung auf LTE geplant.

Telefónica wertet damit zu Anfang Mai diejenigen O2-Free-Tarife auf, die zum Beispiel 1 GB (S), 10 GB (M) oder 30 GB (L) Datenvolumen im bis zu 225 Mbit/s schnellen LTE-Netz bieten und nach Verbrauch dieses Datenvolumens bisher auf das 3G-Netz wechselten, um dort noch maximal 1 Mbit/s zu bieten, bevor im Folgemonat wieder das neue LTE-Datenvolumen genutzt werden konnte. Der Tarif O2 Free Unlimited mit unbegrenztem High-Speed-Datenvolumen ist von der Änderung nicht betroffen.

LTE ist bei O2 schneller geworden

Wie der Netzbetreiber in einer heutigen Ankündigung erklärt, können Kunden durch die Umstellung mit einer größeren Abdeckung und mit kürzeren Latenzzeiten rechnen. Telefónica Deutschland habe das O2-LTE-Netz im letzten Jahr in allen Bundesländern an insgesamt mehr als 6.700 Standorten ausgebaut. Durch diese Maßnahmen sollen sich die LTE-Datenübertragungsraten um knapp 50 Prozent von durchschnittlich 25,9 Mbit/s auf 37,5 Mbit/s erhöht haben.

Im aktuellen Jahr will Telefónica Deutschland an rund 10.000 Standorten Aufrüstungen vornehmen und dadurch speziell in ländlichen Gebieten das LTE-Netz ausbauen. Parallel dazu ist der Aufbau des 5G-Netzes geplant.

VoLTE dauerhaft nutzen

Die Umstellung auf LTE nach Verbrauch des Datenvolumens hat aber nicht nur beim Surfen oder Streamen, sondern auch an anderer Stelle Vorteile. So lässt sich ab dem 2. Mai auch außerhalb des Inklusivvolumens VoLTE (Voice over LTE) nutzen, was dank HD Voice in einer höheren Sprachqualität und kürzeren Rufaufbauzeiten resultiert.