Asus ROG Strix B365-G Gaming: Micro-ATX-Mainboard bringt mit B365-Chipsatz mehr USB

 Notiz
Frank Meyer 13 Kommentare
Asus ROG Strix B365-G Gaming: Micro-ATX-Mainboard bringt mit B365-Chipsatz mehr USB
Bild: Asus

Im Gaming-Aufgebot der ROG-Familie erscheint bei Asus mit dem ROG Strix B365-G Gaming frische Kost bei den Mainboards. Angelehnt an das im April 2018 enthüllte ROG Strix B360-G Gaming erfolgt mit dem geänderten Chipsatz eine dezente Überarbeitung. Ab Werk wird bei identischer Ausstattung nun Coffee Lake Refresh unterstützt.

Die technischen Änderungen des ROG Strix B365-G Gaming im Vergleich zum ROG Strix B360-G Gaming beschränken sich auf ein Minimum. Zwar hat Asus die Platine in der Neufassung mit B365-Chipsatz leicht geändert, für den Nutzer selbst ergeben sich dadurch aber kaum nennenswerte Vorteile.

Asus ROG Strix B365-G Gaming

Beispielsweise fällt ein PCIe-x1-Slot weg, wofür im Gegensatz dazu aber anstatt der vormals sechs nun am ROG Strix B365-G Gaming acht USB-Typ-A-Ports am I/O-Panel zu finden sind. Außerdem kann das ROG Strix B365-G Gaming ohne zusätzliches BIOS-Update bereits im Auslieferungszustand mit Prozessoren der Generation Coffee-Lake-Refresh (9. Generation) umgehen. Die kompletten technischen Eckdaten hat Asus auf der mittlerweile freigeschalteten Produktseite veröffentlicht.