Computex

Gigabyte: Neue X299G-Mainboards für Intels Cascade Lake-X

Wolfgang Andermahr 34 Kommentare
Gigabyte: Neue X299G-Mainboards für Intels Cascade Lake-X
Bild: Wccftech

Gigabyte stellt auf der Computex drei verschiedene LGA-2066-Mainboards aus, die nicht auf den ansonsten genutzten X299-Chipsatz setzen, sondern auf einen bis jetzt unbekannten „X299G“. Entsprechende Platinen sollen für die im Herbst erscheinenden Cascade-Lake-X-Prozessoren als Skylake-X-Nachfolger gedacht sein.

Gigabyte selbst stellt die Mainboards dabei als Platinen mit einem X299-Chipsatz aus. Auf den Platinen direkt gibt es dagegen die Beschriftung „X499“. Laut Gigabyte war dies allerdings nur ein Platzhalter, die finale Bezeichnung lautet X299G. Nach aktuellem Informationsstand gibt es zwischen dem X299 und dem X299G keinerlei Unterschiede. Der neue Name soll nur kennzeichnen, dass es sich um neue Mainboards handelt. Dasselbe hat AMD mit dem Wechsel vom X370 auf den X470 gemacht.

Gigabyte stellt 3× X299G aus

Als Flaggschiff wird es das „Aorus X299G Xtreme Waterforce“ geben, das neben der CPU auch den oberen M.2-Slot und den Chipsatz mit Wasser kühlt. Darüber hinaus werden das „Aorus X299G Master“ und das „X299G Designare-10G“ ausgestellt. Beide setzen auf eine traditionelle Luftkühlung verzichten aber auf eine aktive Kühlung und letzteres wird zudem nicht unter dem Label Aorus, sondern unter dem Namen Gigabyte verkauft werden.

Das einfachste Mainboard hat das schnellste Netzwerk

Alle drei Mainboards setzen auf eine Kühlung des Chipsatzes, der Stromversorgung und der M.2-Slots, wobei die zwei Aorus-Platinen diesbezüglich deutlich großzügiger mit Kühlmaterial umgehen als das unter Gigabyte geplante Mainboard. Interessanterweise ist das X299G Designare-10G mit dem schnellsten Netzwerkcontroller ausgestattet. Entsprechend des Namens bietet das Mainboard 10-Gbit-Ethernet, das Aorus X299G Xtreme Waterforce und das Aorus X299G Master dagegen „nur“ 5 GBit Ethernet.