Quartalszahlen: Samsungs Speichersparte torpediert Umsatz und Gewinn

Volker Rißka 51 Kommentare
Quartalszahlen: Samsungs Speichersparte torpediert Umsatz und Gewinn
Bild: Samsung

Samsung hat heute die finalen Zahlen des ersten Quartals 2019 vorgelegt. Darin bestätigen sich die bereits seit Wochen beobachteten Trends: Das Smartphone-Geschäft ist zwar hart umkämpft, dennoch konnte Samsung durch das Galaxy S10 seine Position behaupten. Die Speichersparte kämpft mit massiven Umsatz- und Gewinnverlusten.

34 Prozent weniger Umsatz machte Samsung mit Speicherchips jeder Art, dies entspricht drei Vierteln des gesamten Umsatzrückgangs von Samsung im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr. Der Gewinn fiel sogar noch stärker, von ehemals 11,55 Billionen Südkoreanischen Won auf jetzt nur noch 4,12 Billionen Won. Auch Samsung schickt volle Inventarbestände bei Kunden und die geringe Nachfrage als Hauptgrund an, unter der auch die dazugehörige Foundry-Sparte leidet. Bis zum Ende des zweiten Quartals erwartet Samsung kaum Besserung, sieht jedoch im zweiten Halbjahr Licht am Ende des Tunnels, wenngleich sich da nur die Verkäufe erholen sollen, nicht aber direkt auch der Preis. Wie die anderen großen Hersteller will sich Samsung unter anderem auf die Umstellung auf die 1y-nm-Fertigungsstufe konzentrieren.

Noch härter traf es die Display-Abteilung, die bei Samsung im gleichem Umsatzbereich läuft. Diese steigerte zwar den Umsatz leicht, doch rutschte damit erstmals seit drei Jahren wieder in die Verlustzone. Flexible OLEDs für Smartphones verkaufen sich zu Saisonbeginn schlecht, bei größeren Bildschirmen bekommt Samsung die günstigere Konkurrenz aus China zu spüren.

Samsungs Umsatz nach Sparten
Samsungs Umsatz nach Sparten (Bild: Samsung)

Bei Smartphones ging der Umsatz um vier Prozent zurück. Geringere Verkäufe in der Mittelklasse konnte Samsung zum Teil durch die Galaxy-S10-Familie wieder auffangen, im aktuellen zweiten Quartal soll dies fortgesetzt werden. Dennoch ging auch der Gewinn zurück, vor allem als Prozentwert sehr deutlich: Von 3,77 Billionen Won auf 2,27 Billionen Won. Der größere Ausblick für das zweite Halbjahr rückt unter anderem 5G in den Fokus, zudem bestätigt Samsung heute, dass die Note-Familie ein neues Modell erhalten wird. Zum Sorgenkind, dem Galaxy Fold, verlor Samsung in der Pressemitteilung kein Wort, will aber im zweiten Halbjahr mit faltbaren Geräten wachsen.

Gewinner im ersten Quartal war die Sparte Consumer Electronics. Mit QLED- und weiteren sehr großen Fernsehern aber auch klassischer weißer Ware für den Haushalt konnte Samsung den Umsatz gegenüber dem Vorjahr leicht steigern, den Gewinn sogar fast verdoppeln. Es ist im ersten Quartal aber neben Harman der einzige Geschäftsbereich, der sich wirklich verbessern konnte.